> > > Jacquet de La Guerre, Élisabeth-Claude: Sämtliche Cembalowerke
Dienstag, 16. August 2022

Jacquet de La Guerre, Élisabeth-Claude - Sämtliche Cembalowerke

Königliche Hofmusikerin


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Élisabeth Jacquet de la Guerre hinterließ ein allzu schmales Oeuvre für Tasteninstrument.

Eine formidable Dame der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert war Élisabeth Jacquet de la Guerre – eine der wenigen Komponistinnen, die sich in jener Zeit überhaupt einen größeren Namen machten (nicht zuletzt durch Protektion durch Louis XIV), und das auch nach ihrer Verehelichung. Nur zwei ihrer Werke entstanden für das Cembalo – eine 1687 erschienene Sammlung von insgesamt 34 Stücken, aufgeteilt in vier Hefte und, zwanzig Jahre später, die 16 'Pièces de clavecin qui peuvent se jouer sur le viollon' in zwei Heften, die auf eine andere Werkgruppe von Jacquet de la Guerres Schaffen weisen, die Sonaten für Violine und Basso continuo.

Jacquet de la Guerre erkundet unterschiedlichste Formen und Stilrichtungen – sie bedient den italienischen Gusto, schreibt aber auch Präludien im freien Metrum, wie wir es von anderen Zeitgenossen kennen. Neben allfälligen und heute auch weniger bekannten Tanzsätzen (wie dem Cannaris) finden sich auch so eigensinnige Überschriften wie Tocade (statt Toccata) oder 'La flamande'; eine ihrer Chaconnes trägt den Beinamen 'L'inconstante'.

Francesca Lanfranco, die u. a. bei Bob van Asperen, Kenneth Gilbert und Christiane Jaccottet studiert hat, bietet die Werke auf dem Nachbau eines Hemsch-Cembalos von 1736 und nutzt die ‚Rameau-Stimmung‘, die den Farbenreichtum der Stücke noch hörbar unterstützt. Die Darbietung besitzt Virtuosität und Wärme, Tiefe und Poesie, und außer dass das Booklet miserabel korrekturgelesen wurde, sind bei der Produktion keine Abstriche zu machen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jacquet de La Guerre, Élisabeth-Claude: Sämtliche Cembalowerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
09.02.2018
Medium:
EAN:
CD
5028421955551

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Seltene Kammermusik eines Vokal-Komponisten: Anna Augustynowicz spielt mit ihrer Barockgeige eine selten aufgeführte, jedoch hörenswerte Musik, ausgezeichnent unterstützt vom Ensemble Giardino di Delizie. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Alma Mahlers Kompositionen: Die Fassade der unnahbar großen Dame an der Seite Künstlerpersönlichkeiten brachte ihr den Ruf einer Femme fatale ein. Dahinter steht eine gründlich gebildete Frau. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eklektische britische Chormusik: David Hill ist Richard Blackford ein engagierter Sachwalter. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr Fanny als Felix: Eine verdienstvolle Doppel-CD stellt das Liedschaffen der Schwester Mendelssohn in den Vordergrund. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Mendelssohns Feuerwerkmusik aus Paris: Lars Vogt verpasst den beiden Mendelssohn-Klavierkonzerten eine dramatische Wucht, die den Werken eine überraschend düstere Aura geben. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich