> > > Carter / Huber / Kagel u.a.: Works For Solo Percussion: Isao Nakamura
Donnerstag, 3. Dezember 2020

Carter / Huber / Kagel u.a.: Works For Solo Percussion - Isao Nakamura

Mehr als einer


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Isao Nakamura lässt den Hörer vergessen, dass ihm hier auf der Konserve ein einziger Musiker gegenübersteht.

Wer Isao Nakamura einmal live erlebt hat, kennt die Faszination, die von dem Künstler ausgeht und die weit über das musikalische Erlebnis hinausgeht. Der Spezialist für zeitgenössische Musik hat 2007 und 2008 für den BR verschiedene Werke eingespielt, diverse davon sind ihm zugeeignet. Von zwei der 'Eight Pieces' für vier Pauken von Elliott Carter (1949) ausgehend, legt Nakamura seinen Schwerpunkt auf Werke der 1970er- bis 1990er-Jahre. Die Möglichkeiten einzelner Instrumente sind etwa in Nicolaus A. Hubers 'dasselbe ist nicht dasselbe' für kleine Trommel (1978), Mauricio Kagels 'Solo D5' aus den 'Exotica' (1971/72) und Peter Eötvös‘ 'Thunder' für Bass-Pedalpauke aus 'Triangel' (1993) erkundet; Virtuoses, Rituelles und Skurriles können sich die Hand reichen, einander ergänzen.

Iannis Xenakis‘ 'Rebonds' (1987-89) geht bezüglich der geforderten Virtuosität an die Grenze des Machbaren und ist mittlerweile gefürchtetes Pflichtstück bei Wettbewerben. Younghi Pagh-Paans 'Ta-Ryong IV' (1991) wie auch Toshio Hosokawas 'Sen VI' (1993) erfordern nicht nur genaues Hinhören, sondern nicht minder höchstkarätige Aufnahmetechnik. Hier überwindet die CD sich sozusagen selbst und platziert den Hörer in unmittelbarer Kommunikation mit der Musik.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Carter / Huber / Kagel u.a.: Works For Solo Percussion: Isao Nakamura

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
18.05.2018
Medium:
EAN:
CD
4260063108198

Cover vergössern

Carter, Elliott
Eötvös, Péter
Hosokawa, Toshio
Kagel, Mauricio
Pagh-Paan, Younghi
Xenakis, Yannis


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Wenn Chöre Geschichten erzählen: Europäisch und persisch: Die einen singen nach Noten, die anderen improvisieren. So entsteht Einzigartiges im Stil eines unverkennbaren Chorklangkünstlers. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Wie klingt die Bratsche?: Verstörende und betörende Klänge in einer klanglichen Tour de force. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Intelligent: Ideale Koinzidenz von absoluter Notentreue mit persönlicher Aussage: Andreas Skouras spielt Bernd Alois Zimmermanns sämtliche Klavierwerke. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinter dem Schleier: In seiner inhaltlichen Dimension und musikalischen Wirkung ist 'The Sacred Veil' von Eric Whitacre ein erschütterndes Stück. Whitacre und Los Angeles Master Chorale agieren bezwingend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber und stimmig: Bahnbrechende Neuheiten sind in dieser Neueinspielung nicht zu hören, dafür eine blitzsaubere und in sich stimmige Produktion. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Edward Elgar: Organ Sonata in G op.28 - Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich