> > > Debussy, Claude / Cage, John / Takemitsu, Töru: Ecoutez!: Sheila Arnold, Piano
Samstag, 30. Mai 2020

Debussy, Claude / Cage, John / Takemitsu, Töru: Ecoutez! - Sheila Arnold, Piano

Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt.

‚Écoutez!‘ – ‚Hören Sie zu‘ oder vielleicht der Sache nach treffender übersetzt: ‚Hören Sie genau hin‘ heißt die zu besprechende neue Aufnahme der Pianistin Sheila Arnold, und der Titel ist passend gewählt. Denn als Musik zur Unterhaltung oder im Hintergrund wird kaum jemand diese CD hören wollen. Die meist nur wenige Minuten langen Klavierstücke von Claude Debussy, Tōru Takemitsu und John Cage verlangen Aufmerksamkeit. Sie verlangen von dem Hörer und der Hörerin, wach hinzuhören, zuzuhören, zu lauschen.

So treffend zwar der Titel der CD gewählt ist, so unglücklich ist das Cover der Aufnahme geworden. Man sieht die Pianistin, die seit 2006 auch als Professorin an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln unterrichtet, über einen Flügel gebeugt, aber auf dem Foto ist nicht alles klar und deutlich zu erkennen. Das Bild ist verwaschen, wie hinter einem Schleier oder Nebel, aufgenommen. Diese Optik passt wenig zu der Interpretation der Musik, die Arnold spielt, denn die ausgewählten Stücke der drei Komponisten werden von ihr klar, prägnant, hell und transparent interpretiert. Technischer ausgedrückt: Das Pedal wird von Arnold sparsam eingesetzt, schnelle Läufe werden leicht und perlend gespielt (unglaublich klar in 'Danseuses de Delphes' oder 'Reflets dans l‘eau'), starke Akkordfolgen und sich auftürmende Klangkaskaden (wie in 'Ce qu‘a vu le vent d‘Ouest') sind durchlässig für die musikalische Gesamtstruktur der Stücke und der Gesamtklang ist eher trocken.

Erhellende Zusammenhänge

Vielleicht sind die verwaschenen Farben auf dem Cover eine Reminiszenz an die Vorstellung, die Musik von Claude Debussy sei impressionistisch und das bedeute eben, dass man nichts Klares erkennen könne. Das mag zunächst naheliegend sein, denn in der Tat erwecke einige impressionistische Gemälde, zumindest oberflächlich betrachtet, ja diesen Eindruck. Aber Arnold interpretiert Debussys kunstvolle Meisterwerke, die den Hauptteil der CD einnehmen, nicht als irgendwie verschwommene Stimmungsbilder, sondern stellt sie in einen Zusammenhang mit Stücken von Takemitsu und Cage, die beide vom Zen-Buddhismus inspiriert worden sind und deren Stücke sich durch große Klarheit auszeichnen. So wird Debussy in eine Linie mit Komponisten gestellt, die sehr ungewöhnlich ist, aber verblüffend gut passt. Man hört Debussy auf dem Hintergrund von Takemitsu, dessen Klavierwerke ein wenig an Anton Weberns Miniaturen erinnern und mit großer Sensibilität von Arnold gespielt werden, und Cages Stücke für präpariertes Klavier, bei denen ganz verschiedene Klangfarben aufleuchten, neu und anders. Vielleicht könnte man sagen: weniger französisch, dafür deutlich moderner und geistiger. Ein ausgesprochen spannendes Hörprojekt ist Sheila Arnold da gelungen. Die Aufnahmequalität der CD ist sehr gut und auch der Text der Pianistin im Booklet ist hilfreich. Noch ein Hinweis: Die originale und deutliche längere Booklet-Version findet sich unter https://avi-music.de/html/notes.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Claude / Cage, John / Takemitsu, Töru: Ecoutez!: Sheila Arnold, Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
18.05.2018
Medium:
EAN:

CD
4260085532575


Cover vergössern

Cage, John
Debussy, Claude
Takemitsu, Toru


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Griff in die Schatzkiste: Gewohnt spannende Perspektiven auf den pianistischen Nachwuchs eröffnet das Klavier-Festival Ruhr. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Bis in die feinsten Arterien: Elisabeth Kufferath erweist sich mit dieser Tour de Force als eine der bedeutendsten Violininterpreten unserer Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Skandal-König, Bad Boy, Neoromantiker: Der amerikanische Komponist George Antheil änderte im Laufe seines Lebens seinen Stil entscheidend, blieb aber seiner Liebe zu perkussiven Rhythmen und Dissonanzen treu. Vier Violinsonaten hinterließ Antheil. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Pubertär: Das Danish String Quartett überzeugt mit Schnittkes expressiv gespieltem dritten Streichquartett und scheitert kollosal am späten Beethoven. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Licht in Dunkelheit: Eine ansprechende Anthologie meist nordischer Chorlieder religiösen Inhalts, die mit warmem, satten Klang des Kammerchores Nova interpretiert werden. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Brillante Cello-Konzerte des Übergangs: Im weitesten Sinne 'vorklassisch' sind diese vier Konzerte dreier deutscher Komponisten. Alexander Rudins durchgängig klangschöne, pulsierende Einspielungen vermitteln die unterschiedlichen Wege im stilistischen Wandel bis 1760. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferruccio Busoni: Sonata for Violin & Pianoforte op.36a - Allegro giacoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich