> > > Beethoven, Ludwig van: Missa solemnis
Freitag, 18. Januar 2019

Beethoven, Ludwig van - Missa solemnis

Stürmische Messe


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Masaaki Suzuki legt eine schwungvoll mitreißende Einspielung der 'Missa solemnis' vor.

Die von Beethoven selbst als Hauptwerk bestimmte 'Missa solemnis' op. 123 kann sich über mangelnde Einspielungen nicht beklagen. Viele bekannte Dirigenten und Klangkörper können mindestens eine Aufnahme dieser von weltlichen Zügen nicht ganz freien katholischen Messe vorweisen. Insofern füllen Masaaki Suzuki und ‚sein‘ Bach Collegium Japan hier nicht gerade eine Lücke. Allerdings gibt es derzeit nur noch eine andere SACD-Einspielung mit Mehrkanal-Modus, die von Marek Janowski mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Insofern ist diese im japanischen Kawaguchi bei Tokio aufgenommene Interpretation der 'Missa' doch eine Besonderheit, da sie im Gegensatz zu Janowski auch auf historische Instrumente und die historisch informierte Aufführungspraxis setzt.

Im Beethoven-Windkanal

Suzukis Ansatz ist klangästhetisch jederzeit anzuhören, dass er sich mehr am Barock als am 19. und 20. Jahrhundert orientiert, insbesondere an J. S. Bach, dessen Kantatenwerk Suzuki mit der gleichen Besetzung ja auf furiose Weise vorgelegt hat. Furios ist auch hier das richtige Stichwort, denn alleine vom Tempo her kennt diese Interpretation kaum je ein Einhalten. Gleich nach dem einleitenden Kyrie wird der Hörer in stürmischem Tempo fortgerissen, als befände er sich in einem Windkanal aus Orchester, Chor und Solisten. Letztere sind in Gestalt von Ann-Helen Moen, Roxana Costantinescu, James Gilchrist und Benjamin Bevan zwar individuell gut zu vernehmen, zugleich jedoch so stark in den schlanken wie wuchtigen Chorklang eingebettet, dass sie eher wirken wie Chorsolisten. Dies umso mehr, als der 32 Köpfe starke Chor tatsächlich so schlank klingt, als würde es sich bloß um die Hälfte an Sängern handeln.

Suzukis Zugriff ist über die vollen 75 Minuten so packend schwungvoll, dass der Eindruck einer großen, in sich geschlossenen Bewegung entsteht, in der Gloria, Credo, Sanctus und Agnus Dei nur einzelne Satzabschnitte bilden. Dank der technischen Perfektion aller Beteiligten, die kein Detail untergehen lässt, blitzt, funkelt, federt, knallt und glänzt es im Orchester unentwegt, sodass man sich unwillkürlich an den Mozart etwa eines René Jacobs erinnert fühlt. Auf diese Weise werden vor allem in den ausgedehnten Schlussfugen des Gloria und Credo musikalische Kräfte freigesetzt, die in ihrer Grenzen sprengenden Gestik an die Rahmensätze der Siebten Sinfonie Beethovens erinnern. Wunderbar in Szene gesetzt sind ebenfalls das ‚himmlische‘ Violinsolo im Sanctus und die Kriegsmusik mit Pauken und Trompekten kurz vor Ende im Agnus Dei.

Auch wenn die 'Missa Solemnis' unter anderem von einem Gardiner oder Harnoncourt bereits für die Originalklangpraxis erschlossen wurde, lässt sich diese SACD also besonders im breit aufgestaffelten Mehrkanal-Klang rundum empfehlen. Das Booklet weist zwar wie stets bei BIS einen deutschsprachigen Einführungstext auf, jedoch nur eine englische Übersetzung der lateinischen Texte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Missa solemnis

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
31.01.2018
EAN:

7318599923215


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Dem Augenblick nah: Bekanntes und Transkribiertes für Viola von der Insel Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weihnachten in Japan: Eine schöne japanische Weihnachtsgabe sehr europäischen Zuschnitts. Feines Programm, mit exzellenten Bearbeitungen und interessanten Orgelsätzen. Vor allem: Wunderbar gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Schöne Nebensachen: Ein unausgewogenes Klangbild in der F-Dur-Sinfonie trifft auf spannendes 'Beiwerk' bei Brahms. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Sphärentragik: Eine luftig gespannte Mahler 6, die leider durch das schlechte Klangbild fast ruiniert wird. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Der Mahler-Kreis: Abschied mit Mahler: Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker mit der a-Moll-Sinfonie Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... 30 Jahre Naxos: Eine 30-CD-Box, die 30 Jahre Labelgeschichte dokumentiert. Hut ab! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich