> > > Wunderlich, Fritz: Salzburger Liederabend
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Wunderlich, Fritz - Salzburger Liederabend

Über alle Zweifel erhaben


Label/Verlag: Arts music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das seit 1994 bestehende Label Arts hat sich unter anderem auf die Herstellung von Aufnahmen in technisch bester Qualität spezialisiert, um eine möglichst originale Hörerfahrung zu ermöglichen. Bei den von Arts Archives veröffentlichen Aufnahmen handelt es sich um ältere, historisch wertvolle Tondokumente, denen durch Bearbeitung mit der 24Bit96kHz Technik zu neuem Glanz verholfen wird. Diese Technik transportiert eine zehnmal so große Datenmenge, wie die normale Standardeinstellung von 16Bit44kHz. Außerdem verzichtet das Label darauf, die Aufnahmen nachträglich auszubalancieren oder ungewünschte akustische Signale herauszufiltern.

Nun erscheint die zweite CD von Arts Achives, die dem großen lyrischen Tenor Fritz Wunderlich gewidmet ist. Sie ist ein Mitschnitt von Wunderlichs legendärem Liederabend bei den Salzburger Festspielen 1963, den er zusammen mit seinem Mentor, dem Pianisten Hubert Giesen am Klavier bestritt. Wunderlich war 1963 an Giesen mit der Bitte herangetreten sein Liedbegleiter zu werden. Aus dieser Zusammenarbeit erwuchs das damals dargebotene Programm mit Werken von Ludwig van Beethoven (Adelaide), Franz Schubert (An Sylvia) und Robert Schumann (Dichterliebe).
Da ja bei der Überarbeitung der Tonbänder auf das Herausfiltern von unerwünschten Geräuschen verzichtet wird, ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass bei diesem Konzertmitschnitt einige Huster recht prominent zu hören sind. Aber über die kann man getrost hinweghören, denn Wunderlichs Gesang ist natürlich über alle Zweifel erhaben und erstrahlt durch die Bearbeitung in neuem Glanz. Der Klang der CD ist extrem brillant, obwohl er natürlich nicht ganz an die Qualität einer Neueinspielung heranreicht.

Wunderlich singt die Lieder mit bezaubernder Schlichtheit und verzichtet auf jede theatralische Übertreibung. Er verlässt sich voll und ganz auf die Aussagekraft Musik, um den Worten Ausdruck zu verleihen. Seine Interpretation stellt die perfekte Symbiose aus Textverständlichkeit und Klangschönheit da. Die unglaubliche Intensität seines Gesanges ist noch immer überwältigend. Nichts ist von der mühevollen Probenarbeit mit Hubert Giesen zu hören, der mit Wunderlich in wochenlanger Detailarbeit die Stücke erarbeitet hatte.
Einziges Minus an der CD ist das unzureichende Booklet, welches zwar einen langen, lesenswerten Auszug aus Giesens Memoiren veröffentlicht, aber auf weitere Informationen verzichtet. So findet sich weder eine Biographie der beiden Interpreten, noch Informationen zu Komponisten und Werken. Vor allem die Texte der Lieder sucht man vergeblich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wunderlich, Fritz: Salzburger Liederabend

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Arts music
1
1:10:42
1965
2002
Medium:
BestellNr.:

CD
4 3022-2


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Schubert, Franz
Schumann, Robert


Cover vergössern

Interpret(en):Wunderlich, Fritz (Tenor)
Giesen, Hubert (Piano)


Cover vergössern

Arts music

ARTS wurde 1993 gegründet. Seither haben wir mehr als 6200 Tracks (das sind über 400 Datenträger) mit Klassischer Musik der letzten 5 Jahrhunderte veröffentlicht. Neben Alter Musik und Zeitgenössischem befindet sich in unserem Katalog auch Musik der größten Interpreten der letzten Jahrzehnte sowie Musik sehr erfolgreicher junger Künstler, die Ihren künstlerischen Zenith noch vor sich haben und diesen mit uns verbringen werden. Die Musikrichtungen reichen von Sakral bis Oper, Kammermusik bis Symphonik, Lied bis Operette. Große Werke Mozarts, Beethovens, Schuberts usw. sind ebenso vertreten wie Raritäten von Rossini, Verdi, Händel und vielen mehr.
Die ARTS Produkte heben sich nicht nur durch ihre exquisiten Inhalte und den herausragenden Künstlern und Interpreten hervor, sondern zeichnen sich auch durch die bisher unübertroffenen, kristallklaren 24bit/96kHz Aufnahmetechnik sowie der außerordentlichen Gestaltung der Booklets in vier bis fünf unterschiedlichen Sprachen aus.
Jedes Jahr veröffentlichen wir zwischen 25 und 30 neue Titel auf CD, Hybrid SACD, DVD-Video oder DVD-Audio, die sowohl bei der nationalen als auch der internationalen Presse großen Anklang finden.
Mit unserem starken künstlerischen Hintergrund haben wir die höchsten erstrebenswertesten Ziele erreicht: den Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzwerkes sowie die Etablierung und Platzierung der Marke ARTS im internationalen Markt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arts music:

  • Zur Kritik... Junge Beethoven-Interpretin: Maria Mazos Einspielung der beiden Beethoven-Sonaten opp. 53 und 57 überzeugt auf handwerklicher Ebene durch pianistische Versiertheit, entbehrt aber zeitweilig noch der künstlerischen Inspiration und Eigenständigkeit. Weiter...
    (Elisa Ringendahl, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Gabrieli-Porträt: Musik zum Rochusfest aus der Feder Giovanni Gabrielis, in farbigem Klang geboten von den Ensembles Melodi Cantores und La Pifarescha, beide von Elena Sartori ebenso kundig wie temperamentvoll geleitet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arts music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach dem richtigen Stil: Mit seiner Neueinspielung von Carl Reineckes Erster Sinfonie macht sich cpo selbst Konkurrenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich