> > > Bliss, Arthur: The Beatitudes
Freitag, 23. August 2019

Bliss, Arthur - The Beatitudes

Kriegserinnerung und Lobpreis


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Arthur Bliss fühlte sich in den musikalischen Zwischenwelten der britischen Musik zu Hause. Jetzt ist eines seiner Hauptwerke nach über 50 Jahren auf Tonträger erschienen – die effektvolle Kantate 'The Beatitudes'.

Man ist versucht die britische Musikgeschichte in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts in Progressive und in traditionsbewahrende Spätromantiker einzuteilen. Zu den Ersteren würden demnach Komponisten wie Tippett und Britten zählen, zu den Letzteren Vaughan-Williams, Bax und Walton. Dabei wird aber allzu oft vergessen, dass es auch eine Menge an musikalischen Zwischenwelten gibt, in denen sich so mancher Komponist zu Hause fühlte. Zu welcher Gruppierung man etwa Arthur Bliss (1891–1975) zählen sollte, mit seinen unterschiedlichen und musikalisch widersprüchlichen Schaffensphasen, ist nicht eindeutig.

Während er sich in seinem Frühwerk den Les Six verbunden und von Igor Strawinsky beeinflusst fühlte, etwa in seiner 'Colour Symphony', wandte er sich spätestens in den 1930er Jahren einer dezidiert spätromantischen Tonsprache zu und zeigte sich auch filmmusikalisch aktiv. Seit seiner Erhebung in den Adelsstand 1950 und der Ernennung zum Master of Queen‘s Music, einer Position als Hofkapellmeister der englischen Königin, kann man ihn zweifelsohne als einen von der Avantgarde entfremdeten, in seiner eigenen anachronistischen Welt lebenden Komponisten bezeichnen.

Spätromantischer Orchesterapparat

Aus dieser Zeit stammt das Hauptwerk 'The Beatitudes', das nach der Ersteinspielung 1964 mit dem Komponisten selbst am Dirigentenpult, jetzt bei Chandos als SACD vorliegt. Es handelt sich um eine großorchestral angelegte Kantate für Solisten, Chor und Orgel, die ebenso wie Britten‘s 'War Requiem' für die Wiedereinweihung der im 2. Weltkrieg zerstörten Kathedrale von Coventry geschaffen wurde. Bliss bringt hier den spätromantischen Orchesterapparat, angereichert um dissonante Akkordbildungen, auf Hochtouren. Andrew Davis hat dieses Werk mit dem BBC Symphony Orchestra und Chorus im Watford Colosseum aufgenommen und reizt die Klangfarben und Spannungen in der Partitur großartig aus. Dabei macht er auch eindrucksvoll hörbar, wie Krieg und Trauer in Form von orchestralen Zwischenspielen oder hymnischen Chorpassagen die Partitur wie ein roter Faden durchziehen.

Verinnerlichte Chorsätze bietet beispielsweise der erste Satz 'Auf dem Ölberg', in dem grundierende tiefe Streicher und Bläser einen oft a cappella intonierten Chor sekundieren. An anderen Stellen bricht das Kriegsgeschehen in Form von dissonanten Schichtungen oder in gewalttätigen perkussiven Passagen immer wieder herein, um schließlich in majestätischen Lobpreis zu münden. Bliss griff bei der Komposition auch auf eine autobiographische Erfahrungsebene zurück, da er selbst als Soldat die Schrecken des 1. Weltkriegs erlebt hatte. Bliss orchestriert vor diesem Hintergrund etwa im 6. Satz die Drohungen Gottes mit einem bissigen Marsch, bei dem Chor und schneidende Piccolo-Flöten im Glissando abwärts stoßen und die perkussive Abteilung des Orchesters das Geschehen erbarmungslos vorantreibt.

Dramatische Kantate

Besonders eindrucksvoll ist der tänzerische Fanfarensatz, der das Ostergeschehen beschreibt. Dazwischen gesetzt sind die einander umspielenden melodischen Linien von Sopran und Tenor. Während die amerikanische Sopranistin Emily Birsan durchweg überzeugt, hinterlässt der Tenorsolist Ben Johnson gerade in der hohen Lage einen angestrengten Eindruck. In der anschließenden Gedichtvertonung führt Bliss sogar ein Osterantiphon ein, allerdings in einer sehr viktorianischen Umdeutung mit tänzerischem Harfen- und Streicherklang und mit einem lyrischen Sopran-Tenorduett. Was als Höreindruck bleibt, ist eine sehr abwechslungsreiche, dramatisch durchgegliederte Kantate, die trotz des massiven, schwierig zu manövrierenden großorchestralen Klangapparats mit zahlreichen orchestralen Effekten aufwartet, die auf der SACD plastisch hervortreten. Unüberhörbar ist aber – gerade in den Chören – die Verankerung des Werkes in einer spezifisch englischen Chortradition mit Bezug auf Elgars Oratorien oder Gustav Holsts Chorsätze.

Ungleich leichter instrumentiert ist Bliss‘ Frühwerk 'Introduction and Allegro', das sich stark an der Idee eines ‚amerikanischen‘ Orchesterklangs orientiert. Dieses eher hymnisch-pastorale, Leopold Stokowski gewidmete Werk zeichnet sich durch raumgreifende Streicherpassagen aus, die von agilen, oft im Staccato agierenden Holz- und Blechbläsern komplementiert werden. Bliss zeigt sich hier als Meister der kleinen sinfonischen Form. In einem Werk von nur 12 Minuten schafft er es, mit nur einem wandelbaren Motiv eine ganze Geschichte zu erzählen. Schon beim ersten Hören drängt sich hier der Eindruck auf, dass dieses Werk weit mehr Aufmerksamkeit – auch in den Konzertsälen hierzulande – verdient hätte. Nicht zuletzt drängt sich dieser Eindruck durch die engagierte Interpretation des BBC Symphony Orchestra auf, das hier alle ihre großen Qualitäten ausspielt – rhythmische Perfektion und Wendigkeit, einen brillianten Bläserklang und ungewöhnlich warm aufspielende Streicher. Als Bonus gibt es eine vom Komponisten arrangierte Chor-Orchesterversion der englischen Nationalhymne 'God Save the Queen' zu hören, bei der es sich erstaunlicherweise um eine Ersteinspielung handelt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bliss, Arthur: The Beatitudes

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Chandos
1
02.02.2018
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
095115519127
CHSA 5191


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Selbstverloren: Der neuen Einspielung von Elgars später Kammermusik mangelt es an wirklichem Interesse am Notentext. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Französische Ballettmusik mal drei: Neeme Järvi macht mit dem Staatlichen Sinfonieorchester Estland einen unterhaltsamen musikalischen Ausflug in die französische Tanzgeschichte. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Detailverliebtes De-Falla-Projekt: Als Ergänzung der übersichtlichen Diskografie ist diese klanglich blitzsaubere und engagierte Neuaufnahme von 'La vida breve' willkommen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Eckehard Pistrick:

  • Zur Kritik... Hits der Anti-Avantgarde: Die sinfonische Übertragung der Werke des Filmmusik-Gurus Hans Zimmer bietet wenig Neues. Es bleibt der Eindruck einer Hit-Compilation für eingefleischte Fans. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Schweizer Schwelgen: Ein warmer samtiger Streicherklang und eine ausbalancierte Melancholie. So klingt das Schweizer Kammerorchester I Tempi, das mit seiner zweiten Einspielung ein Statement abgibt: für Othmar Schoeck, einen verkannten Spätromantiker. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Orchestrales Delirium: Die frei schwebende, vage spätromantische Musik des Schweden Allan Pettersson in einer adäquaten Interpretation. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Eckehard Pistrick...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich