> > > Strawinsky, Igor: Werke für zwei Klaviere
Mittwoch, 26. September 2018

Strawinsky, Igor - Werke für zwei Klaviere

Ohne das gewisse Etwas


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Andsnes und Hamelin spielen Strawinsky an zwei Klavieren – und überzeugen nur mit ihrer Technik.

Mit 'Le sacre du printemps' wagen sich Leif Ove Andsnes und Marc-André Hamelin an eine der bekanntesten Klavier-Transkriptionen von Igor Strawinsky. Dem zweiteiligen Werk verleihen sie zwar den Titeln gerechte Charaktere, welche jedoch ohne große Emotionalität auskommen. Obwohl Strawinskys Ballettmusik sich von der gefühlsüberladenen Romantik abgrenzt, fällt die Interpretation der beiden bekannten Pianisten viel zu neutral aus. Beeindruckend ist ihr virtuoses Spiel und der präzise Anschlag, ebenso die Synchronität und die aufeinander abgestimmten Dynamiken. Doch es fehlt letztlich das gewisse Etwas. Gerade im bekanntesten Stück des Werkes, 'Les augures printaniers', fällt dies besonders auf. Man erkennt den Versuch, den gewaltigen Streicherapparat nachzuahmen, welchen Strawinsky hier vor allem perkussiv einsetzt, aber trotz Akzentuierung ist der Anschlag zu weich.

Auch im Konzert für zwei Soloklaviere geraten die virtuosen Passagen zwar atemberaubend leichtfüßig und die Triller werden fast schon tänzerisch ausgeführt, doch beeindruckendes Tempo allein reicht nicht für eine überzeugende Interpretation. Die vier Sätze, die u.a. auch ein Nocturne sowie Präludium und Fuge beinhalten, sind ohne Frage brillant in der Phrasierung, technisch bis aufs Letzte ausgefeilt, aber erscheinen im Gesamtkontext eher fade und langweilig. Dies kommt vor allem von der scheinbaren Unentschlossenheit den melodischen Gehalt betreffend. Eine gewisse Ablehnung überzogener Rubati ist nachvollziehbar, aber im Gegenzug sollte ein Alternativkonzept der Melodiegestaltung entworfen werden. Während 'Madrid' und 'Tango' dies zwar ansatzweise enthalten, fehlt ihnen dennoch – wie im 'Sacre du printemps' – das nötige Feuer der spanisch-südamerikanischen Länder. Mit starken Akzenten und dynamischen Kontrasten wird vergeblich versucht, dies zu erreichen. Insbesondere im letzten Stück, der 'Circus Polka', fällt dies am deutlichsten auf, da der Schwung durch das viel zu langsame Tempo vollkommen fehlt. Die Interpretation hat mehr Ähnlichkeit mit einer schwachen Kirmesmusik als mit einem rhythmischen und raschen Tanz, der selbst im Zirkus nicht so gespielt werden würde.

Alles in allem überzeugt zwar die Technik von Leif Ove Andsnes und Marc-André Hamelin sowie die Aufnahmequalität, nicht jedoch die Interpretation, die den Charakter der Stücke teils weit verfehlt. Eine CD-Aufnahme, die man allenfalls der Vollständigkeit halber im Regal hat.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tanja Geschwind Kritik von Tanja Geschwind ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strawinsky, Igor: Werke für zwei Klaviere

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
02.02.2018
EAN:
BestellNr.:

034571281896
CDA 68189


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Originelle Kammermusik aus Ungarn: Das Nash Ensemble spielt drei ausgesprochen spannende Werke des Ungarn Ernst von Dohnányi, darunter ein höchst originelles Sextett für Klavier, Klarinette, Horn und Streichtrio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besuch bei Madame: Eleganz, kammermusikalische Kunst und lyrische Wärme – außer russischem Feuer fehlt dieser Einspielung nichts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kathedralästhetik: Erhebende, teilweise extrem rare Kirchenmusik aus England in hochkarätigen, aber nicht durchgängig referenziellen Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Tanja Geschwind:

blättern

Alle Kritiken von Tanja Geschwind...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein bunter Strauss: Werke für und mit Oboe von Richard Strauss, gespielt mit einem klassizistischen Lächeln. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ungleiche Partner: Mit dieser CD gibt Yannick Nézet-Séguin eine frühe Visitenkarte seines Könnens ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Sinfonischer Kreis: Beethovens Sinfonien im Real Surround Sound: ein faszinierendes Klangbühnenerlebnis. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Albert Lortzing: Harmoniemusik Der Wildschütz - Arie Füntausend Taler

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich