> > > Bach, Johann Sebastian: Sonaten für Violine & Cembalo BWV 1014-1019: Alexandra Ivanova, Anais Chen
Montag, 16. September 2019

Bach, Johann Sebastian: Sonaten für Violine & Cembalo BWV 1014-1019 - Alexandra Ivanova, Anais Chen

Ausdrucksstarker Bach


Label/Verlag: Es-Dur
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schon oft eingespielt, doch keinesfalls abgedroschen: Alexandra Ivanova und Anaïs Chen beweisen mit ihrer Einspielung von Bachs Sechs Sonaten für Violine und Cembalo auf eindrucksvolle Weise ihr Können.

Geht es um das Repertoire eines Musikers, der sich auf historische Spielpraxis spezialisiert, so reicht kaum ein Komponist der Barockzeit an die monumentale Bedeutung und Größe der Kompositionen Johann Sebastian Bachs heran. An den geliebten wie gefürchteten Werken, bei denen man kaum eine Schwäche musikalischer oder spieltechnischer Natur hinter Virtuosität oder Temperament verbergen kann, führt insbesondere für Barockviolinisten und Cembalisten kein Weg vorbei. Gerade aufgrund der enormen Popularität und zahlreicher bereits existierender Einspielungen scheint die Aufnahme einer neuen CD mit den Sonaten für Cembalo und Violine BWV 1014–1019 gewagt. Cembalistin Alexandra Ivanova und Barockgeigerin Anaïs Chen ließen sich davon aber nicht einschüchtern und glänzen auf ihrem 2017 beim Label Es-Dur erschienenen Tonträger mit dem Titel 'BACH' mit geschmackvollen Verzierungen und warmen Farben.

Die Violinistin Chen brilliert besonders durch den sonoren, vollen Klang, den sie ihrer Geige zu entlocken vermag. Während historische Instrumente sich für gewöhnlich oft eher durch einen rustikalen und manchmal sogar rauen Klang auszeichnen, bringt Chen ihre Violine mit behaglicher Klangfülle und intimer Intensität zum Singen. Leider wurde bei der Bearbeitung relativ viel Hall über die Aufnahme gelegt, was die Wahrnehmung verzerrt und dem Klangergebnis einerseits jede kleine Schroffheit, andererseits aber auch ein wenig die Konturen nimmt. Dennoch ist Chens Klangsprache unverkennbar von warmen Schattierungen und großer Ausdruckskraft geprägt. Auch Alexandra Ivanova gelingt es in dieser Einspielung, ihr Können auf beeindruckende Weise in Szene zu setzen. Mit großer Feinfühligkeit ornamentiert sie die Sonaten mit grazilen und sinnlichen Verzierungen, überschreitet aber niemals die Grenze des guten Geschmacks.

Musikalische Einheit

Beide Instrumentalistinnen sind international renommierte Fachleute, die sich nach dem Violin- bzw. Klavierstudium auf historische Spielpraxis spezialisiert und ihr Studium in Basel abgeschlossen haben. Sie treten jeweils solistisch und in Kammermusikensembles bei diversen Festivals und Konzerten weltweit auf und gewannen zahlreiche Preise bei Wettbewerben. So herausragend die beiden Künstlerinnen als Einzelinterpretinnen auch sind, so ist es doch in erster Linie ihr absolut homogenes und präzise ausgearbeitetes Zusammenspiel, das die CD wirklich hörenswert macht. Dass ein Großteil der Gestaltungselemente improvisiert sein soll, ist angesichts der Einigkeit der beiden Musikerinnen, die zumeist klingen wie eine einzige musikalische Einheit, kaum zu glauben. Bach setzte hier beim Komponieren das Cembalo nicht bloß als Generalbass-Begleitinstrument ein, sondern stellte erstmals in der Musikgeschichte die rechte Hand als Melodiestimme mit jener der Violine auf eine gleichgestellte Ebene, während die linke Hand als Bass fungiert. Mit Fantasie und allerhöchstem kontrapunktischen Können lotete der Komponist die Einsatzmöglichkeiten des Cembalos so aus, dass der Zyklus quasi als Trio-Sonaten verstanden werden kann: Violine, Bass und Melodiestimme des Cembalos.

Chen und Ivanova gestalten Bachs Sonaten als einfallsreiches kammermusikalisches Miteinander, bei dem sie sich in innigen Kantilenen ebenso ‚die Bälle zuwerfen‘ wie in den sprudelnden, feuerwerksartigen Ausbrüchen der furiosen, emotionsgeladenen Passagen und Läufe. Sie stehen einander in nichts nach. Wer allerdings keine besondere Neigung für diese Art der Musik hegt, dem wird die Aufnahme der Sonaten, die zwei CDs umfasst, vermutlich auf Dauer etwas lang vorkommen. Obwohl jede der Sonaten schöner zu sein scheint als die vorherige, sind die Werke einander doch im Charakter sehr ähnlich, und das ausdrucksstarke Spiel der Interpretinnen macht ein Anhören ‚nebenbei‘ nahezu unmöglich. Für Liebhaber der Barockmusik und der historischen Aufführungspraxis ist der Tonträger auch in voller Länge jedoch definitiv empfehlenswert.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Sonaten für Violine & Cembalo BWV 1014-1019: Alexandra Ivanova, Anais Chen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Es-Dur
1
08.06.2018
Medium:
EAN:

CD
4015372820732


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Es-Dur

ES-DUR ist ein Label für klassische und zeitgenössische Musik mit Sitz in Hamburg. Das Label wurde 1992 zusammen mit dem Label CHARADE vom Tonmeister Eberhard Schnellen gegründet und erwarb sich aufgrund der herausragenden künstlerischen und technischen Qualität der mittlerweile rund 50 Veröffentlichungen schnell einen sehr guten Ruf. Im Frühjahr 2011 übergab Eberhard Schnellen die Führung des Labels in die Hände seiner langjährigen Mitarbeiter Karola Parry und Udo Potratz, beide ebenfalls Tonmeister.

ES-DUR bietet sorgfältig produzierte Editionen wie die Kammermusikreihe mit David Geringas und Tatjana Schatz. Im Rahmen dieser Reihe legte David Geringas im November 2011 mit GERINGAS PLAYS BACH PLUS eine außergewöhnliche Einspielung der Cello-Suiten von J.S.Bach vor, die in der Presse überaus positiv aufgenommen wurde.

Die Reihe MUSIK AM GOTHAER HOF mit der Thüringen Philharmonie Gotha unter Herrman Breuer und bekannten Solisten wie Antje Weithaas, Jens Peter Maintz oder Michael Sanderling reflektiert das reiche musikalische Schaffen der Komponisten vom Gothaer Hof wie Louis Spohr, Georg Anton Benda und Andreas Romberg und wurde in der Fachpresse mit höchstem Lob bedacht.

Der ES-DUR-Katalog repräsentiert den Reichtum und die Vielfalt der Musikgeschichte und Gattungen, großen Raum finden aber auch die spannenden musikalischen Entwicklungen der Gegenwart - der Klang unserer Zeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Es-Dur:

  • Zur Kritik... Hasses Flötenmusik: Die Authentizitätsfrage stellt sich bei dieser Produktion mit Hasse-Werken weniger hinsichtlich der Kompositionen als vielmehr mit Blick auf die Wahl der Instrumente. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarer Blick: Der NDR Chor präsentiert eine weitere interessante Facette seines aktuellen Könnens: Ein charmantes Programm von Gewicht und Klasse, das dem Chor reichlich Möglichkeit bietet, sich zu profilieren. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Russische Schätze zwischen Intensität und Intimität: Das Fabergé-Quintett und Ulrike Payer begeben sich auf einen Streifzug durch die russische Kammermusik und führen den Hörer in die Sextette von Glinka, Lyapunov und Tschaikowski ein. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Es-Dur...

Weitere CD-Besprechungen von Susanna Morper:

  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Sinnesumschmeichelndes Gedenken: Der Geiger Ray Chen erinnert mit einem bunt gemischten Repertoire von Salonmusik bis zum Violinkonzert und exzellenter Spielqualität an die geigerischen Koryphäen von vor etwa 120 Jahren. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Ein ausgewogenes Feuerwerk: Lena Neudauer und Matthias Kirschnereit bringen mit dem südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim zwei geniale Frühwerke Felix Mendelssohn-Bartholdys zum Klingen. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Susanna Morper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Cipriano de Rore: Missa Vivat Felix Hercules & Motets - Agnus Dei

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich