> > > Bach, Carl Philipp Emmanuel: Sämtliche Werke für Tasteninstrumente Vol. 35
Montag, 6. April 2020

Bach, Carl Philipp Emmanuel - Sämtliche Werke für Tasteninstrumente Vol. 35

Große Kunst der Vielfalt


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


C. P. E. Bachs abwechslungreiche fünfte Sammlung der 'Clavier-Sonaten und freyen Fantasien nebst einigen Rondos fürs Forte-Piano für Kenner und Liebhaber' ist hier interpretatorisch besonders gelungen.

Gleich die einleitende e-Moll-Sonate H.281 gehört zu Carl Philipp Emanuel Bachs vielleicht schönsten, expressivsten Gattungserzeugnissen und kann sich mit Joseph Haydns fortschrittlicher Klaviersonaten-Produktion der frühklassischen Sturm-und-Drang-Ära messen. Der langsame Übergang in ein fantasierendes Adagio-Intermezzo und ein arioses Adagietto als Finale sind originell und bieten Miklós Spányi Raum für einfühlsames, fein nuanciertes Spiel auf seinem Tangenten-Klavier (Nachbau eines hausgebrauchgerechten Pastore-Instruments von 1799). Die größer angelegte zweite Sonate (H.282 mit einem expressiven Largo von 1766 als Wiederverwertung) ist melodisch nicht ganz so eingängig, aber voller überraschender dramatischer Wendungen und folgt ebenfalls dem galanten Schema mit menuettartigem Final-Andantino. 

Auch die beiden Rondos weisen zündende thematische Ideen und fantasieartige Züge auf. Für die beiden dann den sechsteiligen Zyklus abschließenden Fantasien nimmt sich Spányi eher viel Zeit und formt alle Charaktere und Kontraste einleuchtend aus. Jan-Pieter Belder als Konkurrent (Brilliant Classics) geht sicherlich etwas stürmischer und virtuoser zu Werke, aber Spányi arbeitet genauer, technisch sauberer und irgendwie noch sorgfältiger im Detail, auch in zwei kompositorisch eigentlich wenig beeindruckenden Variationenreihen als Beigabe dieser CD, deren ruhig-ergötzender Konversationston aufs Schönste getroffen wird. Um nun die ganze lange Reihe dieses umfangreichen Solo-Clavierschaffens zu vervollständigen oder auch erstmals in diese spätere Klavierwelt des Bach-Sohns im Übergang zum ‚klassischen Stil‘ einzusteigen: Diese Folge 35 verdient besondere Beachtung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emmanuel: Sämtliche Werke für Tasteninstrumente Vol. 35

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
31.01.2018
Medium:
EAN:
CD
7318590022603

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... In verwandtschaftlicher Linie: Carolyn Sampson erkundet bekannte und unbekanntere britische Lieder. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Am Puls der deutschen Romantik: Friedrich Schneider (1786-1853) galt zeitweise als einer der führenden deutschen Oratorien- wie auch Orchesterkomponisten. Dreißig Jahre wirkte er in Dessau. Das dortige Orchester schenkt ihm mit dieser Aufnahme eine eindrucksvolle Visitenkarte. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Aus Aubers Lehrjahren: Diese neue Einspielung von Ouvertüren zwischen 1813 und 1826 entstandenen Opern eröffnet eine neue, musikalisch leider nicht ganz befriedigende Perspektive auf Aubers Entwicklung vor seinen großen Erfolgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Kleine Besetzung ganz groß: Frode Thorsen, Adrian Rovatkay und Hans Knut Sveen bilden das Ensemble Bergen Barokk. Die Norweger erkunden Georg Philipp Telemanns Kammermusik auf das Schönste und Kreativste. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Am Puls der deutschen Romantik: Friedrich Schneider (1786-1853) galt zeitweise als einer der führenden deutschen Oratorien- wie auch Orchesterkomponisten. Dreißig Jahre wirkte er in Dessau. Das dortige Orchester schenkt ihm mit dieser Aufnahme eine eindrucksvolle Visitenkarte. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Alternative Passion: Hermann Max und seine Ensembles mit einer sehr schönen Telemann-Passion: Sie zeigt den Komponisten im Vollbesitz seiner gestaltenden Kraft. Telemann war ohne Zweifel ein ganz und gar außergewöhnlicher Könner. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Merkwürdige Mischung: Eine merkwürdige programmierte Veröffentlichung dient wenig dem Komponisten und auch nur wenig den Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernst Toch: String Quartet No.13 op. 74 - Allegro assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich