> > > Hymne au Soleil: Chorwerke von Lili Boulanger
Samstag, 20. Juli 2019

Hymne au Soleil - Chorwerke von Lili Boulanger

Hymne à Lili


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Orpheus Vokalensemble zeigt mit einer großen Auswahl von Chorwerken die facettenreiche Schaffenskraft Lili Boulangers.

Neben der Entwicklung neuer Ausdrucksmöglichkeiten ist die Musikwelt auch stetig auf der Suche nach in der Geschichte vergrabenen Schätzen. In den letzten Jahren richtete sich der Fokus verstärkt auf zu Unrecht in Vergessenheit geratene Komponistinnen insbesondere des 19. Jahrhunderts. Einen Namen machen sich dabei besonders die Schwestern Lili und Nadia Boulanger mit ihrer für damalige Zeiten avantgardistischen Tonsprache. Das Œuvre der viel zu früh verstorben jüngere Schwester Lili (1893–1918) besteht überwiegend aus Vokalwerken, von denen das Orpheus Vokalensemble einen Großteil auf seiner neuen, beim Carus Verlag erschienen CD 'Hymne du Soleil' versammelt.

Die 24 Sänger des 2005 gegründeten Ensembles widmen sich gern originellen Projekten. Für das vorliegende Album haben sie sowohl mit der Wahl des Pianisten Antonii Baryshevskyi als auch des Dirigenten Michael Alber ein glückliches Händchen bewiesen. Die eingespielten Werke Lili Boulangers entstanden zwischen 1911 und 1917, ein Jahr vor dem Tod der Komponistin. Obwohl stark impressionistisch geprägt, entwickelte Lili in ihrer kurzen Schaffenszeit eine für die damalige Zeit moderne musikalische Sprache, in der sie die Grenzen der Tonalität auslotete. Den Werken zugrunde liegen vorrangig Texte über Naturbetrachtungen, Ausnahmen bilden der düstere Trauermarsch 'Pour les funérailles d’un soldat' sowie 'Psaume XXIV', eine der wenigen geistlichen Kompositionen. Zusätzlich wird das Programm durch vier reine Klavierwerke Boulangers bereichert.

Das Orpheus Vokalensemble besticht durch einen durchsichtigen, transparenten Klang, der die in sich gekehrten Lieder Lili Boulangers perfekt illustriert. So lässt die aufgeräumte Stimmführung Albers das besungene Wasser in 'La source' glitzern und kreiert in 'Soleils de septembre' eine stille, melancholische Herbststimmung. Auch für das brausende 'Pendant la tempȇte' finden die hier besetzten Männerstimmen eine ausgewogene Balance. Auch wenn alle Mitglieder des Ensembles solistisch begabt sind, agiert der Chor ebenso als homogener Klangkörper. Durch präzise und stellenweise fast unmerkliche Verschiebungen in Dynamik, Tempo und Gestus etwa in 'Sous-bois' werden sie der sinnlichen Musik Lili Boulangers vollkommen gerecht. Gleichzeitig ist die Gleichförmigkeit im Ausdruck über weite Strecken das einzige Manko dieser sonst mehr als gelungenen Veröffentlichung. Für Abwechslung sorgt erst wieder das letzte Drittel des Albums, beispielsweise die packende, düster marschierende Interpretation von 'Pour les funérailles d’un soldat'. Die selbstsichere Phrasierung und gut gesetzten Spannungsbögen machen außerdem 'Psaume XXIV' zu einem der spannendsten Titel der Aufnahme.

Erst mit der Klavierbegleitung erhalten Lili Boulangers Werke die richtige Ausstrahlung. Das Orpheus Vokalensemble hätte sich keinen besseren Pianisten aussuchen können als Antonii Baryshevskyi. Selbstsicher und stimmungsmalerisch, sind seine Einsätze bestens auf den Chor abgestimmt. Insgesamt gelingt beiden Partnern ein angenehm ausgewogenes Klangverhältnis und auch die Soloeinspielungen Baryshevskyis sind raffiniert umgesetzt.

Die Musik Lili Boulangers muss bewusst gehört werden und erfordert Aufmerksamkeit von ihrem Publikum. Gerade die reichhaltige Harmonik verleiht den Werken ihre Vielschichtigkeit. Das Orpheus Vokalensemble überzeugt vor allem mit einer sorgfältigen und differenzierten Textgestaltung. Der weiche, homogene Chorklang schwebt körperlos im Raum und wird nur für wenige Titel wie 'Pour les funérailles' und 'Psaume' aufgegeben.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hymne au Soleil: Chorwerke von Lili Boulanger

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
06.04.2018
Medium:
EAN:

CD
4009350834897


Cover vergössern

Boulanger, Lili


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... An Schlaf ist nicht zu denken: Außergewöhnliche 'Hidwas' (Schlaflieder) von Dima Orsho verbinden auf spannende Weise Orient und Okzident. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Mit Herz und Verstand: Getreu seinem Namen nimmt sich das Trio Les Esprit der Kammermusik Franz Schuberts an und überzeugt mit klugen und einnehmenden Interpretationen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Erschütternde Portraits: Frank Horvats Streichquartett 'For Those who Died Trying' ist ein musikalischer Aufschrei gegen die ständige Menschenrechtsverletzung in Thailand und ein einfühlsames Portrait von 35 außergewöhnlichen Menschen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich