> > > Brahms, Johannes: Klavierwerke
Donnerstag, 20. Juni 2019

Brahms, Johannes - Klavierwerke

Neue Einsichten in berühmte Klavierwerke


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


enjamin Engeli überzeugt mit Brahms-Interpretationen auf hohem Niveau.

Routine ist der Tod jeder Interpretation und auch gerade da, wo sie gegen eingeschliffene Wahrnehmungsmuster ankämpfen will, denn auch das kann zur Gewohnheit werden. Wer den unzähligen Aufnahmen von Werken für Klavier solo von Johannes Brahms eine weitere hinzufügt, muss sich seiner Sache sehr sicher sein und etwas zu sagen zu haben. Das gilt insbesondere für die 'Rhapsodien' op. 79, die 'Intermezzi' op. 117 und die 'Balladen' op. 10.

Benjamin Engeli ist ein technisch versierter, kluger Pianist, der mit Diskretion die Feinheiten der Struktur der vier 'Balladen' op. 10 ertastet. Wenig rechtes Pedal, behutsame Tempi und hohe Anschlagkultur erlauben einen Blick in die Innenwelt dieser Werke, die Brahms 1854 komponierte. Engelis musikalische Flexibilität bringt auch die feinsten Nuancen der Rhapsodien op. 79 zur Geltung. Die 'Intermezzi' op. 117, die Brahms 1892 komponierte, führen uns in Welt des reifen Spätstils. Brahms nannte sie ‚drei Wiegenlieder meiner Schmerzen‘. Clara Schumann, selbst eine exzellente Pianistin, bemerkte zu deren Aufführung: ‚Die Stücke sind, was Fingerfertigkeit betrifft, nicht schwer, aber die geistige Technik darin verlangt ein feines Verständnis, und man muss ganz vertraut mit Brahms sein, um sie so wiederzugeben, wie er es sich gedacht.‘ Engeli haucht mit rhythmischer Prägnanz, subtilen dynamischen Abstufungen und sinnstiftenden Bezügen zwischen den Motiven diesen Kompositionen frisches Leben ein.

Das konzise Formulieren jeder Phrase und Nebenstimme kennzeichnet eine Haltung, die hohes Verständnis voraussetzt und auch die durchaus vorhandene Polyphonie dieser Werke zum Erklingen bringt. Deutlich zu hören beim berühmten ersten Intermezzo, wo Benjamin Engeli einen angemessen meditativen, fast liturgischen Charakter formt und daraus die formalen Proportionen mustergültig entwickelt. Unter diesem Aspekt dürfte die Wahl der 'Chaconne' von Johann Sebastian Bach in der Bearbeitung für die linke Hand von Johannes Brahms als letztes Werk auf dieser CD kein Zufall sein. Das überzeugende Klavierspiel von Benjamin Engeli wird durch eine klanglich sorgfältige Produktion eingefangen (ARS Produktion). 


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
1
06.04.2018
74:56
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
4260052382509
ARS 38 250


Cover vergössern

Brahms, Johannes
 - Vier Balladen op. 10 - Nach der schottischen Ballade Edward . Andante d-Moll
 - Vier Balladen op. 10 - Andante D-Dur
 - Vier Balladen op. 10 - Intermezzo. Allegro h-Moll
 - Vier Balladen op. 10 - Andante con moto H-Dur
 - Zwei Rhapsodien op. 79 - Agitato
 - Zwei Rhapsodien op. 79 - Molto passionato, ma non troppo allegro
 - Drei Intermezzi op. 117 - Andante moderato
 - Drei Intermezzi op. 117 - Andante non troppo e con molto espressione
 - Drei Intermezzi op. 117 - Andante con moto
 - Chaconne aus der Partita d-Moll von J.S. Bach BWV 1004 - Für die linke Hand allein bearbeitet


Cover vergössern

Interpret(en):Engeli, Benjamin


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Abseits der Konventionen: Murray Perahia brilliert auf seinem zweiten Album für die Deutsche Grammophon mit zwei berühmten Beethoven-Sonaten. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Immer wieder neue Erkenntnisse: Der Pianist Alexandre Tharaud legt geistreiche und glänzende Interpretationen von Werken ader frühen Moderne vor. Ravel, Satie u. a. sind bei ihm in besten Händen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich