> > > Beethoven, Ludwig van: Klavierkonzerte Nr. 2 & 4
Samstag, 24. August 2019

Beethoven, Ludwig van - Klavierkonzerte Nr. 2 & 4

Entschlackter Beethoven


Label/Verlag: Ondine
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Lars Vogt und das Royal Northern Sinfonia entwickeln einen spannenden Zugang zu Beethoven.

Lars Vogt ist ein spannender Pianist, der schon immer eigene interpretatorische Wege sucht. Da ist es nur konsequent, dass er neben seiner Karriere als Pianist nun auch seit geraumer Zeit erfolgreich eine als Dirigent anstrebt. Seit 2015 ist er Music Director der Royal Northern Sinfonia im nordenglischen Gateshead. Auf dem vorliegenden Tonträger präsentiert er einen Live-Mitschnitt des zweiten und vierten Klavierkonzertes von Ludwig van Beethoven. Sie ist die dritte einer dreiteiligen Edition, mit der Lars Vogt alle Klavierkonzerte von Beethoven aufgenommen hat.

Mit Gewinn

‚Der musikalische Ton hat einen direkten Zugang zur Seele‘, schrieb Wassily Kandinsky 1912 in seinem Essay 'Über das Geistige in der Kunst'. Lars Vogt gehört zu den Pianisten, die ihren Weg abseits der üblichen Pfade suchen. Und vielleicht ist die Tatsache, dass er stets einen Ton findet, der ‚einen direkten Zugang zur Seele‘ des Hörers auffindet, der Grund für seinen Erfolg und auch dafür, dass man seine Interpretationen immer mit Gewinn hört, auch wenn man manchmal anderer Auffassung ist.

Gewichtig ist seine Auffassung des 2. Klavierkonzerts. Bereits die Exposition lässt aufhorchen: innige Poesie, ohne die Zwanghaftigkeit hektischer Temponahmen und Rubato-Exzentrik. Die liebevolle Präzision, mit der noch die kleinste Nebenstimme artikuliert wird, überzeugt sofort. Vogt zelebriert als Solist wie als Orchesterleiter eine Behutsamkeit im Umgang mit strukturellen Zusammenhängen, die sich jeder dramatisierenden Verschleifung verweigert. Das gilt insbesondere für das Adagio, dem der kontemplative Zugang besonders gut tut. Beim abschließenden Rondo gelingt Vogt eine spannende Synthese zwischen Kontemplation und Virtuosität. Überzeugend das Zusammenspiel zwischen Solist und Orchester.

Denkanstöße

Das gilt auch für das vierte Konzert in G-Dur, bei dem es Vogt gelingt, trotz des solistischen Anfangs, Klavier und Orchester als Einheit zu modellieren, um diese Einheit im Verlauf der Durchführung zu zerlegen. Diese Herangehensweise mag irritieren, ergibt aber viele Denkanstöße. Hier musiziert in der Tat jemand, der etwas mitzuteilen hat. Gleiches gilt auch für das Adagio, dem Vogt alles Heroische nimmt. Virtuos das abschließende Rondo mit seinen subtilen Rubati. Vogt stürzt sich lustvoll in die Erforschung der Partitur dieses Klavierkonzertes. Der Dialog zwischen Pianist und Orchester ist auch hier überaus geistreich. Man kann es nicht oft genug betonen: Vogt überzeugt durch einen quasi philosophischen Spürsinn für formale Zusammenhänge.

Es ist ja immer ein Risiko, wenn das Orchester vom Pianisten dirigiert wird, aber bei diesem Pianisten wird es zum Glücksfall, denn seine Herangehensweise ist hörbar stets mit dem kompositorischen Gedanken verbunden. Seine Vorliebe für fließende und sangbare Tempi lässt seine Einspielung so ganz anders klingen als man dies von der eher den Rhythmus betonenden Beethoven-Auffassung eines Paavo Järvi kennt. Wer die Einspielungen der Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven durch Jean-Efflam Bavouzet kennt, wird diese Aufnahmen lieben.

Die Aufnahmequalität ist hervorragend. Das Booklet enthält an Stelle der leider oft üblichen pseudo-wissenschaftlichen Abhandlungen ein interessantes Gespräch zwischen Lars Vogt und Friederike Westerhaus. Das Beethovenjahr 2020 mag kommen, hier hat schon jemand einen wertvollen Beitrag zum Überdenken überkommener interpretatorischer Zugänge geleistet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Klavierkonzerte Nr. 2 & 4

Label:
Anzahl Medien:
Ondine
1
Medium:
EAN:

CD
761195131121


Cover vergössern

Ondine

The roots of Ondine date back to 1985 when founder Reijo Kiilunen released the very first Ondine album under the auspices of the renowned Finnish Kuhmo Chamber Music Festival. The label's initial mission was to produce one live album at the Festival each season. The fourth album, however, featured Einojuhani Rautavaara's opera Thomas (ODE 704-2), raising major international attention and opening the ground for overseas distribution. Kiilunen, who was running the Festival's concert agency and had begun the recording activity part-time, soon decided to devote himself fully to the development of this new business, producing and editing the first 50 releases himself. Since 2009 the company has been a part of the Naxos Group.

Today Ondine's extensive catalogue includes nearly 600 recordings of artists and ensembles such as conductor and pianist Christoph Eschenbach, conductors Vladimir Ashkenazy, Vasily Petrenko, Mikhail Pletnev, Esa-Pekka Salonen, Hannu Lintu, Jukka-Pekka Saraste, Sakari Oramo, Leif Segerstam and John Storgårds, orchestras such as The Philadelphia Orchestra, Orchestre de Paris, London Sinfonietta, Bavarian Radio Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Russian National Orchestra, Czech Philharmonic, Finnish Radio Symphony Orchestra, Helsinki Philharmonic and Tampere Philharmonic, sopranos Soile Isokoski and Karita Mattila, baritone Dmitri Hvorostovsky and Gerald Finley, violinist Christian Tetzlaff, violist David Aaron Carpenter, cellist Truls Mørk and pianist Olli Mustonen.

The label has also had a long and fruitful association with Finnish composers Einojuhani Rautavaara, Magnus Lindberg and Kaija Saariaho, having recorded the premieres of many of their works and garnering many awards along the way.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ondine:

  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Kühler Sturm und Drang: Olli Mustonen und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Hannu Lintu zeigen auf dieser Einspieung eindrucksvoll, dass sie Prokofjew-Experten von Rang sind. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Ondine...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Leben und Werk: Alban Bergs Biografie, kompetent erzählt von der Musikwissenschaftlerin Barbara Meier. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Abseits der Konventionen: Murray Perahia brilliert auf seinem zweiten Album für die Deutsche Grammophon mit zwei berühmten Beethoven-Sonaten. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Immer wieder neue Erkenntnisse: Der Pianist Alexandre Tharaud legt geistreiche und glänzende Interpretationen von Werken ader frühen Moderne vor. Ravel, Satie u. a. sind bei ihm in besten Händen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich