> > > Bach, Carl Philipp Emmanuel: Sämtliche Werke für Tasteninstrumente Vol. 35
Dienstag, 18. Februar 2020

Bach, Carl Philipp Emmanuel - Sämtliche Werke für Tasteninstrumente Vol. 35

Große Kunst der Vielfalt


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


C. P. E. Bachs abwechslungreiche fünfte Sammlung der 'Clavier-Sonaten und freyen Fantasien nebst einigen Rondos fürs Forte-Piano für Kenner und Liebhaber' ist hier interpretatorisch besonders gelungen.

Gleich die einleitende e-Moll-Sonate H.281 gehört zu Carl Philipp Emanuel Bachs vielleicht schönsten, expressivsten Gattungserzeugnissen und kann sich mit Joseph Haydns fortschrittlicher Klaviersonaten-Produktion der frühklassischen Sturm-und-Drang-Ära messen. Der langsame Übergang in ein fantasierendes Adagio-Intermezzo und ein arioses Adagietto als Finale sind originell und bieten Miklós Spányi Raum für einfühlsames, fein nuanciertes Spiel auf seinem Tangenten-Klavier (Nachbau eines hausgebrauchgerechten Pastore-Instruments von 1799). Die größer angelegte zweite Sonate (H.282 mit einem expressiven Largo von 1766 als Wiederverwertung) ist melodisch nicht ganz so eingängig, aber voller überraschender dramatischer Wendungen und folgt ebenfalls dem galanten Schema mit menuettartigem Final-Andantino. 

Auch die beiden Rondos weisen zündende thematische Ideen und fantasieartige Züge auf. Für die beiden dann den sechsteiligen Zyklus abschließenden Fantasien nimmt sich Spányi eher viel Zeit und formt alle Charaktere und Kontraste einleuchtend aus. Jan-Pieter Belder als Konkurrent (Brilliant Classics) geht sicherlich etwas stürmischer und virtuoser zu Werke, aber Spányi arbeitet genauer, technisch sauberer und irgendwie noch sorgfältiger im Detail, auch in zwei kompositorisch eigentlich wenig beeindruckenden Variationenreihen als Beigabe dieser CD, deren ruhig-ergötzender Konversationston aufs Schönste getroffen wird. Um nun die ganze lange Reihe dieses umfangreichen Solo-Clavierschaffens zu vervollständigen oder auch erstmals in diese spätere Klavierwelt des Bach-Sohns im Übergang zum ‚klassischen Stil‘ einzusteigen: Diese Folge 35 verdient besondere Beachtung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emmanuel: Sämtliche Werke für Tasteninstrumente Vol. 35

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
31.01.2018
Medium:
EAN:
CD
7318590022603

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Ausdrucksextreme: In dieser Schumann-Violinsonate wird gewispert und gehaucht, heftig beschleunigt und gedankenvoll innegehalten. An Originalität und Expressivität ist Iskander Widjajas Geigenspiel kaum zu übertreffen. Und Christoph Eschenbach extrem anpassungsfähig. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Wohltemperierte Spielfreude?: Eine neue Reihe mit Bachs Clavier-Musik auf einem Konzertflügel dürfte es angesichts der Konkurrenz schwer haben: Bei den auf acht Werke erweiterten 'Französischen Suiten' springt der Funke einer im Ansatz eigentlich kreativen Interpretation kaum über. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Haitink dirigiert Beethoven: Das Label LSO live nutzt Haitinks Beendigung seiner Dirigentenlaufbahn zur Konservierung außerordentlicher Live-Konzerte. Daran müssen sich neue Einspielungen messen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich