> > > Guastavino & Rachmaninoff: Klavierwerke
Freitag, 22. März 2019

Guastavino & Rachmaninoff - Klavierwerke

Guastavino Rachmaninoff


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Martin Klett entdeckt Parallelen zwischen Rachmaninow und Guastavino.

2008 gewann Martin Klett den Deutschen Musikwettbewerb und Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb. Seitdem spielt er auf diversen Musikfestivals. Er liebt die romantische Klassik und den argentinischen Tango. In seiner bei CAvi-Music erschienenen CD 'Guastavino Rachmaninoff' entdeckt er die verblüffende Ähnlichkeit ‚in ihrer pianistischen Art‘ und der Hörer die erstaunliche Ähnlichkeit zweier Komponisten, die geografisch um die halbe Welt und zeitlich fast ein halbes Jahrhundert versetzt sind; und der Hörer entdeckt dazu einen hochkarätigen Pianisten mit großer emotionaler Expression und glasklarem Anschlag.

Mit einem 'Bailecito' (1940), einem kleinen, drehfreudigen Tanz von Guastavino, eröffnet Martin Klett seine Hommage an den argentinischen Komponisten Carlos Guastavino (1912–2000), der bislang in Deutschland wenig Resonanz fand. Die Form seiner 'Sonatina' (1947) folgt dem klassischen Aufbau, klanglich an Spanien orientiert, insgesamt sehr lyrisch, von impressionistischer Klangvielfalt, die Martin Klett in nuancierten Klangkaskaden effektvoll zu entfachen weiß, im Presto regelrecht explodieren und an Rachmaninow denken lässt.

Von Guastavinos '10 Cantos Populares' (1974), meist kleine Tangos, kombiniert mit einer Zamba und einer Chacarera, wählt er die sieben attraktivsten aus, kristallisiert die unterschiedlichen Stimmungen heraus, die nahtlos aufeinander folgen und sich in die folgenden 'Tres Romances Nuevos' (1954) zu einer musikalischen Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen am Fluss ('La Nina del Río dulce') und einem Jungen aus dem Süden ('El Chico que vino del Sur') in filigranen Klangstrukturen verdichten. Mit 'Las Ninas' (1953) endet Martin Kletts Guastavino-Hommage mit einer fröhlichen Komposition, in der sich aus dem selbstvergessenen Spiel der Kinder dramatische Wucht aufbaut und sich wieder entspannt. Mit diesem Stück findet Martin Klett eine fließende Überleitung zu Rachmaninows Kompositionsstil. Dessen zweite Klaviersonate (Version von 1931) ist durch die Wucht der Komposition und der sich daraus ergebenden Interpretation die musikalische Weiterführung, gleichzeitig der Höhepunkt der CD, und erhellt erneut die große Affinität der beiden Komponisten und die rauschhafte Interpretationskraft Martin Kletts. Er macht in Rachmaninows Musik naturgewaltige Emotionalität erlebbar.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Guastavino & Rachmaninoff: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
16.03.2018
EAN:

4260085533978


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Im Dialog: Markus Becker und die NDR Radiophilharmonie unter Joshua Weilerstein gefallen mit ihrer Interpretation von Regers als 'schwierig' geltendem Klavierkonzert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Expressive Meisterwerke: Das Boulanger Trio kann mit Paul Juons Klaviertrio „Litaniae“ stärker überzeugen als mit Tschaikowskijs berühmtem Mammut-Trio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Letzte Lieder: Christian Immlers Album 'Swan Songs' fordert den Hörer heraus, sich mit ungewöhnlichen Werken zu beschäftigen und ganz genau zuzuhören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Alsops Bernstein: Marin Alsop und das Sao Paulo Symphony Orchestra widmeten sich im Jubiläumsjahr dem illustren Schaffen Leonard Bernsteins. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Russische Romantik: Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Musik nach literarischen Helden: Unter dem Dirigat von Sebastian Weigel überzeugt das Frankfuhrter Opern-und Museumsorchester mit zwei Tondichtungen von Richard Strauss. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Im Dialog: Markus Becker und die NDR Radiophilharmonie unter Joshua Weilerstein gefallen mit ihrer Interpretation von Regers als 'schwierig' geltendem Klavierkonzert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... (K)ein Meister der großen Form?: An der Orchestermusik von Joseph Marx dürfen sich die Geister scheiden. Damit sie das können, sind beherzte Aufnahmen nötig, wie sie Johannes Wildner und die Grazer Philharmoniker hier präsentieren. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich