> > > Händel, Georg Friedrich: Orchesterwerke & Arien
Dienstag, 16. Oktober 2018

Händel, Georg Friedrich - Orchesterwerke & Arien

Altus-Freuden


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück.

In der Reihe 'haendeliana hallensis' aus dem musikalischen Umfeld der Händelfestspiele ist beim Label Querstand jetzt als dritte Platte eine Produktion mit Werken von Händel selbst erschienen – nach zwei Folgen mit Tastenmusik mit Werken anderer Hände. Den Auftakt macht eine schöne Suite aus der 'Wassermusik', später folgt das sechste Konzert aus den Concerti grossi op. 6. Dazu kommen drei Arien aus 'Giulio Cesare in Egitto', eine aus 'Sosarme, Re di Media' und zwei aus dem 'Arminio'. Ein schönes Konzertprogramm und ein feines Vehikel für den Altus Benno Schachtner und das von Bernhard Forck geleitete Händelfestspielorchester, um ihre Qualitäten zu präsentieren.

Suite und Concerto grosso – letzteres wäre mit dem großen Musikwissenschaftler Rudolf Eller auch als vergrößerte, auskomponierte Variante der Triosonate anzusprechen – sind zwei der für Händel prägnanten Formen, die dem Ensemble Gelegenheit zu idiomatischer Entfaltung geben. Und die Arien bieten in all ihrer satztechnischen und affektiven Verschiedenheit ein schönes Spielfeld für sämtliche Aspekte einer so ungemein reich begabten Stimme wie der Benno Schachtners.

Toller Vokalist

Benno Schachtner knüpft hier an die bisher gehörten Beispiele seiner Kunst nahtlos an. Es ist eine wiederum als erstaunlich komplett sich erweisende Stimme, die da zu hören ist: ausgeglichen in allen Lagen, leicht ansprechend, von ausnehmend lyrischer Schönheit, die sich auch in gesteigerter technischer Ambition nie verflüchtigt. Und tatsächlich fordernd sind einige der Arien – in Sachen Tempo, Technik und gewagter Koloraturen. Doch: Alles sitzt perfekt. Und es scheint, als werde Schachtner noch bei weitem nicht zum Äußersten gefordert. Artikulatorisch lebt die Deutung ganz wesentlich von der Explosivität des hervorragend gesprochenen Textes; dazu kontrastierend sind edelste Lyrismen zu hören. Die vokale Intonation ist herausragend frei und leicht, immer aber auch entschieden substantiiert.

Das Orchester agiert spielfreudig, es kultiviert einen geschmackvollen Ensembleklang, reich an Farben und Finessen. In der 'Wassermusik' ist nichts ganz Außergewöhnliches zu erleben, eher der üblich hohe Standard historisch informierter Praxis der Gegenwart. In den Arien sitzen die Instrumentalisten spürbar mehr auf der vorderen Stuhlkante, zeigen sich an echter Interaktion interessiert. Nochmals günstiger ist der Eindruck im Concerto grosso, in dem dann keine einzige Spur mehr von Routine zu verzeichnen ist: Vielleicht interessiert dasjenige mehr, das man seltener spielt?

Das Klangbild ist plastisch und vielschichtig, von edler Wärme geprägt, instrumentale und vokale Anteile befinden sich in schöner Balance. Ein schönes Händelprogramm mit allen Möglichkeiten für die Beteiligten. Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album 'Clear or Cloudy' vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel, Georg Friedrich: Orchesterwerke & Arien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Querstand
1
14.03.2018
EAN:

4025796014198


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Mitteldeutsche Orgelromantik: Wer glaubt, dass die Orgelmusik sich zur Zeit der Romantik auf Mendelssohn-Bartholdy und Max Reger beschränke, wird hiermit eines Besseren belehrt. Außer Mendelssohn wurden drei andere, zumeist unbekannte Komponisten eingespielt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Wenig innig: Weitgehend entschlackte Sichtweise auf einen Komponisten der musikalischen Romantik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musikpflege: Eine runde und hochwertige h-Moll-Messe und ein lebendiges Abbild der engagierten und fruchtbaren Arbeit Michael Schönheits in Merseburg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eigenwillig: Ein vielfarbiges Bild aus dem reichen Komponistenleben Alfred Jansons. Eine attraktive und lohnende Mischung – stark gesungen vom Norwegian Soloist's Choir. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Protestantische Messe: Eine verdienstvolle Platte von Manfred Cordes und seinem Ensemble Weser-Renaissance Bremen. Ein besonders interessantes Programm, sehr schön musiziert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Absoluter Adams: Das Royal Scottish National Orchestra spielt souverän zwei Orchesterwerke von John Adams. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Michael Haydn: Symphony No.13 in D major - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich