> > > Wagner, Richard: Orchestermusik aus 'Der Ring des Nibelungen'
Dienstag, 17. September 2019

Wagner, Richard - Orchestermusik aus 'Der Ring des Nibelungen'

Blechlastiger Wagner


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Übertrieben starke Blechbläser-Akzente bei den meisten Arrangements lassen diese Zusammenstellung aus Wagner-Opern in etwas ungünstigem Licht erscheinen.

Orchester-Arrangements aus Wagner-Opern zusammenzustellen ist keine besonders neue Idee. Die Anzahl der Bearbeitungen für alle möglichen Besetzungen ist kaum überschaubar, der Repertoire-Wert der vorliegenden Einspielung hält sich entsprechend in Grenzen. Das weiß man auch bei Naxos. Diese Aneinanderreihung von insgesamt sieben Arrangements aus dem 'Ring des Nibelungen' setzt deshalb ganz auf die orchestrale Brillanz eines bewährten Tandems, das mittlerweile eine feste Größe darstellt: JoAnn Falletta leitet das Buffalo Philharmonic Orchestra. Die Zahl der (meist romantischen und spätromantischen) Orchesterwerke, die Falletta zusammen mit dem Orchester aus dem Nordosten der USA bereits eingespielt hat, kann sich sehen lassen: Bekannte Werke von Richard Strauss und Béla Bartók stehen dabei neben selten zu hörenden Werken von Florent Schmitt, Vitezlav Novak und Franz Schreker. Nun also Wagner und die Frage: Lohnt sich die Anschaffung für Hörer, die Wagners Werke schon kennen?

Den Auftakt bildet der 'Einzug der Götter in Walhall' aus dem 'Rheingold', ein mit reichlich dominanten Blechbläsern bestücktes Arrangement, in dessen Verlauf die übrigen Orchestermitglieder etwas in den Hintergrund gedrängt werden. So raffiniert und abwechslungsreich Wagners instrumentale Effekte hier sind, so sehr geht diese Raffinesse doch spätestens dann unter, wenn die nächste ‚Blech-Attacke‘ einsetzt. Falletta kann dieses Problem nur teilweise kompensieren, die klangliche Balance ist nicht optimal. Auch der berühmte 'Walkürenritt' und 'Wotans Abschied und Feuerzauber' aus der 'Walküre' leiden unter diesem Defizit, was die ansonsten sehr ordentliche Leistung des Orchesters in ungünstigem Licht erscheinen lässt. Die dynamischen Abstufungen der Dirigentin erscheinen bisweilen etwas ruppig, lassen eine gewisse Differenzierung vermissen.

Lautstärke vor Instrumentationskunst

 

Mit den besten Eindruck hinterlässt das 'Waldesrauschen' aus dem 'Siegfried', ein Stück der eher leisten, verhaltenen Töne – das einzige dieser Art auf vorliegender CD. Die feinen, fast schon impressionistischen Klangschichtungen in diesem Arrangement (von Herrmann Zumpe) werden mit hoher Sensibilität hörbar gemacht, die erstaunlicherweise bei den übrigen Tracks weitgehend fehlt. So auch bei den beiden abschließenden Stücken aus der 'Götterdämmerung' – sowohl 'Siegfrieds Tod und Trauermarsch' als auch 'Brünnhildes Schlussgesang' wirken in ihrer übertriebenen Betonung der Blechbläser-Passagen recht einseitig, sicherlich auch pathetisch – nur werden der Lautstärke eben zahlreiche andere Aspekte der unbestritten hohen Instrumentationskunst des Komponisten geopfert.

Es bleibt also eine Abwägungs-Sache, zumal bei dem relativ geringen Preis der CD, ob man sich mit Fallettas Wagner anfreunden möchte oder eher nicht. Wer sich an strahlendem Blechbläser-Glanz erfreut und – wenn auch sicherlich eher heimlich, still und leise – schon immer der Meinung war, dass sich die Sänger(innen) in Wagners Werken ohnehin kaum gegen die orchestrale Fülle durchsetzen können – der dürfte diese Zusammenstellung durchaus in Herz schließen. Wagner-Veteranen, die jeden Federstrich am Werk ihres ‚Meisters‘ als Sakrileg brandmarken, werden hiervon ohnehin die Finger lassen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Orchestermusik aus 'Der Ring des Nibelungen'

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313383979


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Pionier der Konzertsymphonie: Stärken und Schwächen der jungen Gattung Symphonie am Beispiel Johann Stamitz zeigt diese leider nur leicht überdurchschnittliche Einspielung gut nachvollziehbar auf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Feste Institution: Nicht immer sind große Namen ein Garant für große Musik – in diesem Fall aber schon. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vive la France: Kotaro Fukuma zeichnet ein aufgewecktes Bild vom pianistischen Frankreich ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Pionier der Konzertsymphonie: Stärken und Schwächen der jungen Gattung Symphonie am Beispiel Johann Stamitz zeigt diese leider nur leicht überdurchschnittliche Einspielung gut nachvollziehbar auf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Auf Schumanns Spuren: Ein genialer Innovator war Jean Louis Nicodé nicht, er wandelte vor allem auf Robert Schumanns Spuren. Als Epigone im besten Sinne hat er aber Beachtung verdient, wie Simon Callaghan mit dieser Werkauswahl demonstriert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Opern-Dramatik auf dem Klavier: Mark Viner interpretiert sechs Klavierwerke von Sigismund Thalberg mit pianistischem Feuer und Sinn für Dramatik – die Stücke selbst befinden sich allerdings auf einem unterschiedlichen Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich