> > > Dussek, Johann Ladislav: Sonatas op.39, op.25: Piet Kuijken, fortepiano
Donnerstag, 12. Dezember 2019

Dussek, Johann Ladislav: Sonatas op.39, op.25 - Piet Kuijken, fortepiano

Formexperimente


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek.

Die Brilliant-Edition der Klaviersonaten von Johann Ladislav Dussek (1760–1812) mit insgesamt acht wechselnden Interpreten enthält die drei Sonaten op. 39 von 1799 und die D-Dur-Sonate op. 25/2 'La Matinée' aus dem Jahr 1795. Immer wieder beweist Dussek seinen Experimentiergeist in formaler Hinsicht – zwei Sonaten sind dreisätzig mit einem Rondo als Finale, eine Sonate ist zweisätzig mit einem Andante-Schlussrondo (der Kontrast zwischen langsamem Mittelsatz und ‚Rausschmeißer‘-Finale entfällt also), und einmal verkürzt er den langsamen Satz zur Einleitung zum Schlussallegro.

Wenn auch harmonisch kaum von Mozart zu unterscheiden, sind doch Dusseks Sonaten von großer Attraktivität, und hier auch mit nicht nur viel Verständnis und Feingefühl durch Piet Kuijken dargeboten (auf einem wunderbar klingenden Longman Clementi-Hammerflügel von 1798 aus der Sammlung Maene), sondern auch mit schöner Schärfung der zuspitzenden ‚Klippen‘. Ein würdiger Beitrag zur Dussek-Diskografie und ein wichtiger Beitrag zur Klaviersonatenmusik des späten 18. Jahrhunderts.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dussek, Johann Ladislav: Sonatas op.39, op.25: Piet Kuijken, fortepiano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
18.05.2018
Medium:
EAN:
CD
5028421956022

Cover vergössern

Dussek, Jan Ladislaw


Cover vergössern

Interpret(en):Kuijken, Piet


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Erhellend: Liszts Sinfonische Dichtungen in der Fassung für zwei Klaviere. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Telemann all'italiana: Ein ungewohnter frischer Blick auf Telemanns Opus primum aus Italien. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vorbildlicher Beginn: Bart van Oort fügt der Reihe der von ihm vorbildlich interpretierten Klavierkomponisten einen weiteren hinzu. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Zwei Seiten eines Cellokomponisten: Chiara Enderle weiß die Cellokammermusik Ernest Blochs erfolgreich zu erkunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Große und kleine Dimension: Gerhard Weinberger beweist seine Meisterschaft in Regers monumentalem Opus 127 wie in den feinen Choralvorspielen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Lobgesang: Gordon Safari und BachWerkVokal wollen nichts Lexikalisches bieten: Bei Bachs Vokalmusik gibt es davon auf hohem und höchstem Niveau zweifellos genug. Stattdessen geht es um interessante, beziehungsreiche Programme mit Johann Sebastian Bach als Anker. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Romantische Sehnsucht: Christopher Park spielt Robert Schumann träumerisch, brillant und voller Sehnsucht. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Tzvi Avni: Dedication

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich