> > > War No More: Männerchorwerke zu Krieg und Frieden
Freitag, 5. März 2021

War No More - Männerchorwerke zu Krieg und Frieden

Kriegsgesänge und Friedensgebete


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Renner Ensemble Regensburg, ein Männerchor, interpretiert unter der Leitung von Hans Pritschet zum Ende des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren Gesänge zu Krieg und Frieden.

Eine Platte gegen den Krieg überrascht im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren nicht wirklich. Dass allerdings ausgerechnet mit Musik für Männerchor dem Frieden gehuldigt wird, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Männerchöre verfügen über ein (heute freilich nicht mehr gepflegtes) umfangreiches Repertoire an Gesängen, die sich durch Kriegsbegeisterung auszeichnen. Keine der zahllosen Sammlungen für Männerchor aus dem späten 19. oder frühen 20. Jahrhundert kommt ohne die meist umfangreichen Rubriken Soldaten- und Vaterlandslieder aus, über deren Texte man heute nur den Kopf schütteln kann: ‚Wer wollte wohl zittern vor Tod und vor Gefahr! Vor Feigheit und Schande erbleichet unsre Schar, und wer den Tod im heilgen Kampfe fand, ruht auch in fremder Erde im Vaterland.‘ Oder: ‚Schwört den heilgen Schwur der Rache, färbt die Erde blutig rot! Kämpfend für gerechte Sache trotzen wir Gefahr und Tod.‘

Dies im Beiheft zu thematisieren, hätte man eigentlich erwarten können, doch leider geschieht das nicht. Beispiele für einen solchen Militarismus aber hat das Renner Ensemble Regensburg auf seiner neuen Platte ebenfalls aufgenommen. Nicht aus der nationalistisch deutschen Ecke zwar, wohl aber Vergleichbares auf Englisch, Edward MacDowells 'Crusaders', oder Französisch, Clément Jannequins 'La Guerre' aus dem 16. Jahrhundert. ‚Männerchorwerke zu Krieg und Frieden‘ steht schließlich über dem Programm, folglich wurden kriegerische Gesänge ebenso ausgewählt wie solche, die den Frieden beschwören, letztere überwiegend aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

Mit Werken aus 500 Jahren ist die Platte sehr abwechslungsreich, der Titel ‚War no more‘ etwa stammt aus dem Text des Gospels 'Down by the Riverside', der ebenso vertreten ist wie 'Imagine' von John Lennon, ersteres pfiffig für Männerchor bearbeitet von Chorleiter Hans Pritschet, letzteres aber eher unspektakulär als Solo mit Begleitstimmen. Wer das Solo singt, erfährt man leider nicht.

Problemlos fügt sich Friedrich Silchers Vertonung von 'Ich hatt einen Kameraden' in das Programm, zwei weitere Silcher-Stücke jedoch sind in diesem Kontext absurd: 'Ännchen von Tharau' und 'In einem kühlen Grunde'. Bei diesen Stücken (den einzigen bekannten Werken der Platte neben lauter Raritäten) wie auch bei einem 'Friedenslied' Michael Haydns kann man über den Chorklang zudem wohl geteilter Meinung sein. Die Tenöre nämlich säuseln schon arg im Falsett, was wenig kernig klingt und den Klang doch ziemlich artifiziell wirken lässt. Andererseits entspricht dies der aktuell gängigen Ästhetik, ist der kopfige Klang absolut homogen, die Intonation sauber und die Balance der Stimmgruppen gut ausgewogen.

Überzeugender gelingen dennoch die Werke des 20. und 21. Jahrhunderts, etwa von Ivan Moody oder Veljo Tormis. Denn hier ist auch die Tonsprache an sich viel artifizieller, und der glatte Chorklang kommt der Musik sehr zugute, zumal der Chor sehr präzise agiert, über eine bewegliche Dynamik verfügt und fast durchweg mit guter Textverständlichkeit singt. Das Beiheft enthält sämtliche Texte mehrsprachig sowie kurze Infos zu den einzelnen Stücken.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    War No More: Männerchorwerke zu Krieg und Frieden

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
1
02.02.2018
73:30
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
4260052382431
ARS 38 243


Cover vergössern

Anonymous,
 - Down by the Riverside -
Cornelius, Peter
 - Der alte Soldat op. 12,1 -
David, Johann Nepomuk
 - Wir zogen in das Feld -
Haydn, Johann Michael
 - Friedenslied (MH 644) -
Janequin, Clément
 - La Guerre -
Kienzl, Wilhelm
 - Gebet im Kriege op. 92,1 -
Lennon, John
 - Imagine -
MacDowell, Edward
 - The Crusaders op. 52,3 -
Moody, Ivan
 - Supplication for Peace -
Rheinberger, Joseph
 - Aus Westfalen op. 130 - Die Hunnen
 - Seebilder op. 116 - Abend am Toro-See
Silcher, Friedrich
 - Der gute Kamerad -
 - Ännchen von Tharau -
 - Untreue -
Sokolow, Nikolai Alexandrowitsch
 - From Siberia op. 6,1 -
Swider, Józef
 - Pax -
Tormis, Veljo
 - Deus, protege a bello -


Cover vergössern

Dirigent(en):Pritschet, Hans


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Musikalischer Querkopf: Das Franz Ensemble spielt auf seiner neuen Platte groß besetzte und sehr eigenwillige Kammermusik von Franz Berwald. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wien statt Hollywood: Das Ensemble Spectrum Concerts Berlin spielt expressive Kammermusik von Erich Wolfgang Korngold. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klingende Geschichtsstunde: Das russische Brahms Trio präsentiert auf seiner neuen Platte mit Werken von Aljabjew, Glinka und Rubinstein die Anfänge des Klaviertrios in Russland. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich