> > > Brahms, Johannes: Arrangements für Cello und Klavier
Mittwoch, 15. August 2018

Brahms, Johannes - Arrangements für Cello und Klavier

Inniger Brahms


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Brahms-Interpretationen von Francesco Dillon und Emanuele Torquati können nicht überzeugen.

Die vor kurzem erschienene CD aus dem Hause Brilliant Classics enthält Brahms‘ erste Violinsonate, sechs ausgewählte Lieder und neun 'Ungarische Tänze', gespielt von Francesco Dillon am Cello und begleitet von Emanuele Torquati. Die Transkriptionen für Cello stammen nicht von Brahms selbst, jedoch nicht schlecht arrangiert. Aber außer zu den Liedern passt das voluminös-dunkle Instrument nur wenig zu den charakterlichen Eigenschaften der Kompositionen. So überzeugen die virtuosen Darbietungen der Sonate nur wenig, da es an klanglicher Höhe fehlt und teils sehr mühsam und gequält klingt. Auch den 'Ungarischen Tänzen' fehlt es an Leichtigkeit und Temperament. Während die Phrasenschlüsse beiden Instrumentalisten sehr weich und schön gelingen, wirken die Phrasen innerhalb der Stücke meist sehr abgehackt. Teils stört auch das Schnarren des Bogens, das insbesondere bei den Wechseln deutlich zu hören ist.

Ein jedoch viel schwerwiegender Punkt ist die ungewöhnlich schlechte Aufnahmequalität des renommierten Labels. Nicht nur, dass jeder Atemeinsatz des Cellisten Dillon zu hören ist, das Klavier ist im Vergleich deutlich zu schwach zu hören. Dies stört den Hörgenuss sehr und lenkt von der eigentlichen Interpretation viel zu sehr ab. Und dadurch gehen auch dynamische Nuancen fast vollständig unter, da sie kaum wahrnehmbar sind, das meiste fast in einer Lautstärke zu erklingen scheint. Vor allem bei den überwiegend ruhigen und lyrischen Liedern ist es sehr schade, da sie viel von ihrem eigentlichen Charakter verlieren. Leidlich rettet der schöne Anschlag von Torquati die melodischen Linien, welcher aber durch die Aussteuerung fast vollständig untergeht. Insgesamt ist die CD nicht besonders gelungen. Die Instrumentalisten überzeugen weder interpretatorisch noch technisch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tanja Geschwind Kritik von Tanja Geschwind ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Arrangements für Cello und Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
02.03.2018
EAN:

5028421954158


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Klangpracht aus dem Dom von Perugia: Adriano Falcioni entfaltet die klangliche Vielfalt der Orgel des Doms von Perugia mit drei Kompositionen von Max Reger, darunter die bekannte 'Fantasie und Fuge über B-A-C-H'. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Verhaltene Expressivität: Die Neuaufnahme der Klarinettentrios von Carl Frühling und Alexander Zemlinsky kann nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Individuelle Klangfarben: Alessandro Commellato präsentiert die heute kaum mehr bekannten Variationswerke, mit denen Beethovens Pianisten- und Komponistenkarriere begann: Das Kennenlernen lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Tanja Geschwind:

blättern

Alle Kritiken von Tanja Geschwind...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... 5-Sterne-Beethoven: Beeindruckend, wie der niederländische Pianist Ronald Brautigam seinen nachgebauten Broadwood-Hammerflügel zum Klingen bringt: Auch neben den alten Starpianisten wie Gilels oder Richter kann sein einfühlsames und virtuoses Spiel beeindrucken. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Auf die schottische Art: Schottische Volkslieder werden in der vorliegenden Interpretation von drei Klaviertrios Leopold Kozeluchs eher als exotisches Beiwerk denn als essenzieller Teil der Musik gesehen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Originelle Kammermusik aus Ungarn: Das Nash Ensemble spielt drei ausgesprochen spannende Werke des Ungarn Ernst von Dohnányi, darunter ein höchst originelles Sextett für Klavier, Klarinette, Horn und Streichtrio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Sgambati: Symphony No.1 op.16 in D major - Finale. Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich