> > > Wagner, Richard: Tristan und Isolde: Bayreuth 2009, Peter Schneider
Dienstag, 19. November 2019

Wagner, Richard: Tristan und Isolde - Bayreuth 2009, Peter Schneider

Theatermusik


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich.

Bei aller Elegie, bei allem Klangzauber, in dem man sich bei Wagner und gerade im 'Tristan' verlieren kann, bei allem Stimmfetischismus, der sich in diesen Opern einstellen kann, vergisst man manchmal beinahe, dass es großartige Theatermusik ist, wenn man sie entsprechend spielt. Und das ist hier der Fall. Die vorliegende CD-Aufnahme ist ein Live-Mitschnitt vom 09. August 2009 aus Bayreuth, der erst neun Jahre nach der Aufzeichnung erschienen ist.

Dem Hörer wird viel Geduld abverlangt, bis er die vorliegende Aufnahme zu würdigen weiß. Nahezu den ganzen ersten Akt hindurch sind die Sänger äußerst schwer textverständlich, singen aufgeregt und schrill, das Orchester tönt. Ein roter Klangfaden will sich kaum entwickeln und erst aus dem Rückblick aus dem zweiten Akt heraus kann man das Gehörte einordnen, als Interpretation deklarieren. Ab dem zweiten Akt finden nämlich alle Sänger, Orchester und Dirigent zueinander, musizieren miteinander und setzen Schwerpunkte. Iréne Theorin verfügt zwar immer noch über ihren mächtigen Sopran, der oft schrill und etwas ältlich klingt, aber sie weiß auch zu differenzieren, singt Phrasen von berückender Schönheit, Klarheit und Innigkeit. In dem Moment, in dem sie sich mehr Ruhe gönnt, dynamisch etwas zurückfährt, tun sich Klangfarben auf, von welchem man zuvor glaubte, sie habe sie gar nicht. Nun fällt auf einmal auf, wie konsonantenreich ihre Sprache ist. Das hilft der Verständlichkeit auch nicht immer, aber immerhin wird deutlich, dass ein Bewusstsein für den Text und erst recht für dessen Inhalt existiert.

Überzeugendes Ensemble

Robert Dean Smith ist ein Tristan erster Güte. Zwar klingt seine offene Tenorstimme auch nicht immer rund und schön, jedoch weiß er sie stets differenziert einzusetzen, gestaltet den Text äußerst verständlich, zeigt kaum Ermüdungserscheinungen – erst ganz am Ende seiner Partie hört man, dass er ein wenig kämpft, aber das sei ihm bei der schonungslosen Rollengestaltung zugestanden. Er bleibt bis zum Schluss differenziert in Dynamik und Phrasierung. Dabei hilft ihm sicherlich das Dirigat von Peter Schneider. Er schont seine Sänger nicht, entfaltet den Orchesterklang in aller Fülle, bleibt dabei aber immer transparent. Auf den Pfeilern seines Dirigats, seiner Agogik entfaltet sich der Theaterabend. Er nimmt Tempo zurück und zieht es an, so dass die Sänger in ihrer Rolle sich darauf stützen können.

Der König Marke von Robert Holl ist mit seiner runden Bassstimme so abgrundtief enttäuscht, dass es zu Herzen geht. Jedoch ficht Holl einen Kampf mit den hohen Tönen aus, den er manchmal nur gerade eben so gewinnt und der ihn hörbar anstrengt. Jukka Rasilainen poltert als Kurwenal an Tristans Seite, gestaltet die Partie aber adäquat, denn wirklich lange Bögen muss dieser Charakter nicht unbedingt entfalten. Ralf Lukas gibt einen klangschönen und damit überzeugend verschlagenen Melot. Michelle Breedt schließlich gibt die Brangäne. Im ersten Akt stiehlt sie Iréne Theorin mit ihrem dunklen Mezzo und leuchtender Höhe fast ein wenig die Show. Besser verständlich ist sie allerdings auch nicht. Das im Rückblick doch sehr stimmige Ensemble wird abgerundet von Clemens Bieber als Junger Seemann, Arnold Bezuyen als Hirte und Martin Snell als Steuermann.

Die Aufnahme ist zu empfehlen für alle, die nicht nur Wert auf schöne Stimmen legen, sondern eine wirklich dramatische Handlung ohrenfällig präsentiert haben möchten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Tristan und Isolde: Bayreuth 2009, Peter Schneider

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
15.06.2018
Medium:
EAN:

CD
809478090335


Cover vergössern

Wagner, Richard


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Eine Liebeserklärung: Diese Glyndebourner Produktion von Samuel Barbers 'Vanessa' ist in jeglicher Hinsicht ein Glücksfall. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Großartige Produktion: 2017 inszenierte Claus Guth Mozarts letzte Oper in Glyndebourne als packenden Politthriller mit einem Ensemble, das sich darauf versteht, Mozart in großes emotionales Gefühlskino zu verwandeln. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich