> > > In bester Gesellschaft: Freche Lieder der Vorzensur von Johann Vesque von Püttlingen
Freitag, 15. November 2019

In bester Gesellschaft - Freche Lieder der Vorzensur von Johann Vesque von Püttlingen

Schlicht unerträglich


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


So rettet man keinen Komponisten vor dem Vergessen: Johann Vesque von Püttlingen hat Besseres verdient.

Lange war ich nicht so geschockt beim Hören einer Platten-Neuerscheinung wie in diesem Fall. Bereits beim ersten Titel musste ich zu dem Urteil kommen, dass dieses Album, trotz der guten Leistung des Pianisten Hedayet Jonas Djeddikar, schlicht unerträglich ist. Dieses Verdienst muss sich, es tut mir leid, Caroline Jahns anheften.

An wem es nicht liegen kann, das ist der Komponist Johann Vesque von Püttlingen, der im zeitgenössischen Kontext auch als Johann Hoven auftritt. Der seit seinem ersten Lebensjahr in Wien beheimatete Jurist und Diplomat, der ein veritabler Tenor war (so hat er auch eine Schumann-Uraufführung gerettet), ist zu den wichtigsten Liedkomponisten des 19. Jahrhunderts zu zählen. Diese Schätze müssen nur gehoben werden. Sie sprühen von Witz und Ironie, was vor allem deutlich wird, wenn man sich Vesque von Püttlingens Gesamtvertonung von Heinrich Heines 'Die Heimkehr' betrachtet. Für dieses Album wurden viele dieser Lieder ausgewählt und mit Vertonungen von Chamisso, Pratobevera und Prudhomme kombiniert. Die Auswahl, das darf angemerkt werden, ist tadellos.

Doch der Tiefpunkt wird mit der Interpretation, oder besser: dem Absingen der Lieder durch Caroline Jahns, ihres Zeichens Sopran, erreicht. Durch Spielereien und seltsame Verzierungen versucht sie zu retten, was zu retten ist, aber Spaß macht das Hören hier nicht. Das beginnt bei rein technischen Angelegenheiten. Wo beispielsweise ihr Stimmsitz sein soll, das wird wohl niemand sagen können, auch wurde die Intonation offenbar als zweitrangig erachtet. Schmerzlich deutlich wird dies beim quasi-rezitierenden Teil des Liedes 'Eisenbahnen', das nur als Manuskript des Komponisten vorliegt und eigentlich eine Entdeckung ersten Grades ist, als solche aber nicht behandelt wird.

Ein Album mit einem faszinierenden Repertoire, dessen sich hoffentlich berufenere Sängerinnen und Sänger annehmen oder solche, die diese Lieder besser studiert haben. Es wäre lohnenswert!  


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    In bester Gesellschaft: Freche Lieder der Vorzensur von Johann Vesque von Püttlingen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
1
08.01.2018
Medium:
EAN:

CD
4003913126436


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Simon Haasis:

  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Flächen und Farben: Musica Viva mit Ligeti, Murail und Benjamin in herausragender Besetzung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Ein Fund für den Konzertsaal: Das Polish Radio Symphony Orchestra entdeckt Alexandre Tansman bei cpo neu Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Simon Haasis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Julius Röntgen: Sonata op.20 in F sharp minor - Allegro non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich