> > > Brahms, Johannes: Arrangements für Cello und Klavier
Freitag, 18. Januar 2019

Brahms, Johannes - Arrangements für Cello und Klavier

Inniger Brahms


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Brahms-Interpretationen von Francesco Dillon und Emanuele Torquati können nicht überzeugen.

Die vor kurzem erschienene CD aus dem Hause Brilliant Classics enthält Brahms‘ erste Violinsonate, sechs ausgewählte Lieder und neun 'Ungarische Tänze', gespielt von Francesco Dillon am Cello und begleitet von Emanuele Torquati. Die Transkriptionen für Cello stammen nicht von Brahms selbst, jedoch nicht schlecht arrangiert. Aber außer zu den Liedern passt das voluminös-dunkle Instrument nur wenig zu den charakterlichen Eigenschaften der Kompositionen. So überzeugen die virtuosen Darbietungen der Sonate nur wenig, da es an klanglicher Höhe fehlt und teils sehr mühsam und gequält klingt. Auch den 'Ungarischen Tänzen' fehlt es an Leichtigkeit und Temperament. Während die Phrasenschlüsse beiden Instrumentalisten sehr weich und schön gelingen, wirken die Phrasen innerhalb der Stücke meist sehr abgehackt. Teils stört auch das Schnarren des Bogens, das insbesondere bei den Wechseln deutlich zu hören ist.

Ein jedoch viel schwerwiegender Punkt ist die ungewöhnlich schlechte Aufnahmequalität des renommierten Labels. Nicht nur, dass jeder Atemeinsatz des Cellisten Dillon zu hören ist, das Klavier ist im Vergleich deutlich zu schwach zu hören. Dies stört den Hörgenuss sehr und lenkt von der eigentlichen Interpretation viel zu sehr ab. Und dadurch gehen auch dynamische Nuancen fast vollständig unter, da sie kaum wahrnehmbar sind, das meiste fast in einer Lautstärke zu erklingen scheint. Vor allem bei den überwiegend ruhigen und lyrischen Liedern ist es sehr schade, da sie viel von ihrem eigentlichen Charakter verlieren. Leidlich rettet der schöne Anschlag von Torquati die melodischen Linien, welcher aber durch die Aussteuerung fast vollständig untergeht. Insgesamt ist die CD nicht besonders gelungen. Die Instrumentalisten überzeugen weder interpretatorisch noch technisch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tanja Geschwind Kritik von Tanja Geschwind,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Arrangements für Cello und Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
02.03.2018
EAN:

5028421954158


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Unspektakuläre Gesamtschau: Dass die Cembalomusik von Johann Joseph Fux nun umfassend auf einer preiswerten Doppel-CD erhältlich ist, darf man begrüßen. Über knapp 140 Minuten ist sie jedoch selten wirklich spannend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Tanja Geschwind:

blättern

Alle Kritiken von Tanja Geschwind...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Gal: Erstes Bild - Sie selbst, die steinerne Äbtissin

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich