> > > Wolf-Ferrari, Ermanno: Talitha Kumi!, La Passione & Otto cori
Samstag, 20. Oktober 2018

Wolf-Ferrari, Ermanno - Talitha Kumi!, La Passione & Otto cori

Frühe Schätze


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die breite Hörerschaft wird diese CD vermutlich nicht erreichen, aber für alle Wolf-Ferrari-Fans ist diese Neuerscheinung ein Muss.

Der Dirigent Friedrich Haider lässt seine Begeisterung für Ermanno Wolf-Ferraris Musik erneut ohrenfällig werden, und zwar in einer Fortsetzung der Wolf-Ferrari-Reihe beim Label Naxos. Diemal hat sich Haider in gänzlich vergessene Gefilde begeben und hat das zweiteilige Mysterium 'Talitha Kumi!' nun als Ersteinspielung vorgelegt. Es ist Wolf-Ferraris Opus 3 aus dem Jahr 1898, eine frühe Komposition also, die aus seiner Zeit als Chorleiter in Mailand stammt – noch bevor er als Opernkomponist in Erscheinung trat. 'Talitha Kumi!' – Aramäisch für 'Erhebe dich!' – erzählt die biblische Geschichte von Jesus und der Tochter des Jairus. Das Mädchen liegt im Sterben, weshalb Jairus Jesus zu Hilfe holt. Als Jesus eintrifft, ist die junge Frau bereits tot. Doch Jesus erweckt sie zum Leben.

Ermanno Wolf-Ferrari lässt die Begebenheit zu großen Teilen, ganz im Sinne eines sakralen Werkes, von einem Evangelisten erzählen. Des Weiteren tritt kommentierend der Chor hinzu, Jesus und Jairus erhalten kurze Einwürfe durch eine tiefe Baritonstimme, während das Orchester wissend untermalt und die Emotionen verstärkt. Besondere Freude scheint der Komponist am kunstvollen Klang des Chores zu haben. Und auch der Coro El León de Oro beeindruckt in der vorliegenden Aufnahme auf ganzer Linie. Wunderbar differenziert in der Dynamik, durchsichtig und bis ins Detail aufeinander ab- und eingestimmt, sorgt dieses Vokalkollektiv für puren Genuss. Kongenialer Partner ist ihm dabei Rainer Trost als Evangelist, der mit an Mozart geschultem Tenor und fein dosierter Expressivität quasi als Bote des besungenen Wunders agiert. Der Bariton Joan Martín-Royo nutzt die wenigen Einwürfe als Jairus und Jesus tonschön und mit profundem Klang. Am Pult der Oviedo Filarmonía geht Friedrich Haider mit viel Sorgfalt und Umsicht zu Werke. Er überfrachtet das etwas mehr als halbstündige Mysterium nicht mit opernhafter Geste, sondern lässt der leicht melancholischen Distanz des Werks effektvoll den notwendigen Raum, sich zu entfalten. Warum Naxos diese Einspielung aus dem Jahr 2010 erst acht Jahre später veröffentlicht, bleibt ein Geheimnis.

Ebenso effektvoll wie 'Talitha Kumi!' und schlicht meisterhaft sind die A-cappella-Chorwerke 'Otto cori' op. 2, die im Anschluss an das Mysterium auf der CD erklingen. Sie sind komponiert auf Verse von Goldoni, Michelangelo, Heine oder basieren auf Volksliedern. Es ist verblüffend, welchen Überfluss an melodischer Fantasie Wolf-Ferrari hier beweist. Mit diesen Chören schreibt er zugleich eine Hommage an die italienische Renaissance-Musik – kunstvoll, aber immer leicht und spielerisch. Hat der Coro El León de Oro in 'Talitha Kumi!' bereits überzeugt, so zieht er in den 'Otto cori' und im Chorwerk 'La Passione' von 1906 noch einmal alle Register. Am schwebenden Klang dieses Chores kann man sich nur schwer satthören, ebenso an der scheinbaren Mühelosigkeit, mit der die Sängerinnen und Sänger traumwandlerisch Wolf-Ferarris Partitur zum Strahlen bringen – auch wenn gerade bei der Heine-Vertonung die Textverständlichkeit enorm leidet. Bei den italienischen bzw. lateinischen Texten scheinen die Choristen auf wesentlich gesicherterem Terrain. Schade ist auch, dass die wunderschöne Solo-Sopranstimme in 'Rispetto' nicht namentlich erwähnt ist – das hätte sie durchaus verdient. Ebenso vermisst man im immerhin zweisprachigen Beiheft den Abdruck der Gesangstexte, die speziell in 'Talitha Kumi!' das Verfolgen der Handlung enorm erleichtern würden. Bei gängigem Repertoire ist diese sparsame Bestückung des Beihefts nachvollziehbar, in Zusammenhang mit solchen Raritäten erscheint sie problematisch.

Die breite Hörerschaft wird diese CD vermutlich nicht erreichen, aber für alle Wolf-Ferrari-Fans ist diese Neuerscheinung tatsächlich ein Muss, weil sie eine gänzlich unterepräsentierte Seite des deutsch-italienischen Melodikers zeigt: früher Wolf-Ferrari abseits von Oper und Konzertsaal. Dafür gebührt vor allem Friedrich Haiders Entdeckerfreude und seiner hörbaren Begeisterung großer Dank. Und diese Begeisterung springt über.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wolf-Ferrari, Ermanno: Talitha Kumi!, La Passione & Otto cori

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
09.02.2018
EAN:

747313371679


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Tanzende Figuren im Garten: Durchaus berühmte Interpreten finden sich unter dem Ensemblenamen Karolos, der bislang noch nicht geläufig ist, zu einer vorzüglichen Produktion zusammen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Keine wirkliche Ehrenrettung: Dieser Mitschnitt von Lindpaintners 'Vespro siciliano' verdient als Ausgrabung in jedem Fall Beachtung. Vom Hocker reißen den Hörer hier aber weder Werk noch Interpretation. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Tanzende Bläser: Freche Jazz-Anklänge in den 1920ern, tierische Dramatik und vorgebliche Verkleinerungen großer symphonischer Gestik in den 1940ern: Francis Poulencs doch eher wenig bekannte Orchestermusik hält hier gut gespielte Überraschungen bereit. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Letzte Lieder: Christian Immlers Album 'Swan Songs' fordert den Hörer heraus, sich mit ungewöhnlichen Werken zu beschäftigen und ganz genau zuzuhören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Keine wirkliche Ehrenrettung: Dieser Mitschnitt von Lindpaintners 'Vespro siciliano' verdient als Ausgrabung in jedem Fall Beachtung. Vom Hocker reißen den Hörer hier aber weder Werk noch Interpretation. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Häusliche Kennerfreuden: Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Aufnahme zu entdecken: Tudor bringt eine Einspielung von Mozarts Flötenquartetten mit Aurèle Nicolet und dem Münchner Streichtrio neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Michael Haydn: Symphony No.20 in C major - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich