> > > Aulin, Tor: Violinkonzerte Nr. 1-3
Donnerstag, 26. November 2020

Aulin, Tor - Violinkonzerte Nr. 1-3

Mit vollem Einsatz


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ulf Wallin gibt sein Herzblut für die Violinkonzerte Tor Aulins.

Keine 50 Jahre wurde Tor Aulin alt – ein Komponist, der stets im Schatten Wilhelm Stenhammars oder Hugo Alfvéns geblieben ist. Dies mag auch damit zusammenhängen, dass Aulin, anders als die beiden anderen erwähnten, keine Sinfonie geschrieben hat. Von 1899 bis 1902 war er Konzertmeister der Königlichen Oper in Stockholm, danach Dirigent des Stockholmer Konzertvereins und von 1909 bis zu seinem Tod 1914 der Göteborger Symphoniker (zusammen mit Stenhammar).

Aulins zutiefst spätromantische Klangsprache, harmonisch und in der Orchestrierung für seine Zeit (die drei Konzerte entstanden 1890, 1892 und 1896, das letzte für Henri Marteau) sogar eher konservativ denn progressiv, erweckt heute nostalgische Empfindungen. Der Orchesterpart ist ohne Frage handwerklich ausgesprochen gut gemacht, was aber jederzeit aufhorchen lässt, ist jeweils der Solopart. Hier reicht Aulin weit über jedes Standardmaß hinaus – und es kann nur als Glücksfall bezeichnet werden, dass sich hier Ulf Wallin, der Geiger ohne technische Grenzen, mit großem Feingefühl und starker Emotion, jede Sentimentalität meidend, der Musik voller Verve annimmt. Auch Andrew Manze am Pult des Helsingborgs Symfoniorkester weiß um die möglichen Untiefen der Musik und wie diese elegant und sensibel zu umschiffen sind. Ein vorbildlicher Einsatz für einen klar zu Unrecht vergessenen Komponisten, in vorzüglicher Ausstattung sowohl klanglich als auch vom Booklet her.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Aulin, Tor: Violinkonzerte Nr. 1-3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
cpo
1
22.01.2018
76:19
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
761203782628
cpo 777 826-2

Cover vergössern

Aulin, Tor
 - Konzertstück für Violine und Orchester op. 7 g-Moll (Violinkonzert Nr. 1) -
 - Violinkonzert Nr. 2 a-Moll op. 11 - Moderato - attacca
 - Violinkonzert Nr. 2 a-Moll op. 11 - Andante sostenuto
 - Violinkonzert Nr. 2 a-Moll op. 11 - Allegro vivace
 - Violinkonzert Nr. 3 c-Moll op. 14 - Molto moderato
 - Violinkonzert Nr. 3 c-Moll op. 14 - Andante con moto
 - Violinkonzert Nr. 3 c-Moll op. 14 - Finale: Allegro molto


Cover vergössern

Dirigent(en):Manze, Andrew
Orchester/Ensemble:Helsingborg Symphony Orchestra
Interpret(en):Wallin, Ulf


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Zu kurz gegriffen: Eine neue CD mit Rossini-Ouvertüren sollte einer essenziellen inneren Notwendigkeit entspringen – die hier nicht ganz nachvollziehbar ist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Frühklarinette und Hackbrett: Die Salzburger Hofmusik erkundet unbekannten adaptierten Telemann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Tolles Stück: Allein um des Genusses von Leo Falls unsterblicher Musik in ihrer Gänze lohnt sich der Münchner Mitschnitt. Auch die Solisten sind von stimmlichen Ausfällen weit entfernt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Zu kurz gegriffen: Eine neue CD mit Rossini-Ouvertüren sollte einer essenziellen inneren Notwendigkeit entspringen – die hier nicht ganz nachvollziehbar ist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf dem einfacheren Weg: Riccardo Chailly legt seine erste Richard-Strauss-CD vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Frühklarinette und Hackbrett: Die Salzburger Hofmusik erkundet unbekannten adaptierten Telemann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zu kurz gegriffen: Eine neue CD mit Rossini-Ouvertüren sollte einer essenziellen inneren Notwendigkeit entspringen – die hier nicht ganz nachvollziehbar ist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jedes Lied eine Geschichte: Schuberts 'Winterreise' interpretiert vom Lied-Duo Held-Beskow. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Delikatessen: Eine eher nachdenkliche, fein programmierte Platte. Etliche Schmuckstücke haben Damien Guillon und Café Zimmermann da versammelt, erlesen musiziert und nobel zum Klingen gebracht. Eine lohnende Begegnung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Kienzl: Piano Trio op.13 in F minor - Scherzo. Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich