> > > Ries, Ferdinand: Romantic Piano Concerto Vol.75: Piers Lane, The Orchestra Now, Leon Botstein
Donnerstag, 6. August 2020

Ries, Ferdinand: Romantic Piano Concerto Vol.75 - Piers Lane, The Orchestra Now, Leon Botstein

Das Beste neben Beethoven


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Piers Lane und das Orchestra Now zeigen sich hier nicht nur mit Temperament und Lust an Brillanz als Interpreten erster Güte, sondern rehabilitieren zudem die beiden späten Konzerte von Ferdinand Ries als lange unterschätzte Meisterwerke.

Mit Ferdinand Ries (1784-1838) ist die Musikgeschichtsschreibung in den letzten beiden Jahrhunderten nicht gnädig umgegangen: In der langen Ära des Beethoven-Heroenkults galt und gilt dessen Ries nicht nur als ein in seinen Erinnerungen nicht immer zuverlässiger Zeitzeuge, sondern auch kompositorisch als zeitlebens bloßer und blasser Epigone seines Lehrers. Ries durfte als direkter ‚Adlatus‘ quasi stellvertretend in Wien die letzten Klavierkonzerte des ertaubenden Beethoven aufführen und erwies sich mit internationalen Konzertaktivitäten auch in England und Frankreich als einer der herausragenden Pianisten wie Komponisten (u. a. Symphoniker) seiner Zeit.

Einen oft überraschend positiven Eindruck seines Potenzials und seiner großen Bandbreite vermitteln die bereits vorliegenden, überwiegend recht gut gelungenen Einzel- und Gesamteinspielungen von Orchesterwerken und Kammermusik (vor allem beim Label cpo), aber auch eine erste, bereits sehr ansprechende Gesamtaufnahme seiner erhaltenen acht Konzerte und Konzertstücke für Klavier und Orchester mit Christopher Hinterhuber am Klavier (Naxos). Hört man nun diese neue Einspielung der letzten beiden Konzerte sowie der brillanten 'Introduction et Polonaise' aus den Jahren 1827 bis 1833 (direkt nach Beethovens Tod), wird deutlich, dass eine herausragende Interpretation die Qualitäten solche Werke noch einmal deutlicher ins rechte Licht zu rücken vermag: Gegenüber Piers Lane und dem ebenso temperamentvoll wie präzise und klangschön agierenden Orchestra Now (ein von Dirigent Leon Botstein als Director am BARD College im Bundestaat New York hervorragend geschultes prä-professionelles Ensemble am Ausgang des Master-Studiums) wirken die wirklich schon guten Naxos-Aufnahmen mit Hinterhuber, Uwe Grodd und unterschiedlichen Orchestern fast noch zu vorsichtig und vor allem orchestral mit etwas zuviel Handbremse gespielt.

Lust am Virtuosen und Glanz des Orchestralen

Tatsächlich braucht Ries hier keinen Vergleich zu scheuen und rangiert hinsichtlich thematischen Einfallsreichtums und orchestraler Wucht (vor allem auch der großartigen Mittentutti in den Kopfsätzen, aber auch des dichten, symphonisch eingebetteten Klavierparts) an der Spitze der Gattungsproduktion im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts weit oberhalb von Konkurrenten wie Daniel Steibelt, Friedrich Kalkbrenner oder auch Johann Nepomuk Hummel und Carl Maria von Weber. Das fast pastoral eröffnete, sich bereits im symphonischen Tutti über charakteristisch stark kontrastierende Blöcke zuspitzende As-Dur-Konzert von 1827 mit dem etwas kitschigen Beinamen 'Gruß vom Rhein' weist wie das Polonaisen-Konzertstück im Klavierpart bereits deutlich chopinnahe Züge des ‚brillanten Stils‘ auf, und im ebenso variantenreichen, die Bläser stimmig als ständigen Widerpart des Solisten einsetzenden Ausbau als ‚symphonisches Konzert‘ steht vor allem das g-Moll-Konzert ganz in der Beethoven-Tradition und stellt seinen Komponisten gattungshistorisch nicht nach, sondern geradezu neben Beethoven wie auch die nachfolgenden Heroen Chopin und Liszt.

Indem Lane und Botsteins ebenso souveränes Orchester die Qualitäten bedeutender Beethoven-Interpreten fraglos erreichen (ich würde den interpretatorischen Ansatz mit Vladimir Ashkenazy und im orchestralen Zugriff vielleicht mit Colin Davis vergleichen), zeigen sie, dass gerade diese völlig überzeugenden Werke von Ries einen festen Platz auch im Live-Repertoire rechtfertigen würden. Hoffen wir auf weitere Aufnahmen und vielleicht sogar Aufführungen, die das unterstreichen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ries, Ferdinand: Romantic Piano Concerto Vol.75: Piers Lane, The Orchestra Now, Leon Botstein

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
04.05.2018
Medium:
EAN:

CD
034571282176


Cover vergössern

Ries, Ferdinand


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Hartmut Hein zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Ein Schüler des Meisters: Beethoven-Schüler Ferdinand Ries wird von Christopher Hinterhuber und dem Symphonieorchester Gävle unter Uwe Grodd als eigenständiger Komponist vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 23.10.2007)
  • Zur Kritik... Wichtige Ergänzung des Klavierkonzert-Repertoires: In der Literatur zum klassischen Klavierkonzert wird vielfach auf die Bedeutung der Beiträge von Daniel Steibelt (1765-1823) hingewiesen. Jetzt liegt erstmals eine ausgezeichnete Aufnahme der drei prominentesten, bedeutenden Konzerte vor. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, 16.05.2016)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Komplexe Musik für Kenner: Marc-André Hamelin spielt wieder einmal extremes Repertoire. Diesmal hat sich der Virtuose sechs Sonaten von Samuel Feinberg vorgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Fast schon zu schön: In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Bandbreite böhmischer Klassik in Wien: Mittlerweile liefern schon einige Tonträger ein gutes Bild von Leopold Kozeluch als Symphoniker. Die Serie auf dem Label Naxos erlaubt ein preiswertes, künstlerisch zufriedenstellendes Kennenlernen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kroatische Musiktragödie: Die kroatische Nationaloper 'Nikola Subic-Zrinjski' entfaltet auch außerhalb des Landes ihre musikalische Wirkung. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Prokofjew einmal sanft: Margarita Gritskova und Maria Prinz präsentieren eine Auswahl der selten zu hörenden Lieder Sergej Prokofjews. Ihre Deutung ist facettenreich, doch der sanfte Aspekt überwiegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Piano Concerto in B minor - A tempo giusto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich