> > > Purcell, Henry: Cembalosuiten: Ewa Rzetecka Niewiadomska, Cembalo
Samstag, 18. August 2018

Purcell, Henry: Cembalosuiten - Ewa Rzetecka Niewiadomska, Cembalo

Orpheus auf dem Cembalo


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Henry Purcell war auch als Meister des Cembalos eine Hausnummer. In eigensinnigen Spezialitäten wie den Hornpipes manifestieren sich musikantische Unternehmungslust und ein beweglicher Geist vielleicht am schönsten.

1696, ein Jahr nach Henry Purcells Tod, veröffentlichte Henry Playford dessen acht Suiten für Cembalo auf Betreiben der Komponistenwitwe Frances. Und die Publikation lohnte, handelt es sich doch um Werke von konsistentem Schnitt, fast durchgängig mit einem knackigen Prelude einsetzend, sind sie meist vier-, seltener dreisätzig, mit Almand und Corant als prägenden Formen, dazu in wechselnden Konstellationen Sarabanden, Minuets oder – das als typisch englisches Element anzusprechen – Hornpipes. Vollkommen absent ist dagegen die Gigue oder Jig.

Die jeweiligen Eingangssätze geraten bei aller Pointierung angemessen frei und gelöst, entfalten diese Qualität auf atemberaubend engem Raum zu dennoch echter, nicht nur behaupteter Charakteristik. Purcell, dessen Musik stets von präziser affektiver Zeichnung und der glückenden Balance zwischen struktureller Ambition und leichtem Strich getragen ist, entfaltet auch in seiner Cembalomusik – wahrlich kein wesentlicher Kern seines Schaffens – ein attraktives, bei aller hörbaren Komplexität zugängliches Gewebe, immer über einem einem kraftvoll gestischen Bass.

Mit Geist und Charme

Die Cembalistin Ewa Rzetecka-Niewiadomska hat jetzt beim polnischen Label DUX eine Aufnahme dieser knappen Stunde entzückender Musik vorgestellt. Sie präsentiert sich als behände und gestisch stark, dazu technisch über jede kleinliche Kritik erhaben. In den Verzierungen agiert sie mit Maß und Geschmack, forciert ihren Anschlag gelegentlich explosiv. Gestalterisch bietet sie jene geistige Frische auf, die Purcell von jedem seiner Interpreten fordert, die seine Musik unbedingt zu ihrem Gelingen braucht – egal, in welcher Gattung. Ewa Rzetecka-Niewiadomska agiert mit Witz und gelegentlich auch mit einem Augenzwinkern, aber auch mit der Geduld, heiklere Klänge behutsam zu entfalten. Dazu bietet die Instrumentalistin bei Tempo und Dynamik ein je an Varianten reiches, vielgestaltiges Bild: In der Summe ein wirklich rundes Gesamtpaket, das Henry Purcell nicht als x-beliebigen Cembalo-Löwen des Barock porträtiert, sondern in seiner ganzen musikalischen Gewitztheit und seinem Affektreichtum bis hin zur lyrischen Versenkung zeigt.

Gespielt wird das Programm auf einer von Bruce Kennedy erstellten Kopie eines schon nicht einmal mehr spätbarocken – und damit nicht unbedingt Purcell-affinen – Taskin-Cembalos französischer Provenienz. Das fotografisch aufwendig und edel gestaltete Booklet bietet zum Instrument, obwohl sonst durchaus informativ, viel zu wenig. Klanglich ist das Cembalo unbedingt hörenswert, mit einem substanzreichen, gleichwohl silbrig glänzenden Diskant und einem edel gerundeten, wahrhaft sonoren Bass. Die technische Realisierung ist nah beim Instrument und also konzentriert, plastisch und präzis, dennoch nicht überwältigend in der Direktheit der Wirkung und mit schöner räumlicher Wirkung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Purcell, Henry: Cembalosuiten: Ewa Rzetecka Niewiadomska, Cembalo

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
04.05.2018
EAN:

5902547014371


Cover vergössern

Purcell, Henry


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Manieriert, aber beeindruckend: Ewa Podles zieht noch einmal alle Register ihrer Kunst. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Solide Aufnahme: Das polnische Label DUX präsentiert eine Neuaufnahme von Alfred Schnittkes Requiem. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Besser als die Vorlage: Der Pianist Blazej Kwiatkowski versteht Chopins Lieder als ganz persönliche Tagebucheinträge des Komponisten. Gemeinsam mit empathischen Stimmen und begleitet auf einem Breadwood von 1847 belässt er sie in ihrer Schlichtheit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Kriegsgedenken: Eine sehr ansprechende Präsentation überwiegend wenig bekannter Werke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges durch das Johann Rosenmüller Ensemble. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Famos: Schütz' 'Symphoniae Sacrae', zweiter Teil: Diese Musik hat in Rademann und seinen versierten Formationen ideale Anwälte gefunden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musikpflege: Eine runde und hochwertige h-Moll-Messe und ein lebendiges Abbild der engagierten und fruchtbaren Arbeit Michael Schönheits in Merseburg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Explosionen & Elegien: Mit viel Schwung und Sensibilität gibt Freddy Kempf Klavierwerke von Tschaikowsky. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Zu kurz gesprungen: Eine erratische Auswahl von teilweise leicht greifbaren, teilweise extremen Schellack-Raritäten in minderer Überspielqualität dient dem Gedenken Joseph Keilberths nur bedingt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musikalische Liebeserklärung: Selten erlebt der Hörer ein so gelungenes Zusammenspiel von technischer Brillanz, künstlerischer Meisterschaft und hörbar nachvollziehbarer Spielfreude wie bei dieser Interpretation von Beethovens Cellosonaten. Ein einzigartiges Hörerlebnis! Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich