> > > Nowowiejski, Feliks: Sinfonien Nr. 2 & 3
Mittwoch, 29. Januar 2020

Nowowiejski, Feliks - Sinfonien Nr. 2 & 3

Europäischer Sinfoniker


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp.

Heute allenthalben nur noch durch polnische Musiker gepflegt, war Feliks Nowowiejski (1877–1946) zu Lebzeiten ein wohlbekannter Name in ganz Mitteleuropa. Seine beiden hier vorgestellten Sinfonien Nr. 2 op. 52 (untertitelt 'Arbeit und Rhythmus') und Nr. 3 op. 53 ('Die sieben Farben der Göttin Iris') entstanden eher spät in seiner Karriere in den Jahren 1937/38 bzw. 1936–40 (die erste Sinfonie ist verschollen) und zeigen einen klugen Komponisten, der genau weiß, was er im weitgespannten tonalen Rahmen tut, ein Meister der Form und der Instrumentation.

Während die Zweite in einem durchlaufenden Satz verschiedene Unterabschnitte aufweist, ist die Dritte traditionell viersätzig und legt Bezüge zu Albert Roussels Dritter Sinfonie nahe. Das Philharmonische Orchester Poznań bietet unter Łukasz Borowiczs Leitung vorbildliche, hochengagierte Interpretationen der zwei Werke, die das kompositorische Potenzial Nowowiejskis auf das Glücklichste unterstreichen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nowowiejski, Feliks: Sinfonien Nr. 2 & 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
26.04.2018
Medium:
EAN:
CD
5902547014463

Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Romantisch: 2013 starteten vier polnische Musiker so etwas wie ein Start-up. Als Chopin Piano Quartet gewannen sie Preise und gingen auf Tournee. Dann verschwanden sie. Ihr Vermächtnis ist eine DVD. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Herzliche Bemühung: Victoria Yaglings Cellokammermusik ist eher etwas für passionierte Entdecker von unbekanntem Repertoire. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik als Universalsprache zwischen Krieg und Frieden: Pawel Pudlos Komposition 'War Horns' für 10 Hörner entpuppt sich als tief beeindruckendes Gesamtkunstwerk, das die unterschiedlichen Aspekte des Krieges äußerst eindrucksvoll verarbeitet. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik der inneren Einkehr: Massimo Salotti bemüht sich um die eher laienhaften Klavierkompositionen von Georges Ivanovic Gurjieff und Thomas De Hartmann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Tzvi Avni: Capriccio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich