> > > Rossini, Gioachino: Ricciardo e Zoraide
Sonntag, 15. September 2019

Rossini, Gioachino - Ricciardo e Zoraide

Vom Glück der Rarität


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Ricciardo e Zoraide' von Gioachino Rossini ist nur eingefleischten Spezialisten ein Begriff, wenn überhaupt. Naxos setzt seine Reihe mit Rossini-Einspielungen mit diesem Werk fort.

Musikfestivals, die sich nur einem Komponisten widmen, stehen immer in der Kritik. Unberechtigt ist das auch nicht, wenn man nicht nur nach Bayreuth blickt, sondern auch an vielerlei Plätze, wo oft die Ideen auszugehen scheinen. Schnell wird spürbar, dass das Oeuver nur eines Komponisten oft nicht reicht, um ein Festival für die Hörerschaft interessant zu halten. Rossini in Wildbad hat dieses Problem dadurch derzeit im Griff, dass dieses Musikfest es sich zur Aufgabe gemacht hat, den gesamten Rossini der Welt zu erschließen. Das verdient Anerkennung.

Ein Wiener Privatdozent für Musikwissenschaft, Leopold Kantner, hat auf Donizetti, den er sehr verehrte, bezogen das böse Wort geprägt, wieviele Opern dieses Komponisten wohl entbehrlich seien. Von den rund 60 bleiben nicht viele, wenn man auf den Opernbetrieb schaut. Für Rossini gilt ähnliches. Als überzeugter Verehrer des ‚späten‘ französischen Schaffens des späteren Kochs bekommt man ohnehin Schnapp-Atmung, wenn man sich mit den früheren komischen Opern beschäftigt.

Doch bei 'Ricciardo e Zoraide' ist das wirklich anders, denn hier handelt es sich um ein besonderes Schmuckstück. Dies liegt an der eigentümlichen Struktur des Werkes, die nicht erst heute auffällt, sondern auch Zeitgenossen nicht entgangen ist. Es beginnt bereits mit der wirklich besonders ansprechenden 'Sinfonia', die mit der 'Introduzione' kombiniert ist und unmittelbar in einen Chor übergeht. Wenn man an andere Ouvertüren denkt, wie die zum 'Barbiere', dann wird deutlich, warum das etwas besonderes ist. Dieses Stück wurde von Rossini für wohl mindestens vier Opern verwendet. Auch wird 'Ricciardo e Zoraide' von Ensembles dominiert, was ebenfalls sehr ins Auge und Ohr sticht. Was aber Standard bleibt, sind die ‚schreienden‘ Tenöre mit möglichst vielen hohen Tönen. Hierüber hat sich Rossini immer wieder ausgelassen, wobei man mit Hinblick auf die Geschichte der Gesangstechnik betonen muss, dass die Zeitgenossen des Komponisten niemals die hohen Cs mit voller Bruststimme gesungen hätten.

Das wandelt sich aber stets, und die vorliegende Aufnahme zeigt einen Zwischenstatus, der das Stück einem sehr jungen, aber ebenso qualifizierten Ensemble anvertraut. Mit fast schlafwandlerischer Sicherheit buhlen vier Tenöre um die Krone, was typisch für die italienische Opernästhetik dieser Zeit ist. Das Wettrennen entscheiden - schon durch die Rollen diktiert - Maxim Mironov und Randall Bills für sich. Vor allen Dingen Mironov, der die Titelrolle gibt, zeigt, warum er heute an den großen Bühnen der Welt singt: saubere Intonation, gut geführte Kantilienen und brillante Höhe mit lockeren Koloraturen. Dem steht Zoraide, die Sopranistin Allesandra Mariannelli, in nichts nach. Übertroffen wird sie dennoch für Silvia Beltrami, die mit satter voller Mezzostimme ihre fordernde Partie der Gegenspielerin gibt.

Auch das Orchester, die Virtuosi Brunensis und der formidable Camarata Bach Chor aus Polen, machen Freude. Vor allem der Solist des Vorspiels beeindruckt. Alles, was hier zu hören und entdecken ist, ist zusammenfassend dem Dirigat von José Miguel Pérez Sierra hoch anzurechnen. Diese drei CDs machen Lust, Rossini besser kennen zu lernen. Leider entspricht die Qualität des Booklets nicht der Klasse der musikalischen Umsetzung, aber das kann man dem Label nachsehen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rossini, Gioachino: Ricciardo e Zoraide

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
3
09.02.2018
Medium:
EAN:

CD
730099041973


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Pionier der Konzertsymphonie: Stärken und Schwächen der jungen Gattung Symphonie am Beispiel Johann Stamitz zeigt diese leider nur leicht überdurchschnittliche Einspielung gut nachvollziehbar auf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Feste Institution: Nicht immer sind große Namen ein Garant für große Musik – in diesem Fall aber schon. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vive la France: Kotaro Fukuma zeichnet ein aufgewecktes Bild vom pianistischen Frankreich ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Simon Haasis:

  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Flächen und Farben: Musica Viva mit Ligeti, Murail und Benjamin in herausragender Besetzung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Ein Fund für den Konzertsaal: Das Polish Radio Symphony Orchestra entdeckt Alexandre Tansman bei cpo neu Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Simon Haasis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Dollarprinzessin - Dialog

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich