> > > Transcendence: Klavierwerke von Franck, Enescu und Liszt
Montag, 21. Oktober 2019

Transcendence - Klavierwerke von Franck, Enescu und Liszt

Das Pianistische überwinden


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind.

Mihai Ritivoiu hat sich mit seiner bei Genuin classics erschienenen Debüt-CD ein anspruchsvolles Ziel gesetzt: ‚die Grenzen bloßer pianistischer Musik überschreiten‘. Zu diesem Zweck hat Ritivoiu drei großformatige, höchst schwierige Klavierwerke von César Franck, George Enescu und Franz Liszt ausgewählt.

Bei 'Prélude, Choral et Fugue' von Franck gilt es, einen weiten Bogen zu spannen von der kunstvoll umspielten Motivik des Prélude, über die fein abgetönten Harmonien des Choral bis zur romantisch überhöhten Fuge. Ein Detail im Choral ist für seine Interpretationsweise bezeichnend: Die großen, meist 7-stimmigen Arpeggien spielt Ritivoiu anfangs so, dass der höchste Ton sanft über der Harmonie strahlt. Am Ende des Chorals variiert er seine Spielweise ein klein wenig, sodass die beiden höchsten Töne, die immer eine Oktave bilden, gleichzeitig angeschlagen werden. Das könnte leicht schulmeisterlich daherkommen, aber wenn man es ganz unaufdringlich, quasi en passant, anbringt, hat es eine zauberhafte Wirkung.

Die Sonate von Enescu hat dem Pianisten schon bei dem nach dem Komponisten benannten Klavierwettbewerb Glück gebracht. Sie ist in diesem Programm vermutlich auch wegen ihres Bezugs zur h-Moll Sonate enthalten, denn wie diese beginnt sie mit einem Thema in Oktaven, das langsam absteigt, bevor sich der Satz beschleunigt. Auf das sehr dynamische Scherzo folgt ein hypnotisches Andante als innerer Höhepunkt. In rhythmischer und figurativer Differenzierung ist es das avancierteste der drei Werke.

Liszts h-Moll Sonate noch etwas Neues abzugewinnen ist, für jeden Interpreten eine Herausforderung. Dennoch gelingt es Ritivoiu von Anfang an, aufhorchen zu lassen. Er lässt die Pausen sprechen, spielt schnörkellos und transparent. Er macht die thematischen Bezüge klar, auch hier ganz subtil, ohne uns mit dem Kopf darauf zu stoßen. Das Fugato (Allegro energico) nimmt Ritiviou etwas langsamer, als man es gewohnt ist, dadurch entsteht an dieser Stelle kein Bruch (unmittelbar vorher erklingt das Thema der ersten Takte). Auch beim später folgenden Prestissimo, an dem Interpreten in der Regel ihre makellose Oktaventechnik zur Schau stellen, hat Ritiviou den Mut, sich Zeit zu lassen, die Passage langsamer zu nehmen. Der verdämmernde Schluss kommt dann wieder seiner Pianissimo-Kunst entgegen.

Ritivoiu beherrscht die ruhigen Klangzaubereien einer in endlose Figurationen gehüllten Melodie aufs Schönste. Diese Stärke manifestiert sich im Choral ebenso wie im dritten Satz der Sonate von Enescu und im Andante sostenuto und Quasi Adagio der h-Moll Sonate. Man kann sich mit Ritivoiu leicht herrliche 'Nocturnes' von Chopin oder 'Préludes' von Debussy vorstellen. Mit dem klug zusammengestellten Programm hat es der junge Pianist verstanden, eine eigene Note zu setzen und sich als intelligenter und feinfühliger Interpreten einzuführen. Wir sind gespannt auf mehr!


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Transcendence: Klavierwerke von Franck, Enescu und Liszt

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
02.03.2018
Medium:
EAN:

CD
4260036256017


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Koreanische Klasse: Hans H. Suh unterstreicht die Ambitionen einer steil nach oben strebenden Pianistenelite aus Südkorea. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Steiler Weg nach oben: Dieses Album zeichnet den Weg des Pianisten Yekwon Sunwoo zu seinem 'Cliburn'-Sieg vor. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Sebastian Rose:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Pianistik des 19. Jahrhunderts: Diese über hundert Jahre alte Aufnahmen geben uns eine Ahnung von den pianistischen Künsten des 19. Jahrhunderts. Den Vergleich mit aktuellen Einspielungen braucht diese CD nicht zu scheuen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Man achte das Klavier.': Das Zitat stammt von Busoni, könnte aber ebensogut auf diese CD gemünzt sein. Die klanglichen Möglichkeiten des Klaviers werden hier auf eine Weise erfahrbar, die manchen Klavierverächter bekehren könnte. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Sebastian Rose...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 40 in A minor op.12 - Poco adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich