> > > Vivaldi, Antonio: Stabat Mater / Gloria: Andreas Scholl, Salzburger Bachchor, Bach Consort Wien
Montag, 25. März 2019

Vivaldi, Antonio: Stabat Mater / Gloria - Andreas Scholl, Salzburger Bachchor, Bach Consort Wien

Lebendige Musik


Label/Verlag: Gramola
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus.

Es ist eine aus heutiger Sicht sehr ungewöhnliche Lebensgeschichte: Nach seiner Priesterweihe kommt Antonio Vivaldi 1703 an die Ospedale de la Pietà in Venedig, ein Waisenhaus für Mädchen, in dem Wert auf eine hochwertige musikalische Ausbildung gelegt wurde. Einige der Werke, die Vivaldi für das hauseigene Orchester schrieb, wurden vom Salzburger Bachchor (Leitung: Alois Glaßner) und dem Bach Consort Wien unter der Leitung von Rubén Dubrovsky und der Mitwirkung von Andreas Scholl, Hanna Herfurtner und Jowoon Chung im April 2017 in der Basilika Stift Klosterneuburg aufgeführt, mitgeschnitten und nun vom Label Granola veröffentlicht. Es handelt sich um Instrumental- und um Vokalmusik. Die wichtigsten Werke sind das 'Stabat Mater' und das 'Gloria'. Nach einem Concerto und einer Sonata für Streichorchester steht in den folgenden drei Werken das Altsolo im Mittelpunkt. Im Anschluss werden zwei zusätzliche Sopransolistinnen und ein Chor zur bestehenden Besetzung genommen, um Vivaldis 'Gloria' zu interpretieren.

Das Bach Consort Wien fällt vor allem durch seinen durchsichtigen Klang auf, bei dem jede Stimme und jedes Instrument klar zu hören sind. Die Bässe sorgen für eine stabile Grundlage, auf die sich die langgezogenen, schwelgenden Geigenmelodien legen können. Dabei wirkt der Bassklang besonders dunkel und der Violinklang besonders hell, was einen schönen Kontrast schafft und zusätzlich zur Transparenz des Gesamtklangs beiträgt. Der Altsänger Andreas Scholl sticht durch seine besondere Klangfarbe auf dieser Aufnahme heraus: Er interpretiert die geistlichen Sänge mit einer schönen, fließenden Stimme und kontrolliert die Nutzung seines Vibratos, was vor allem im Kontrast zu den beiden Sopransolistinnen im 'Gloria' auffällt, die deutlich mehr Vibrato einsetzen. Im Miteinander mit dem ihn begleitenden Orchester fasziniert Scholl durch seine musikalische Wandlungsfähigkeit: Mal passt er sich an, mal hebt er sich ab, je nach Anforderungen des Stückes.

Auch der Chor weist eine hohe Textverständlichkeit und einen homogenen Klang mit voll klingenden Einzelstimmen auf. Alle Interpreten zeigen klar Betonungen, Dynamiken und Phrasierungen und sorgen so für einen beweglichen, aber dennoch stabilen Klangeindruck. Die Werke werden mit großer Spielfreude und Energie interpretiert. Die CD ist somit ein Ohrenschmaus auf höchstem Niveau mit ausgewählten Werken des venezianischen Komponisten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vivaldi, Antonio: Stabat Mater / Gloria: Andreas Scholl, Salzburger Bachchor, Bach Consort Wien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Gramola
1
06.04.2018
EAN:

9003643991651


Cover vergössern

Gramola

Gramola wurde im Jahr 1924 als Detailgeschäft und Vertrieb der beiden englischen Plattenlabels „Gramola“ und „His Master’s Voice“ gegründet. Durch den damaligen Vertrieb dieser Labels ist eines der ganz wenigen, weltweit noch existierenden Originalbilder des legendären, der Stimme seines Herrn lauschenden Hundes „Nipper“ noch heute im Geschäft zu besichtigen. Das Unternehmen ist heute das älteste Tonträgergeschäft Österreichs und arbeitet inzwischen als Familienbetrieb in der fünften Generation. In internationalen Rankings um das beste Klassikfachgeschäft der Welt nahm Gramola mehrmals Spitzenränge ein. Das denkmalgeschützte Geschäftslokal in Wien am Graben wurde nach einem Jugendstilentwurf von Dagobert Peche in den frühen Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts erbaut.

Vor etwa 10 Jahren wurde bei Gramola die Produktion von Klassik-CDs wieder aufgenommen und konnte seither durch seine international vielfach ausgezeichneten Produktionen den allerhöchsten Qualitätsstandard österreichischer Musikschaffender nachdrücklich unter Beweis stellen. Gramola-CDs sind inzwischen in allen klassikinteressierten Ländern zwischen Tokyo und New York zu haben. Ergänzt wird das Gramola-Angebot durch ein Webshop, das rund um den Kalender bereitsteht, Kundenwünsche auch außerhalb regulärer Ladenöffnungszeiten zu erfüllen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Gramola:

  • Zur Kritik... Zwei 'Schlachtrösser' für den Virtuosen: Thomas Albertus Irnberger gelingen hier erstklassige Interpretationen der beiden selten zu hörenden Violinkonzerte von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Himmlische Klarinette und wolkiger Streicherklang: Mit drei faszinierenden Klarinettenquintetten lassen Simon Reitmaier und das Auner Quartett aufhorchen: Dem paradiesischen Klang des Tiroler Klarinettisten verfallen, sogt das Streichquartett für ein solides Fundament. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Solide Arbeit: Das TrioVanBeethoven macht dem Namensgeber des Ensembles alle Ehre und legt eine empfehlenswerte Gesamtaufnahme der Beethoven-Klaviertrios vor. Große Ensemblekunst! Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Gramola...

Weitere CD-Besprechungen von Anneke Link:

  • Zur Kritik... Geistliche Frauengesänge: Gesänge des Birgittenordens: Dieser Tonträger ist ein einzigartiger Beitrag zum Thema Frauen und geistliche Musik im klösterlichen Umfeld. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Musikalische Weihnachtsgrüße: Mit den 'Christmas Card Carols' des Komponisten John Turner erscheint eine sehr persönliche CD beim Label Divine Art. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Himmlisches Hörvergnügen: Die dritte CD des Frauenchores der PH Heidelberg bildet einen bunten Querschnitt aus dem Repertoire für Frauenchor a cappella ab. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Anneke Link...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Subtiler Erlebach: Erlebachs Sonaten sind kultivierte, kunstfertige barocke Kammermusik auf der Höhe ihrer Zeit. L'Achéron und Jouber-Caillet verstehen sich auch auf Erlebach, das zeigt diese subtil gespielte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Sonate A-Dur op.120, D 664 - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich