> > > Charles Gounod: Geistliche Chorwerke: Kammerchor Vocalisti, Tobias Götting (Orgel), Hans-Joachim Lustig
Montag, 15. Juli 2019

Charles Gounod: Geistliche Chorwerke - Kammerchor Vocalisti, Tobias Götting (Orgel), Hans-Joachim Lustig

Köstlich


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine lohnende Wiedervorlage mit geistlicher Musik von Gounod, gesungen vom Kammerchor I Vocalisti – lohnend vor allem wegen ‚Le sept paroles du Christ sur la croix‘ und manch köstlicher Kleinigkeit.

Charles Gounod wird in der Gegenwart sicher nicht als Sakralkomponist wahrgenommen. Und wenn doch, dann im Wesentlichen seiner Cäcilien-Messe wegen. Doch schrieb er in den verschiedensten Schaffensperioden weit mehr Messen und geistliche Gelegenheitskompositionen. Einige davon hat Hans-Joachim Lustig vor etwas mehr als zehn Jahren mit seinem Kammerchor I Vocalisti aufgenommen. Die Produktion wurde jetzt, zu Gounods 200. Geburtstag 2018, neu aufgelegt. Zu hören sind die Messen Nr. 5 und 7, dazu, ebenfalls orgelbegleitet, zwei weihnachtliche Stücke mit den Titeln 'Noël' und 'Béthléem'. Am Schluss stehen ein englischer Evening Service aus Magnificat und Nunc dimittis und ein Pater noster. Im Zentrum ist ein unbegleiteter Satz zu hören: 'Le sept paroles du Christ sur la croix'.

Die Messen sind schlicht in ihrer Grundanmutung, gesammelt und effektvoll: einfach praxiskompatibel und mit der Orgel relativ leicht aufführbar. In sich stimmig und konsistent sind sie auch; alles andere als reizlos, in manch linearer oder harmonischer Wendung auch von einigem Raffinement. Die Weihnachtssätze sind ebenso knapp wie apart, geeignet, auch im Sommer entsprechende Gefühle aufkommen zu lassen. Allerdings ist der direkte Sprung in die Karwoche zu den 'Sept paroles' dann mit Blick auf das Kirchenjahr doch denkbar groß und auch stilistisch kühn: Zeigt sich Gounod hier doch von einer spürbar anderen Seite, in konzentrierten Gesten, intensiv und gesammelt. Das wirkt sehr gelungen und ist jenem altmeisterlichen Ideal nah, das Gounod während seines Rom-Aufenthalts inhaliert hat. Dieses Stück ist zweifellos der ästhetische Höhepunkt des Programms, ein Werk von eigenem Gewicht. Die englischen ‚Kleinigkeiten‘ am Schluss sind sicher charmant und reizvoll. Doch hat man im Hintergrund der Gounodschen Lebenszeit von 1818 bis 1893 – ohne freilich explizit vergleichen zu wollen – zum Beispiel Brahms und Bruckner mit ihrem Chorwerk präsent: Die Gleichzeitigkeit des Schaffens ist ja real. Neben den unstrittigen Gipfeln bei B & B wirkt bei Gounod manches dann doch allenfalls hügelig.

Harmonische Linien

Dankbares und edles Material für einen entsprechend disponierten Chor ist es aber unbedingt. Und das von Hans-Joachim Lustig als vielseitiger Projektchor profilierte Ensemble I Vocalisti verfügt über die harmonisch gefügten Register, die Gounod braucht: Damit weiche Linien verschmelzungsfähig gesungen werden können. Das kommt hier sehr gelungen zur Geltung, zum Beispiel auch im Männerchorsatz der Messe Nr. 5. Sehr stark agiert der Chor in feinen Nuancen, aber auch ein helles, kraftvolles Plenum lässt sich hören. Die vielfach geforderten Soli unterschiedlicher Konstellation lösen sich überzeugend aus dem Chor; einzig die Duette in der Messe Nr. 7 zu Beginn des Programms wirken etwas matt, scheinen auch intonatorisch etwas unterspannt. Ansonsten ist die Intonation überzeugend. Phrasiert wird in großen, klangorientierten Flächen von schönem Legato; gelegentlich werden Kontraste deutlich, ausgehend von prägnanten, sprachinspirierten Impulsen. Lustig gibt mit mäßigen Tempi dem linearen Moment großen Raum, beschleunigt immer wieder effektvoll. Die 'Sept paroles' gewinnen auch durch eine intensive dynamische Differenzierung eine besondere erzählerische Dringlichkeit. Das Klangbild ist räumlich schön positioniert, ausgewogen und harmonisch, gelegentlich gar von tatsächlich romantischer Größe. Dafür sorgt auch die erklingende Orgel: Ein pneumatisches Instrument von Furtwängler & Hammer aus dem Jahr 1912. Über dessen Ästhetik kann man sich nur klingend ein Bild machen – Informationen im Booklet fehlen völlig. In der Begleitung sorgt Tobias Götting für Dezenz, lässt das Instrument in manchem Schluss aber auch selbstbewusst aufrauschen: Das macht viel Lust auf Solistisches mit dieser Orgel.

Eine lohnende Wiedervorlage mit geistlicher Musik von Gounod, gesungen vom Kammerchor I Vocalisti – lohnend vor allem wegen 'Le sept paroles du Christ sur la croix' und manch köstlicher Kleinigkeit.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Charles Gounod: Geistliche Chorwerke: Kammerchor Vocalisti, Tobias Götting (Orgel), Hans-Joachim Lustig

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
04.05.2018
065:10
2004
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4009350834903
Carus 83.490


Cover vergössern

Gounod, Charles
 - Messe brève no. 7 in C aux chapelles -
 - Noël (Chant des Religieuses) -
 - Béthléem (Pastorale sur un Noël du 18e siècle) -
 - Les sept paroles du Christ sur la croix -
 - Messe brève no. 5 in C aux séminaires -
 - An evening service (Magnificat · Nunc dimittis) -
 - Pater noster -


Cover vergössern

"Obwohl Charles Gounod heute überwiegend als Komponist der Oper Faust im Gedächtnis verhaftet ist, war sein eigentlicher Schaffensschwerpunkt die Kirchenmusik. Sein geistliches Œuvre stellt das seiner französischen Zeitgenossen in den Schatten, kann aber Gounods Nähe zur Oper nicht verleugnen. Zum 200. Geburtstag des Komponisten legt Carus eine herausragende Einspielung des Kammerchor I Vocalisti unter der Leitung von Hans-Joachim Lustig mit dem Oratorium Die sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuze und weiteren sakralen Kompositionen neu auf. Werke, zu denen der Komponist besonders durch seinen Aufenthalt in Rom und den dort sehr häufig rezipierten Gregorianischen Choral angeregt wurde. "


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Guillaume Dufay und das Orlando Consort – das ist eine wunderbare Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Impulse: Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich