> > > Huppertz, Gottfried: Metropolis (Gesamtaufnahme)
Freitag, 20. April 2018

Huppertz, Gottfried - Metropolis (Gesamtaufnahme)

Profiliertes Klanggemälde


Label/Verlag: Pan Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Unter Leitung von Frank Strobel spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die vollständige Musik zu Fritz Langs Film 'Metropolis'.

Über die Rekonstruktion von Fritz Langs Filmklassiker 'Metropolis' (1927) anhand einer in Buenos Aires aufgefundenen 16 mm-Kopie ist bereits viel geschrieben worden; die Uraufführung des fast vollständigen wiederhergestellten Films mitsamt der neu editierten Originalpartitur von Komponist Gottfried Huppertz wurde 2010 live vom TV-Sender arte übertragen und entsprechend spektakulär als Großereignis inszeniert. Eher überraschend war allerdings, dass die 2011 bei Capriccio erschienene Einspielung der 'Metropolis'-Musik durch das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Leitung von Frank Strobel lediglich eine Fassung von 77 Minuten Spieldauer enthielt, also mitnichten die vollständige Version präsentierte. Dies ist im Rückblick umso erstaunlicher, als die Partitur 2010 vollständig eingespielte wurde: Denn die Aufnahmedaten der nun auf zwei CDs bei Pan Classics erschienenen Gesamtpartitur sind mit jenen der Capriccio-CD identisch, belegen also, dass man die Musik für die ältere Veröffentlichung nachträglich zusammengeschnitten hatte.

Gegenüber der Kurzversion weist die neue Edition einen deutlichen Mehrwert auf, da Huppertz’ Musik gerade dort ihre volle Kraft entfaltet, wo sie sich ungehindert ausbreiten kann. Bereits der Beginn mit der strahlenden Pracht des 'Metropolis Themas' macht deutlich, dass Strobel und das Orchester keine Gelegenheit ungenutzt lassen, um die Wirkung der glanzvoll instrumentierten Musik angemessen zu inszenieren. Dies gilt für emphatische Momente ebenso wie für ausdrucksvollere Passagen, die der Dirigent minutiös auf ihre Möglichkeiten hin abtastet. Dementsprechend zeigen der Abschnitt 'Maria mit den Kindern' im ersten Teil oder die Sequenz zu Marias Predigt in den Katakomben eine besonders feine Klangentfaltung, ein Ineinander fragiler Melodiebögen oder ein zart über Begleitakkorden liegender instrumentaler Gesang, der sich selbstvergessen emporschwingt.

Zugleich setzt Strobel aber auch auf eine möglichst kontrastreiche Präsentation von Einzelabschnitten der monumentalen Partitur, wodurch die Aufeinanderfolge der Szenen erst ihr eigentliches Profil als eine Art ‚Klanggemälde‘ gewinnt. Exemplarisch hierfür sind einerseits die charakteristischen Rhythmusverläufe in 'Maschinen' oder die von archaisch wirkenden Klangschichtungen durchzogene Passage zur 'Maschinenhalle mit Moloch', andererseits aber auch die verspielten, immer wieder wahrnehmbaren Walzerklänge sowie die an zeitgenössische Tanz- und Unterhaltungsmusik angelehnten Passagen zu den Filmsequenzen im Yoshiwara-Viertel. Die besondere Wirkung der langen Version kann man zudem am zweiten Teil ('Zwischenspiel') ablesen, der diesmal in seiner vollen Breite erklingt und damit ein den Strategien von Langs dramaturgischer Verdichtung auf visueller Ebene ebenbürtiges Verfahren auf musikalischer Ebene erfahrbar macht: Das Mit- und Gegeneinander von 'Dies irae'-Thematik und einzelnen Leitmotiven der Filmmusik zeigt den Komponisten hier auf dem Höhepunkt seines Könnens und macht deutlich, wie geschickt Huppertz sein Motivnetz unter Ausnutzung von Ähnlichkeitsbeziehungen ausbreitet, um den musikalischen Knoten zu schürzen.

In bewährter Qualität präsentiert sich auch das Booklet, das nicht nur eine ganze Reihe von Filmstills enthält, sondern in einem ausführlichen Text auch über die neue, 144-minütige Musikfassung und deren Entstehung informiert sowie deren Stellenwert für die Rekonstruktion des filmischen Originals beleuchtet. Mit ihrer Ausstattung knüpft die Edition demnach an die vorangegangenen beiden exzellenten Veröffentlichungen mit Huppertz’ Musik zu Fritz Langs 'Die Nibelungen' (1922–24) und zu Arthur von Gerlachs Theodor-Storm-Verfilmung 'Zur Chronik von Grieshuus' (1924) an. Wie dort überzeugt Strobels Wiedergabe der Partitur auch in diesem Fall durch einen überlegten Zugang, der einerseits den dramatischen Facetten der Musik nachspürt und viel Wert auf die Darstellung übergeordneter Zusammenhänge motivischer oder harmonischer Art legt, andererseits aber auch die Musik atmen lässt, um die vielen atmosphärischen Momente ganz aus dem Klang heraus wirken zu lassen. Wer sich für grundlegende historische Entwicklungen der Filmmusik interessiert, kommt an dieser Veröffentlichung nicht vorbei.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Huppertz, Gottfried: Metropolis (Gesamtaufnahme)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Pan Classics
2
08.01.2018
EAN:

7619990103658


Cover vergössern

Pan Classics

Gegründet 1992 vom Musikhaus Pan in Zürich, wurde das Label 1997 von den Tonmeistern Clement Spiess und Koichiro Hattori übernommen. 2011 entschloss man sich zu einem radikalen Neuanfang: Der umfangreiche Katalog wurde gelichtet und die verbliebenen Aufnahmen erhielten ein neues, attraktives Erscheinungsbild. Den CDs wird so ein unverwechselbares Äußeres mit einem hohen Wiedererkennungswert verliehen. Geblieben sind dagegen die Vorliebe für außergewöhnliches Repertoire und der Anspruch, mit renommierten Musikern und Ensembles einen künstlerisch hochwertigen Katalog zu schaffen. Zu diesen Künstlern zählen Namen wie die Hammerklavier-Spezialisten Edoardo Torbianelli und Arthur Schoonderwoerd, der Tenor Jan Kobow u.v.a.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pan Classics:

  • Zur Kritik... Wagners Opern in neuem Gewand: Jan Henning (Kunstharmonium) und Ernst Breidenbach (Klavier) füllen das wagnerische Oeuvre mit neuem und beeindruckendem Klang. Obgleich Karg-Elerts Bearbeitungen manchmal ungewohnt sind, gelingt beiden Künstlern eine beachtliche Interpretation. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Gefälliges Leiden: Diese Wiederveröffentlichung von Jommellis 'La Passione di Nostro Signore Gesù Cristo' beeindruckt vor allem orchestral und in Bezug auf zwei der beteiligten Vokalsolisten, doch rundum zufrieden macht die Produktion nicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musikalische Lanze für Jommelli gebrochen: Mit acht abwechslungsreichen Arien und einer Sinfonia brechen Countertenor Filippo Mineccia und Dirigent Javier Ulises Illán eine Lanze für das Werk Niccolò Jommellis. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pan Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Doppelkonzert-Varianten: Beate Zelinksy und David Smeyers präsentieren als Klarinettenduo drei für sie komponierte Doppelkonzerte und überzeugen dabei durch ihren facettenreichen Zugang. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Plastische Klangwucht: Eine empfehlenswerte Porträt-CD des Labels Kairos widmet sich der Musik des Komponisten Samir Odeh-Tamimi. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Solide Aufnahme: Das polnische Label DUX präsentiert eine Neuaufnahme von Alfred Schnittkes Requiem. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klangverliebt: Dieses neue Strauss-Album ist an Klangschönheit kaum zu überbieten und kann problemlos im Hintergrund laufen. Wirklich fesselnde Interpretationen bekannter und ein wenig unbekannterer Strauss-Lieder bietet die CD leider nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Jenseits des Scheins: Volle Hingabe an die Musik: Werke für Viola von Grey, Gorb, Britten, Bliss u.a. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Telemann als Kantor: Telemann als Kantatenkomponist von Rang interessiert immer. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.2 op.9 - Finale. Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich