> > > Renaissance Choral Masterworks: Werke von Allegri, Tallis, Palestrina, Cavalli, Lotti, Merulo u.a.
Donnerstag, 22. August 2019

Renaissance Choral Masterworks - Werke von Allegri, Tallis, Palestrina, Cavalli, Lotti, Merulo u.a.

Klingende Resterampe


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine weitere 'Ramschverwertung' aus dem Hause Brilliant mit Chorwerken der Renaissance.

Eine rechte Gemischtwarenhandlung enthält diese Doppel-CD mit einem weiten Spektrum an Werken der Renaissance. Die zweite Scheibe wird vollständig vom Chamber Choir of Europe bestritten (2002 in der Krypta des Speyerer Domes aufgenommen und 2004 auf SACD erschienen), mit einem Repertoire mehrchöriger Musik aus Venedig. Leider scheitert der Chor grandios an seinen Aufgaben – zum einen wegen eklatanten Unsauberkeiten, die durch die solistische Besetzung jeder Stimme bedingt sind, vor allem aber auch durch eine merkwürdige stilistische Indifferenz der Musik von Gabrieli, Merulo und anderen gegenüber. Musikalität allein reicht hier nicht – es bedarf offenbar auch der genügend starken Besetzung und vielleicht sogar des rechten Aufnahmeortes (die Pfalz ist halt nicht Venedig).

Da überzeugt die erste CD, offenbar weitgehend etwas größer besetzt, deutlich stärker. Das Spektrum umfasst hier solch berühmte Sätze wie Allegris 'Miserere', Tallis‘ 'Spem in alium', Byrds 'Ave verum corpus' und Antonio Lottis 'Crucifixus'. Doch auch hier kommt vieles fast kunstlos daher – der Clare College Choir Cambridge unter Timothy Brown bietet das 'Miserere' mit nur vergleichsweise wenig Detailentfaltung, wie wir sie von den besten Einspielungen kennen. Interessanterweise gelingt Palestrinas 'Stabat Mater' weit besser, emotional geladener, ausschwingend und raumgreifend. Die gleiche Qualitäten prägen auch Josquins 'Absalon fili mi' und Victorias 'O vos omnes', während Gesualdos komplexe Harmonik in dessen 'O vos omnes' nicht in voller Klarheit strahlt. Für 'Spem in alium' wird eine Einspielung mit der Chapelle du Roi unter Alistair Dixon, die Tallis‘ gesamtes Vokalwerk eingespielt haben (eine Übernahme von Signum Records), gewählt – eine autoritative, stimmungsdichte und evokative Lesart, die den Vergleich zur zweiten CD nur umso schärfer ausfallen lässt. Von einer Produktion des italienischen Ensemble San Felice unter Federico Bardazzi stammen Monteverdis 'Laudate pueri' und 'Ave Maris Stella': Bei allem ‚Festgetöse‘ und allen weiteren Einwänden, die man vorbringen könnte, steht diese Lesart der venezianischen Aufführungstradition doch keineswegs rundweg fern – so ungewohnt sie für mitteleuropäische Ohren klingen mögen.

Komplettiert wird die Produktion durch vier ‚klassische‘ Aufnahmen mit den Knabenchören von King‘s bzw. St. John‘s College Cambridge unter Stephen Cleobury bzw. Christopher Robinson: Cavallis 'Salve Regina' und Sebastián de Vivancos 'Magnificat 8i toni' (King‘s) sowie Lottis 'Crucifixus a8' und Byrds 'Ave verum corpus' (St. John‘s) vereinen Klangkultur, starke Emotion, chorische Raffinesse und sakrale Aura – offenkundige Folge täglicher Gottesdienstpflicht, die nie in bloßer Routine erstarren kann. So versöhnen einige wenige Beiträge mit dem argen qualitativen Durcheinander des Ganzen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Renaissance Choral Masterworks: Werke von Allegri, Tallis, Palestrina, Cavalli, Lotti, Merulo u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
16.02.2018
Medium:
EAN:
CD
5028421956626

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Im Zentrum der Hammerflügel: Alexei Lubimov ist ein überzeugender Sachwalter zweier später Dussek-Klaviersonaten auf dem Hammerflügel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Erdgewandt: Elena Sartori und ihre Musiker finden keinen rechten Zugang zu Jean-Baptiste Lullys geistlicher Chormusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Primadonna: Die Interpretation von Donizettis Opernerstling in Bergamo 2018 kann sich musikalisch wie szenisch nicht recht zwischen Ernst und ironischer Überhöhung entscheiden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich