> > > Elgar, Edward: Cellokonzert / Klavierquintett: Marie-Elisabeth Hecker, Antwerp Symphony Orchestra, Edo de Waart
Donnerstag, 24. September 2020

Elgar, Edward: Cellokonzert / Klavierquintett - Marie-Elisabeth Hecker, Antwerp Symphony Orchestra, Edo de Waart

Merkwürdige Mischung


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine merkwürdige programmierte Veröffentlichung dient wenig dem Komponisten und auch nur wenig den Interpreten.

Elgars Cellokonzert und Klavierquintett – das Booklet erklärt die merkwürdige Programmierung: Beide Werke kennt die Cellistin Marie-Elisabeth Hecker seit ihrer Kindheit. Stolz berichtet sie, mit den Interpretationen Jacqueline du Prés aufgewachsen zu sein – doch was für ein Unterschied liegt zwischen du Prés herzzerreißenden Wiedergaben unter Daniel Barenboim und Malcolm Sargent (weniger John Barbirolli) und der vorliegenden nachgerade konventionellen Studioproduktion mit dem Antwerp Symphony Orchestra unter Edo de Waart.

Auch im Vergleich zu vielen anderen Einspielungen ist die vorliegende Produktion kein großer Wurf – zu zerfasert sind die Tempi, zu sehr auf den Moment statt auf das Werkganze bezogen die Wiedergabe. Auch das Verständnis des Elgarschen Klavierquintetts hält sich in Grenzen – die genauen Dynamikangaben werden trotz aller Schönheit des Klangs nicht rundum realisiert. Der Pianist Martin Helmchen tritt hier neben dem Streichquartett Carolin Widmann, David McCarroll, Pauline Sachse Marie, Elisabeth Hecker nicht zu stark hervor (ein Nachteil vieler auch neuerer Einspielungen) – doch der Mangel an Verständnis für Elgars Idiom beeinträchtigt die Interpretation beträchtlich. Elgar ist eben kein Dvořák, kein Brahms – Elgars Ton ist ein ganz eigener, der nicht ins Salonmusikalische abdriften darf, seine Formgestaltung derart konzise, dass unnötige agogische Veränderungen der Musik mehr schaden als nützen. So bleibt die Produktion vornehmlich für Fans der Interpreten von Interesse denn für an den Werken Interessierte.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Elgar, Edward: Cellokonzert / Klavierquintett: Marie-Elisabeth Hecker, Antwerp Symphony Orchestra, Edo de Waart

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
1
06.04.2018
Medium:
EAN:
CD
3760014192838

Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Vielfältig schillernde Orchestersprache: Paavo Järvi und das Tonhalle-Orchester Zürich engagieren sich auf höchstem Niveau für die vielfältig schillernden Orchesterwerke Olivier Messiaens. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Heroischer Sang an die schöne Magelone: Der amerikanische Bariton John Chest entführt in den Brahms-Zyklus op. 33 und imponiert durch eine kräftige und klangvolle Interpretation, die etwas an Kontrasten spart. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Zwischen Larmoyanz und Eintönigkeit: Sandrine Piau und das Originalklangensemble Le Concert de la Loge unter Julien Chauvin erwecken hörenswerte Archivschätze zum Leben. Doch aus möglicher Klangmagie wird schnell Eintönigkeit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gen Osten gerichtet: Nuria Rial assimiliert Einflüsse arabischer Musik für Händel und Telemann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.11 Sinfonia piccola - Andante espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich