> > > Tosti, Francesco Paolo: Sämtliche Lieder Vol. 2
Donnerstag, 23. Mai 2019

Tosti, Francesco Paolo - Sämtliche Lieder Vol. 2

Wenig sentimental


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Lieder von Francesco Paolo Tosti sind weit mehr als bloße Schmetterware für Tenöre, wie diese Aufnahme mit mehreren Interpreten zeigt.

Vier fast voneinander unabhängige Liedprogramme mit unterschiedlichen Interpreten setzen die Erkundung von Francesco Paolo Tostis Liedschaffen fort, von dem wir eigentlich nur Tenorschlager wie 'Serenata', 'Good-bye', 'Mattinata' und 'Marechiare' kennen und von dem wir vielleicht noch wissen, dass er sich um das neapolitanische Volkslied durch Neuschöpfungen einen Namen gemacht hat. Dass Tosti (1846–1916) in späten Jahren ein guter Freund von Enrico Caruso war, bei Saverio Mercadante studiert hatte und rund fünfhundert Lieder in mindestens drei Sprachen (u. a. auf Texte von Alfred de Musset, Gabriele d‘Annunzio und Henry Wadsworth Longfellow) vorlegte, ist heute kaum mehr bewusst.

Die hier vorgestellten Lieder aus den Jahren 1875–1895 werden fast aller billigen Sentimentalität enthoben, nur gelegentlich können sich die Interpreten der teilweise doch recht gefühligen Texte nicht ganz erwehren. Das Moderne an Tostis Texturen kann man gut am Klavierpart von 'Marechiare' (hier von Monica Bacelli mit Antonio Ballista dargeboten) oder jenem von 'Beauty‘s Eyes' (Piotr Lempa mit Marco Moresco) hören. Den ernsthaften, feinster Schattierungen fähigen Liedkomponisten hört man hier in dem kleinen Zyklus 'Malinconia' (1887, mit der Sopranistin Benedetta Torre und Luisa Prayer), den zwölf 'Altre pagine d‘album' (1889, mit Desirée Rancatore und Marco Scolastra) oder den 'Quattro melodie' (1895, mit Jurgita Adamonytė und Marco Moresco). Mark Milhofer brilliert u. a. in der altspanischen Canzone 'Pepìta' oder in Mussets 'Chanson de Fortunio' (beide 1887); bei 'La serenata', die natürlich von Galli-Curci, Gigli, Bergonzi, Scotto, Pavarotti, Bastianini, Siepi & Co. gesungen wurde, kann die vorliegende Interpretation weder vokal noch instrumental mithalten (auch nicht in der Variante mit der Kadenz für Nellie Melba).

Und natürlich kommt Musik fürs Herz nicht zu kurz – mal richtig aus dem Vollen schöpfend, mal eher raffiniert. Insgesamt sind die Pianisten der Collection Antonio Ballista, Luisa Prayer, Marco Scolastra und Marco Moresco kontinuierlich zuverlässiger als die meisten Vokalisten – teilweise muss man sogar fragen, warum kein Tonmeister eine Neuaufnahme einzelner Lieder hat durchsetzen können.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tosti, Francesco Paolo: Sämtliche Lieder Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
4
16.02.2018
EAN:
5028421954295

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unmittelbar im marianischen Mittelalter: Das Ensemble Maladança entdeckt marianische Kompositionen des 12. und 13. Jahrhunderts und holt dieses Repertoire energiegeladen in die Moderne. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Frischer Rossini: Markus Poschner und das Orchestra della Svizzera italiana legen eine tiefenschafe Rossini-Deutung vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gediegener Klang: Klanglich opulent und die lyrischen Momente durchdringend, gebricht es dieser Skrjabin-Interpretation etwas an transzendentaler Verve. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Packendes Plädoyer: Jörg Widmann und das Irish Chamber Orchestra widmen sich Mendelssohns Musik mit Hingabe und Kompentenz, wie auch diese weitere Folge ihrer Interpretationsreihe zeigt. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 22 in C major - Polonaise. Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich