> > > Symphonic Psalms & Prayers: Chorwerke von Strawinsky, Schönberg, Bernstein und Zemlinsky
Montag, 25. Juni 2018

Symphonic Psalms & Prayers - Chorwerke von Strawinsky, Schönberg, Bernstein und Zemlinsky

Sinfonische Psalmen


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein feines Programm von Strawinsky bis Zemlinsky, von motivierten Ensembles stilsicher und inspiriert musiziert. Zweifellos eine ungewöhnliche Tenebrae-Platte – aber eine gewohnt hochklassige.

Geistliche Musik, Gesänge aus den Psalmen zumal, werden leichthin und mit guten Gründen aus der persönlichen Erfahrungswelt der meisten Menschen vor allem in der älteren Musik verortet. Dabei haben diese Texte, haben diese Gedanken ihren Reiz nie verloren, sind sie immer Gegenstand künstlerischer Beschäftigung geblieben. Natürlich auch für etliche der großen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Das englische Vokalensemble Tenebrae unter seinem Gründer und Leiter Nigel Short hat jetzt in Zusammenarbeit mit dem BBC Symphony Orchestra eine feine Platte mit solcher Musik vorgelegt: Populär und weithin aufgeführt ist die 'Psalmensinfonie' von Igor Strawinsky, auch Leonard Bernsteins 'Chichester Psalms' sind keine Nischenmusik. Das gilt eher für Arnold Schönbergs op. 13 'Friede auf Erden' und Alexander Zemlinskys Vertonung des 23. Psalms op. 14. Sämtlich sind das hochambitionierte Sätze voller Ernsthaftigkeit und Anspruch. Schönberg zum Beispiel ist 1907, in den letzten Ausläufern spätromantischen Seins und Komponierens, ein enigmatisch schönes Stück gelungen, tonal schon in voller Auflösung befindlich, unsicher und tastend gleichermaßen, dabei expressiv bis an Grenzen des Darstellbaren gehend.

Hochpotent und vielseitig

Eine riesige Anforderung, dieses unbegleitete Stück aufzuführen. Womit wir gleich bei einer der herausragenden Stärken des vielseitigen Ensembles Tenebrae sind: der Intonation. Die ist insgesamt makellos, kann bei Schönberg aber nur als herausragend bezeichnet werden. Durch ein so ambitioniertes Stück intonatorisch heil an Leib und Seele zu kommen – das ist hohe Kunst. Und eine nicht überraschende dazu. Zwar ist das Ensemble aus etlichen Programmen vor allem mit Alter Musik vertraut, zeigte sich zum Beispiel mit den großen Spaniern wie Victoria herausragend. Doch gibt es weitere Facetten: Das hat vor kurzem eine Platte mit Motetten von Brahms und Bruckner gezeigt – beseelte, wahrhaft große Romantik voller Substanz, Kraft und Empfindung. Da blieben keine Wünsche offen. Nun also die Moderne des 20. Jahrhunderts. Auch hier wird idiomatisch klar gesungen, mit allen sattsam bekannten Stärken des Ensembles. Wobei man einräumen muss: Es ist auch soghaft attraktive Musik, die ein so potentes Ensemble für sich einnehmen, ja, entflammen muss.

Das gilt ganz ähnlich für das BBC Symphony Orchestra, das sich idiomatisch gleichfalls stark zeigt, in hochkonzentrierten Gesten und gebändigter Fülle: ein Orchester, das sich nicht selbst in den Vordergrund stellt, sondern sich mit seinem modulationsfähigen Volumen auf die Musik einlässt, eine echte Begleitung des Chorischen erreicht. Freilich nicht, ohne die üppigen eigenen Stärken einzubringen: Zum Beispiel rhythmische Prägnanz und knackig geformte Register.

Bei Bernstein glänzt der Altist David Allsopp mit einem betörenden Solo, geprägt von wunderbar ineinander verblendeten Registern seiner schlanken, geradezu androgynen Stimme.

Nigel Short gelingt es, die versammelten Kräfte von vokaler und instrumentaler Sphäre immer wieder zu quasi kammermusikalischer Konzentration zu versammeln, was den in dieser Hinsicht üppigen Anforderungen der Musik deutlich entspricht. Auch klanglich überwiegen Momente von Klarheit und Konzentration, überzeugt eine gute Organisation besonders. Auch die Balance der klingenden Gruppen gelingt unter Studiobedingungen sehr überzeugend; seltener ist eine latente Trockenheit zu verzeichnen.

Ein feines Programm von Strawinsky bis Zemlinsky, von motivierten Ensembles stilsicher und inspiriert musiziert. Zweifellos eine ungewöhnliche Tenebrae-Platte – aber eine gewohnt hochklassige.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Symphonic Psalms & Prayers: Chorwerke von Strawinsky, Schönberg, Bernstein und Zemlinsky

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
08.01.2017
EAN:

635212049228


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Eine stimmlich-literarische Reise: Die Sopranistin Mary Bevan und der Pianist Joseph Middleton greifen nach der Imaginationswelt von Baudelaire und Goethe: klanglich fein und mysteriös dunkel, wenngleich die Sängerin auch manchmal übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Reizvolle Entdeckungen: Nicht die Sinfonien, sondern zwei Instrumentalkonzerte und die 'Alladin'-Suite von Carl Nielsen in einer sehr guten Einspielung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Lateinische Motetten für den Privatgebrauch: Der Choir of King's College, Cambridge singt geistliche Motetten des englischen Renaissance-Komponisten William Byrd. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Heikle Tiefen: Ein anregendes, hervorragend vokal aufgeführtes Holliger-Programm. Vom hohen Anspruch sollte man sich nicht abschrecken lassen – man wird reich belohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannungen: Biber und Piazzolla werden vielleicht kein Traumpaar für die Ewigkeit, doch für den wunderbaren Moment dieser Platte der hervorragenden Lautten Compagney sind sie es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Altus-Freuden: Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Chopin für Klaviersextett: Chopins Klavierkonzerte in anderem Klanggewand – klanglich und interpretatorisch attraktiv. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Souveräner Amtsantritt: Als lebendiges Dokument einer aktuellen 'Luisa Miller'-Produktion unter der Leitung von Ivan Repušić ist dieser Mitschnitt fraglos willkommen. Ältere Referenzeinspielungen kann er allerdings nicht vergessen machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Englisches Nebenbarock: Eine erfreuliche Neuerscheinung zu einem wichtigen Komponisten, der gleichwertig neben dem Berühmtesten des englischen Barock stehen sollte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich