> > > Echoes Through Space and Time: Lieder von Strauss, Wolf, Berg, Brahms, Wolf u.a.
Samstag, 18. August 2018

Echoes Through Space and Time - Lieder von Strauss, Wolf, Berg, Brahms, Wolf u.a.

Faszination Strauss


Label/Verlag: Odradek
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Claudia und Grégory Moulin versuchen, dem ästhetischen Geheimnis von Strauss' Liedern auf die Spur zu kommen.

Das Liedschaffen von Richard Strauss ist umfassend und bedeutend. Es besteht aus ca. 220 Liedern in Klavier- und Orchesterfassungen, die zwar durchaus in der Tradition des romantischen Kunstlieds des 19. Jahrhunderts stehen und u. a. von Robert Schumann und Johannes Brahms inspiriert sind. In ihrer reichen Klangfülle und überbordenden Emotionalität weisen sie jedoch auch wagnerische Züge auf und liegen musikalisch nicht unweit von Strauss‘ Opernschaffen und Tondichtungen.

Auf ihrem ersten gemeinsamen Album als Duo spüren Claudia und Grégory Moulin ihrer persönlichen Faszination für die Strauss‘sche Liedästhetik nach. 'Richard Strauss ECHOES through time and space' lautet der programmatische Titel des Albums, auf dem neben einer exzellenten Auswahl von Strauss-Liedern auch Lieder von Brahms, Wolf und Berg erklingen. Sie alle stehen im Zeichen Strauss‘scher Stilistik, deren zeitlose Anziehungskraft das Paar Moulin von Anfang an begeisterte und zur Idee des Albums inspirierte. Den Hörer mit dieser Begeisterung anzustecken und Strauss einmal neu zu entdecken, ist Ziel dieses Albums (Odradek). Doch gelingt das auch?

Originelles Programm

Die Liedauswahl ist zunächst einmal in jedem Fall zu loben. Von Wolfs 'Die Bekehrte' über Bergs 'Nachtigall' und Brahms‘ 'Meine Liebe ist grün' bis Strauss‘ 'Winterweihe' – die Auswahl der Lieder ist geschmackvoll, aufeinander abgestimmt und zeugt von einem tiefen musikalischen Verständnis für die Liedkunst der deutschen (Spät-)Romantik. Die Lieder werden im Booklet ausführlich und fachkundig eingeordnet und ihr jeweiliger Bezug zu Strauss hergestellt. Das musikalische Programm ist damit insgesamt originell und durchdacht, von einer großen Begeisterung für die Materie und einer intensiven musikalischen Auseinandersetzung geprägt. Nicht ohne Grund blickt das Duo Moulin bereits auf eine längere erfolgreiche Konzerttätigkeit mit diesem Liederprogramm zurück.

Interpretation mangelhaft

Es verwundert also und ist regelrecht ein Jammer, dass sich die inhaltliche Expertise nicht im gleichen Maße in der musikalischen Interpretation wiederspiegelt. Das warme Timbre und die flexible Stimmführung der Sopranistin Claudia Moulin passen zwar eigentlich sehr gut zur Stimmung der Lieder, doch gibt es viele Faktoren, die den ästhetischen Genuss stören. Ein Faktor ist zum Beispiel die schlecht verständliche und teils falsche Aussprache der Texte. Die deutsche Sprache ist zwar gesanglich für frankophone Sänger, ja selbst für Muttersprachler, eine enorme Herausforderung, jedoch sollte dadurch erst recht eine ausführliche Auseinandersetzung mit der Sprache in der musikalischen Vorarbeit erfolgen. Statt in der Poesie des Worts schwelgt Claudia Moulin vor allem in den melodischen Verläufen und harmonischen Wendungen der Lieder. Das Schwelgen gelingt ihr gut, jedoch nutzt sie in ihrer Vorstellung von einer lyrischen Gesangslinie das volle Potenzial ihrer Stimme nicht ganz aus. Dass darüber hinaus der eigentliche Kern der Lieder – nämlich ihr dichterischer Inhalt – zu kurz kommt, ist noch weit schwerwiegender. Der Text kommt sprachlich und vor allem musikalisch nicht rüber, sodass es dem Gesang an Ausdruck und emotionaler Tiefe fehlt. Die Lieder klingen alle etwas ähnlich, sind nicht recht voneinander unterscheidbar und wenig farben- und bilderreich.

Der Gesang dominiert

Auch dem Klavier fehlt es an klanglichen Facetten. Zwar spielt Grégory Moulin mit großer Anmut und musikalischem Verständnis, doch fällt sein Spiel (Lautstärke und Intensität betreffend) hinter den Gesang zurück. Obwohl die Moulins im Booklet die kompositorische Gleichbehandlung von Stimme und Klavier bei Strauss loben, wird das Klavier auf 'ECHOES' fast vollständig vom Gesang überdeckt. Die Klavierstimme bleibt Begleitung, statt neben dem Gesang als gleichberechtigter Partner zu bestehen. Ob das nun künstlerische Absicht und also eine Geschmacksfrage ist oder aber auf ein fehlerhaftes Mixing zurückgeht, darüber lässt sich sicher streiten.

Mehr Schein als Sein

Die Interpretation scheint also noch ausbaufähig zu sein, die Aufmachung des Covers und Booklets dagegen ist fragwürdig. Wohl im Versuch, dem Album eine besonders persönliche und authentische Note zu verleihen, geraten die Bildsprache und der Text kitschig und leicht pathetisch. Mit ernsten Blicken und bedeutungsschwangeren Worten erklären die Moulins ihre Liebe zu Strauss und seiner Musik, in der alles miteinander verbunden ist. Sie laden den Zuhörer ein, gemeinsam in dieses Universum der Einheit abzutauchen und beschwören mit allerlei schwammigen Worten fast schon eine ‚Religion Strauss‘. Alles ist ein bisschen zu viel: die prophetenhafte Inszenierung (in der die Moulins in Tanktop und Leinenhose aus dem Dunkel ins Licht treten), die ganz besonders persönlichen Anekdoten des Duos aus den Anfängen des Projekts, die betont ‚natürliche‘ und ‚ungeschminkte‘ Selbstdarstellung. Statt Authentizität erreichen sie mit dieser aufgesetzten Art leider genau das Gegenteil des Erwünschten, nämlich plumpe Künstlichkeit.

Gut gemeinter Versuch

Kunstlieder verzichten auf Pomp. Sie sind gerade durch ihre schlichte Schönheit und ehrliche Emotionalität anrührend. Das gilt trotz ihres expressiven Stils auch für die Lieder von Richard Strauss. Ihnen mit einer gewissen Natürlichkeit zu begegnen, ist also ebenso wichtig, wie den Ausdruck und die Wucht der Emotionen dahinter nicht zu schmälern. Die Moulins haben es zwar auf diesem Weg versucht, nur ist es ihnen dabei leider nicht gelungen, eine Balance zwischen der Schlichtheit auf der einen Seite und einer interessanten Interpretation auf der anderen Seite zu finden. Schade, dass 'ECHOES' deshalb nur ein gut gemeinter Versuch bleibt, Strauss neu zu entdecken.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Echoes Through Space and Time: Lieder von Strauss, Wolf, Berg, Brahms, Wolf u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Odradek
1
22.09.2017
EAN:

855317003387


Cover vergössern

Odradek

Odradek Records ist keine beliebige neue Plattenfirma. Es ist der erste Schritt eines größeren Projekts, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, klassische Musik neu zu produzieren und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir sind der Meinung, daß die derzeitige Struktur der Musikwelt das wahre Wesen der Musik verkennt und ihr nicht die gebührende Bedeutung beimisst. Die Welt der klassischen Musik dreht sich im Wesentlichen um wenige, berühmte Namen, einige große Konzerthäuser und ein Repertoire, welchem - eingeschränkt durch die Fesseln der Popularität - wenig Spielraum gelassen wird. Nachwuchskünstler werden zumeist im musikfeindlichen Labyrinth der Wettbewerbe gefunden, wobei der große Erfolg dort nicht selten enger mit Extravaganz und Theatralik als mit der Genauigkeit und Feinheit der Interpretation verknüpft ist. Solch ein System, welches den Gesetzen der freien Marktwirtschaft ausgesetzt ist, zwingt die große Mehrheit der Künstler immense Summen für eine CD Aufnahme aufzubringen, deren Gewinn größtenteils wieder an die Plattenfirma zurückfließt. Dadurch bleibt vielen guten Musikern die Möglichkeit einer professionellen Aufnahme verwehrt. Solch ein System hat sich nicht nur schon weit von der Kunst entfernt, es ist ein System, das in sich selbst in einer großen Krise steckt.

Idealerweise sollte Musik, genau wie andere Primärgüter, nicht vom Markt abhängig sein. Uns ist klar, dass dies streng genommen eine utopische Vision ist. Aber gerade dieses Streben nach dem Unerreichbaren ist ein grundlegender Antrieb für die Dynamik unseres Projekts.

Odradek Records ist eine nicht an Profit orientierte Plattenfirma. Nach Deckung aller Produktions- und Vertriebskosten gehen alle Erlöse an den Künstler. Die zwei maßgebenden Kriterien zur Auswahl der Künstler sind einerseits höchste musikalische Qualität und andererseits die Attraktivität des vorgeschlagenen Programms. Wir wollen nicht ausschließen, sondern mit einbeziehen: Es ist nicht von Bedeutung ob jemand einen wichtigen Wettbewerb gewonnen oder schon in großen Konzerthallen gespielt hat. Ebenso interessieren uns weder Alter und Herkunft eines Künstlers, noch ob er bei einer großen Plattenfirma unter Vertrag ist. Das einzig relevante Kriterium ist die musikalische Qualität des Künstlers. Wir interessieren uns für Aufnahmen von Chopin und Co., genauso wie für Aufnahmen von Stücken von Berio, Scelsi, Copland, Carter, Webern, Schönberg, Ligeti, Kurtag, Ives u.v.a.

Odradek Records produziert nicht nur CDs. Wir sind überzeugt, daß Musik in ihrer Ganzheit erst im Konzert voll zur Geltung kommen kann. Aus diesem Grund organisieren wir regelmäßig Musikfestivals in verschiedenen Städten, um unsere CDs und die Musik zu fördern.

Zu guter Letzt noch ein Wort zu unserem Namen, den wir einer Kurzgeschichte von Kafka entliehen haben. Ebenso wie der Familienvater in Kafkas Geschichte, sind auch wir besorgt. Besorgt, dass Musik immer mehr ein ?Odradek? wird; ein undefinierbares und unverständliches Wesen, dessen Stimme künstlich klingt ? wie die Stimme eines Menschen ?ohne Lungen?; ein Wesen ohne Form, das auf beängstigende Weise all das kopiert was jemals lebendig war und von jenen, die über die notwendigen Instrumente der Macht und Kontrolle verfügen, in jede Form gepresst werden kann. Wir hoffen, dass das käfigähnliche Geländer, das den Mann in Kafkas Bildern umgibt, sich in ein Instrument verwandelt ? wir möchten unser Gefängnis in Freiheit verwandeln.

Wir möchten dazu beitragen, dass Musik wieder ausschließlich als Kunstwerk wahrgenommen und die ursprüngliche Funktion musikalischer Interpretation wiederhergestellt wird ? die einzige, die eine mögliche Zukunft eröffnet: ein Feld der Forschung.

Willkommen beim Projekt Odradek!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Odradek:

  • Zur Kritik... Gemischtwarenhandlung: Diese Zusammenstellung des Bläserquintetts Carion ist bunt, aber nicht nachhaltig. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Rachmaninoff in südlich-warmem Gewande: Der portugiesische Pianist Artur Pizarro veröffentlicht bei Odradek Rachmaninoffs gesamtes Œuvre für Soloklavier. Sieben CDs voll individuellem Stil – zwar nicht unbedingt stilechte, aber durchaus gelungene Interpretationen. Weiter...
    (Anne Zehrt, )
  • Zur Kritik... Zersplitterte Musik: Das monochrome Cover sollte einen nicht glauben machen, hier würde bloß Grau in Grau geboten. Mariann Marczi stellt ein ebenso fesselndes wie einheitliches Programm ungarischer Klaviermusik des 20. Jahrhunderts vor. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Odradek...

Weitere CD-Besprechungen von Sara Walther:

  • Zur Kritik... Sephardische Geschichten: Mitreißend lässt 'En El Amor' ein gewaltiges kulturelles Erbe aufleben: die traditionellen Volkslieder sephardischer Juden aus Südosteuropa. Weiter...
    (Sara Walther, )
  • Zur Kritik... Cellosuiten für Gitarre: Nicht so dramatisch wie auf dem Cello, dafür sehr harmonisch - Bachs Cellosuiten auf der Gitarre. Dass diese Kombination viel für sich hat, beweist Tilman Hoppstocks neue Bach-CD. Ein facettenreiches Album. Weiter...
    (Sara Walther, )
  • Zur Kritik... Bach für Kinder: Welches Kind hört schon gern Orgelmusik? Oder ist ein Fan von Johann Sebastian Bach? Das Hörstück 'Der Soli, das Deo und die Gloria' führt Kinder fantasievoll an das Leben und Werk Bachs heran und zeigt, dass seine Musik uns auch heute noch etwas angeht. Weiter...
    (Sara Walther, )

Alle Kritiken von Sara Walther...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Im Quintettkreis: Mozarts Streichquintette bereiten mit dem Auryn Quartett besonders im Mehrkanalton große Freude. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Explosionen & Elegien: Mit viel Schwung und Sensibilität gibt Freddy Kempf Klavierwerke von Tschaikowsky. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Zu kurz gesprungen: Eine erratische Auswahl von teilweise leicht greifbaren, teilweise extremen Schellack-Raritäten in minderer Überspielqualität dient dem Gedenken Joseph Keilberths nur bedingt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Michael Haydn: Symphony No.20 in C major - Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich