> > > Mitteldeutsche Orgelromantik: Werke von Rinck, Mendelssohn, Merkel und Ritter
Dienstag, 20. November 2018

Mitteldeutsche Orgelromantik - Werke von Rinck, Mendelssohn, Merkel und Ritter

Mitteldeutsche Orgelromantik


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wer glaubt, dass die Orgelmusik sich zur Zeit der Romantik auf Mendelssohn-Bartholdy und Max Reger beschränke, wird hiermit eines Besseren belehrt. Außer Mendelssohn wurden drei andere, zumeist unbekannte Komponisten eingespielt.

‚Thema und Variationen‘ könnte die Überschrift über diese CD lauten. Keines der eingespielten Werke kommt ohne Variationsreihen aus. Christian Heinrich Rinck (1770–1846) ist der erste der zumeist unbekannten Komonisten. Orgelschüler allerdings kennen ihn, weil er in seiner Orgelschule viele kurze Stücke für den Anfangsunterricht komponiert hat. Hier sind es Variationen über das Thema 'Ah! vous dirai-je, maman'. Das ist mutig, weil ein anderer, nämlich Mozart, das Thema bereits variationenreich behandelt hat. Bei uns ist es als Weihnachtlied bekannt: 'Morgen kommt der Weihnachtsmann...'. Der Melodieverlauf wird nicht angetastet, die Melodie wird lediglich koloriert. Die Variationen finden sich vor allem in der Begleitung. Ein Fugato schließt das Werk ab. Die erforderliche Virtuosität ist sehr hoch anzusetzen. Eine Musik zwischen Klassik und Romantik.

Im Gegensatz zu Felix Mendelssohn Bartholdy, der hier mit seiner sechsten Orgelsonate vertreten ist, ist Gustav Adolf Merkel (1827–1885) ein Unbekannter. Wie weiland Schumann war er ein Schüler von Friedrich Wieck. Er wurde zu Lebzeiten als bedeutender Orgelkomponist verehrt. Doch ist sein Name weithin in Vergessenheit geraten. Er sollte wieder mehr Beachtung finden. Seine Variationen über ein Thema von Beethoven (Klaviersonate in E-Dur op. 109) lassen nichts zu wünschen übrig: Virtuoses Rankenwerk und besinnliche Sätze wechseln sich ab. Es ist ein Vergnügen, dem Komponisten zuzuhören. Ähnlich ist es mit August Gottfried Ritter (1811–1885), wohl nur noch praktizierenden Organsiten bekannt. Seine dritte Sonate a-Moll wirkt zerklüftet, ist aber wirkungsvoll. Allein der pochende Pedalrhythmus im dritten Satz lohnt die Begegnung mit ihm. Im vierten Satz, einem Variationensatz, schöpft er die Möglichkeiten der Orgel effektvoll aus.

Einfühlsames Orgelspiel

Bemerkenswert ist, dass alle Komponisten aus Mitteldeutschland stammen. Wieviel unentdeckte Schätze mögen in anderen Landesteilen schlummern? Entsprechende Forschungen werden gewiss von Erfolg gekrönt. Der Organist, Christopher Lichtenstein, spielt durch verschiedene Anschlagsarten sehr transparent, bleibt aber auch den virtuosen Passagen nichts schuldig. Sein Staccato lässt die Akkorde und Verläufe durchsichtig erscheinen, sein Legato ist fließend. Es ist einfühlsames Orgelspiel, facettenreich und souverän. Die Charaktere der einzelnen Sätze werden sicher erfasst und wiedergegeben.

Die Aufnahmen wurden in dem Dorf Uebigau in Südbrandenburg eingespielt. Die relativ kleine Orgel wurde 1895 von Conrad Geißler erbaut. Das Booklet enthält die Baugeschichte der Orgel, die Disposition und die Registrierungen der einzelnen Werke. Die Kompositionen werden kundig eingeführt; insofern ist es ein Paradebeispiel für ein gutes Booklet. Insgesamt also kann man diese CD allen Orgelfreunden, aber auch den Musikliebhabern, die selten zu hörende Kompositionen schätzen, vorbehaltlos empfehlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mitteldeutsche Orgelromantik: Werke von Rinck, Mendelssohn, Merkel und Ritter

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Querstand
1
13.12.2017
EAN:

4025796017182


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Wenig innig: Weitgehend entschlackte Sichtweise auf einen Komponisten der musikalischen Romantik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musikpflege: Eine runde und hochwertige h-Moll-Messe und ein lebendiges Abbild der engagierten und fruchtbaren Arbeit Michael Schönheits in Merseburg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gott ist deutsch: Meisterlich gespielte Musik von Kantoren aus der Zeit der frühen und späten Romantik: Choräle aus der Zeit der Reformation im Dienst der religiösen und nationalen Vergewisserung. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

  • Zur Kritik... Altenglische Kostbarkeiten: Eine betörende Sammlung von altenglischen Preziosen, kongenial dargestellt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Bittersüße Häppchen: Einen Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte in Bearbeitungen für Orgel übermittelt Dom Richard Gagné. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Gulda auf dem Clavichord: Friedrich Gulda, Klassiker des modernen Klavierspiels und des Jazz, überrascht mit dieser CD als Clavichordspieler: eine faszinierende und problematische Aufnahme. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Haus eine Welt: Autoritative Ersteinspielungen zweier wichtiger Werke eines der bedeutendsten deutschen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Altenglische Kostbarkeiten: Eine betörende Sammlung von altenglischen Preziosen, kongenial dargestellt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Aufkeimen einer neuen Zeit: Marek Szlezer gibt hier eine ziemlich eindrucksvolle Kostprobe der selten zu hörenden Frühwerke für Klavier von Karol Szymanowski. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich