> > > Händel, Georg Friedrich: Johannes-Passion: La Capella Ducale, Musica Fiata, Roland Wilson
Montag, 16. September 2019

Händel, Georg Friedrich: Johannes-Passion - La Capella Ducale, Musica Fiata, Roland Wilson

Händel oder so


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ob die vorliegende Johannes-Passion aus Händels früher Zeit stammt oder von einem Zeitgenossen, wiegt angesichts der hochkarätigen Interpretation gering.

Als deutschsprachigen Komponisten kennt man Georg Friedrich Händel eher weniger, etwa als Komponist der neun deutschen Arien. Der Duktus mancher Teile der wohl 1704 aufgeführten Johannes-Passion widerspricht Händel teilweise beträchtlich, doch darf man annehmen, dass sich der junge Komponist musikalisch rapide entwickelte.

Die Neueinspielung mit der Capella Ducale und Musica Fiata unter Roland Wilson wartet mit frischen Tempi und kraftvoller Charakterisierung auf, die etwa in der Hungaroton-Einspielung unter Pál Németh einem eher lyrischen Duktus Platz macht. Beide Interpretationen haben ihren Wert, und die Kölner Neueinspielung aus dem Jahr bezwingt nicht nur durch den energetischen Puls der Musik, sondern auch durch den vorzüglichen Evangelisten Hans Jörg Mammels. Charles Brett als Pilatus mag unter Németh verzierungssicherer sein als Alexander Schneider unter Wilson, doch sonst sind die Solisten zumeist gleichauf.

Als weit mehr als einen Bonus bietet die Neuveröffentlichung Händels frühe Choralkantate 'Ach Herr, mich armen Sünder' und, die einzelnen Passionsteile eröffnend, zwei Choräle von Johann Crüger. Doch vor allem durch die chorische Kraft und den dramatischen Puls überzeugt Wilsons neue Lesart der Repertoire-Raritäten, die alles andere als leicht aufzuführen sind.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel, Georg Friedrich: Johannes-Passion: La Capella Ducale, Musica Fiata, Roland Wilson

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
26.03.2018
Medium:
EAN:
CD
761203517329

Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich
 - Johannes-Passion: Choral Christus der uns selig macht -
 - Johannes-Passion: Parte prima - Symphonia -
 - Johannes-Passion: Aria Unsre Bosheit ohne Zahl -
 - Johannes-Passion: Evangelist Und die Kriegsknechte -
 - Johannes-Passion: Coro Sei gegrueßet -
 - Johannes-Passion: Evangelist Und gaben ihm Backenstreiche -
 - Johannes-Passion: Schauet mein Jesus ist Rosen zu gleichen -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -
 - Johannes-Passion: -


Cover vergössern

Interpret(en):Wilson, Roland


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Introvertiert brillant: Ein Steinway-Flügel ist vielleicht nicht die glücklichste Wahl für eine Einspielung von Johann Baptist Cramers Klaviermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unzeitgemäß: Der angloamerikanische Komponist Bernard Rands mag das Rad nicht neu erfinden, doch ist die vorliegende Interpretation über fast jeden Zweifel erhaben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Dollarprinzessin - Entrée

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich