> > > Fiamma vorace: Arien von Geminiano Giacomelli
Dienstag, 19. November 2019

Fiamma vorace - Arien von Geminiano Giacomelli

Herzensprojekt mit Schwachstellen


Label/Verlag: Pan Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Fiamma vorace' ist ein Herzensprojekt, aber musikalisch macht es den Hörer nur bedingt glücklich.

Es gibt viel zu entdecken, ganz besonders in der Barockoper. Denn abseits von Händel, Hasse und Vivaldi haben durchaus auch andere Komponisten große Erfolge erzielt. Mittlerweile sind sie nahezu vergessen. Gerade hat Porpora Hochkonjunktur dank des Bemühens von Max Emanuel Cencic und seinen Mitstreitern und fraglos auch wegen Cencics Popularität. Beim Label Panclassics legt der Countertenor Flavio Ferri-Benedetti jetzt ein Album vor, das sich ausschließlich auf den Komponisten Geminiano Giacomelli konzentriert, einen Zeitgenossen Händels. Nun ist die Popularität Ferri-Benedettis nicht mit jener Cencics zu vergleichen, aber es bleibt zu hoffen, dass dennoch einige Produzenten oder Opernbühnen durch das Album auf Giacomelli aufmerksam werden – denn hier sind offenkundig noch einige Schätze zu heben. Das Notenmaterial scheint längst nicht problemlos zugänglich, Ferri-Benedetti hat für diese CD mit dem Titel 'Fiamma vorace' sogar einige Arien selbst editiert.

Allein dieser Umstand beweist die Leidenschaft und Akribie, mit der der Künstler seine Projektidee verwirklicht. Gemeinsam mit dem Ensemble Musica Fiorita unter der Leitung von Daniela Dolci erklingen elf Arien, einige davon als Ersteinspielung, und fünf Orchesterwerke aus dem Bereich der Opern-Sinfonia. Hinter dem Album steckt spürbar viel Arbeit und Forschung. Im Beiheft sind sämtliche Arien ins Englische übersetzt und Ferri-Benedetti liefert zudem einen umfangreichen und detaillierten Artikel über den Komponisten und sein Wirken – hochspannend und informativ.

Leider macht die praktische Umsetzung dieser Erkenntnisse als Klangerlebnis auf CD nicht wirklich glücklich. Der zweifellos beseelte Gesang von Flavio Ferri-Benedetti hat technische Schwachstellen und das Ausdrucksspektrum ist deutlich begrenzt. Besonders eklatant sind diese irritierenden Mängel gleich in der titelgebenden, furiosen Arie 'Fiamma vorace' aus der Oper 'Merope'. Der Sänger singt die Nummer letztlich mit drei verschiedenen Stimmen, deren weiche, schöne Mittellage die überzeugendste ist. Die Höhe schleudert er furchtlos, aber hart heraus und die Tiefe wackelt in farbloser und intonatorisch fragwürdiger Unsicherheit. Die Koloraturen bewältigt Ferri-Benedetti anständig, aber ohne Bravour. Auch die letzte Arie des 2016 aufgenommenen Albums aus 'Cesare in Egitto' leidet unter denselben Einschränkungen. Allerdings beeindruckt Ferri-Benedetti hier mit einem durchaus fulminanten Höhenflug, der von Expressivität erfüllt ist.

Emotional involviert

Überhaupt ist es deutlich hörbar, wie stark Ferri-Benedetti emotional eingebunden ist. Er weiß um die Nöte seiner Figuren, er gestaltet unaufhörlich. Dennoch bleibt der Hörer seltsam unberührt von dieser bestimmt echten, aber eben auch gewollten Intensität. Die besten Momente hat der Countertenor in den ruhigen Arien, wo sich seine Stimme in Ruhe entfalten kann, wo Sprünge selten vorkommen oder zumindest mit entsprechender Vorbereitung angepeilt werden können. Wo keine schnell anspringende Tiefe gefordert ist, keine blitzende Virtuosität, sondern pures Gefühl in Klang und Wort – da blitzt so etwas wie musikalische Wahrheit oder vokale Authentizität auf. Vermutlich muss man den Sänger auf der Bühne erleben, denn abseits der stimmlichen Mittel scheint er vor allem durch seine Unmittelbarkeit zu überzeugen. Diese ist auf Tonträger kaum abzubilden oder nachzuvollziehen. Dieses Schicksal teilt Ferri-Benedetti vielleicht mit dem oft unterschätzten Countertenor Christopher Robson, dessen Gesangskunst für sich genommen keinem Vergleich mit Cencic, Scholl, Jaroussky & Co. standhalten kann, der aber auf der Opernbühne durch seine Gestaltung und Wahrhaftigkeit all die musikalischen Schwächen vergessen machen kann.

Wirklich wunderbar ist dann die Arie 'Mancare, oh Dio, mi sento' aus 'Adriano in Siria' mit ihrem stimmlichen Glanz und überzeugenden Farbspielen und auch einige andere Arien gelingen dem Künstler fraglos anständig. Die Sinfonien sind ebenfalls lebendig musiziert mit hervorragenden Blechbläsern und einem engagierten Streicherapparat. Als Ehrenrettung Giacomellis ist diese CD letztlich zu sprunghaft in ihrer Qualität – da wäre noch Luft nach oben. Aber als Herzensprojekt kann sie zumindest Anstoß für weitere Expeditionen in die Bibliotheken und Archive sein.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fiamma vorace: Arien von Geminiano Giacomelli

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Pan Classics
1
02.02.2018
Medium:
EAN:

CD
7619990103702


Cover vergössern

Pan Classics

Gegründet 1992 vom Musikhaus Pan in Zürich, wurde das Label 1997 von den Tonmeistern Clement Spiess und Koichiro Hattori übernommen. 2011 entschloss man sich zu einem radikalen Neuanfang: Der umfangreiche Katalog wurde gelichtet und die verbliebenen Aufnahmen erhielten ein neues, attraktives Erscheinungsbild. Den CDs wird so ein unverwechselbares Äußeres mit einem hohen Wiedererkennungswert verliehen. Geblieben sind dagegen die Vorliebe für außergewöhnliches Repertoire und der Anspruch, mit renommierten Musikern und Ensembles einen künstlerisch hochwertigen Katalog zu schaffen. Zu diesen Künstlern zählen Namen wie die Hammerklavier-Spezialisten Edoardo Torbianelli und Arthur Schoonderwoerd, der Tenor Jan Kobow u.v.a.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pan Classics:

  • Zur Kritik... Auf den Spuren berühmter Kastraten: Filippo Mineccia macht sich für Giovanni Paisiello und sein Umfeld stark und entdeckt eine Reihe von spannenden Barockarien. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Nicht bloß apologetisch: Drei weniger relevante Werke der Kontrabassliteratur, ausgezeichnet interpretiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Englisches Nebenbarock: Eine erfreuliche Neuerscheinung zu einem wichtigen Komponisten, der gleichwertig neben dem Berühmtesten des englischen Barock stehen sollte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Pan Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... 'Ancient Mixtape': Das ist eine CD, die für lange Autofahrten geeignet ist, die aber auch ebenso zum ablenkungslosen Zuhören einlädt und dabei mit einem Lächeln in andere Sphären entführt. Da lohnt sich jede Sekunde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eine Liebeserklärung: Diese Glyndebourner Produktion von Samuel Barbers 'Vanessa' ist in jeglicher Hinsicht ein Glücksfall. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige vokale Barockkunst: Händels 'Neun deutsche Arien' werden durch Marie Friederike Schöder und die Batzdorfer Hofkapelle gründlich von akademischen Staub befreit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Für Elise

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich