> > > Donaueschinger Musiktage 2016: Werke von Saunders, Gander, Smolka, Dillon u.a.
Sonntag, 26. September 2021

Donaueschinger Musiktage 2016 - Werke von Saunders, Gander, Smolka, Dillon u.a.

Unterschiedliche Ästhetiken


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Donaueschinger Musiktage brillieren mit mittleren und großen Instrumentalbesetzungen (mit einem Vokalsolo).

Sieben Uraufführungen, die an drei Tagen im Oktober 2016 in Donaueschingen stattfanden, in vorzüglichem SACD-Klang, umfassen unterschiedliche Konstellationen größer besetzter Instrumentalmusik, von Rebecca Saunders' 'Skin' für Sopran und 13 Instrumente (mit Juliet Fraser und dem Klangforum Wien unter Titus Engel) über Bernhard Ganders energiegeladenes 'Cold Cadaver with Thirteen Scary Scars' für 21 Instrumente (mit Steamboat Switzerland und dem Klangforum Wien) und Martin Smolkas 'a yell with misprints' für Ensemble (mit dem ensemble recherche) bis zu vier Werken mit dem SWR Symphonieorchester (unter Pierre-André Valade und Alejo Perez), darunter einem Posaunenkonzert von Georg Friedrich Haas (Solist Mike Svoboda), 'The Gates' für Streichquartett und Orchester von James Dillon (mit dem Arditti Quartet), Franck Bedrossians 'Twist' für Orchester mit Elektronik und Martin Jaggis Caral für Orchester).

Einerseits haben wir hier vornehmlich klangbasierte Kompositionen, andererseits Werke, die in unterschiedlicher Weise die Orchestertraditionen aus dem 20. Jahrhundert fortführen. Die zu entdeckenden Ästhetiken sind eine Erkundung wert, doch auch klar unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zuzuordnen. Die Kontrastierung der Aufführungen ist den Werken zum jeweiligen Vorteil, und man kann fast mit Händen greifen, wie engagiert die Musiker sich für die Werke einsetzen. Die hohe kompositorische Qualität lässt einen wünschen, dass diese Dokumentation nicht das Ende der Rezeption dieser Musik ist, sondern vielmehr ihr Anfang.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Donaueschinger Musiktage 2016: Werke von Saunders, Gander, Smolka, Dillon u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
2
16.03.2018
Medium:
EAN:
SACD
4260063117169

Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Ästhetisch rigoros: Ernst Helmuth Flammers anspruchsvolle Orchestermusik in vorbildlichen Wiedergaben. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konturiert: Peter Ruzicka weiß seine Musik mit Orchester in Szene zu setzen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bestechend: Aus der Schweiz kommt eine überzeugende Einspielung mit Neuer Musik. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich