> > > Visione! ...: Werke von Strauss, Pavars, Medins, Kepitis, Vasks u.a.
Sonntag, 14. August 2022

Visione! ... - Werke von Strauss, Pavars, Medins, Kepitis, Vasks u.a.

Nur wer die Sehnsucht kennt


Label/Verlag: Animato
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Lieder für Viola, Klavier und Gesang von Bridge, Strauss u.a.

Mit 'Visione!' präsentiert das Trio Gunta Cēse (Sopran), Andra Darzina (Viola) und Ventis Zilberts (Klavier) eine CD mit Salonliedern. Der Titel zielt auf einen Liedtext Gabriele d’Annunzios, der von Francesco Paolo Tosti vertont wurde. Die 15 Lieder, die meisten von Andra Darzina eigens für das Trio arrangiert, geben einen sehr sehnsuchtsvolle elegische Atmosphäre vor. Man bleibt in der melancholischen Stimmung, andererseits wirkt die CD trotz der unterschiedlichen Komponisten durch die gesangliche Interpretation und die verhaltene Klavierbegleitung Ventis Zilberts zuweilen sehr monoton.

Der jungen Sopranistin, Gunta Cēse, derzeit Ensemblemitglied im Theater Vorpommern in Stralsund, fehlen bei einigen Liedern wie Richard Strauss‘ 'Morgen', R. Hahns 'A Cloris', Arenskys 'Maiglöckchen', Tschaikowskys 'Nur wer die Sehnsucht kennt', Massenets 'Élégie in f-Moll' stilistische Differenzierung, Klangschattierungen, atmosphärische Dynamik und individuelles Charisma. Bei den lettischem Liedern von Helmers Pavasars, Jāzep Mediņš und Janis Kepitis vermisst man den Schmelz in den Höhen als Kontrast zum satten Klang der Viola.

Erst mit den Originalkompositionen von Frank Bridge, dem Lehrer von Benjamin Britten, bekommt die CD mehr Leidenschaft, das Klavier mehr Expression. Gunta Cēses Gesang verfeinert sich zuerst über 'Far, far from each other'. Im folgenden 'Where ist ist that out where our soul doth go?' korrespondieren Gesang und Viola in harmonischen Kontrasten und in 'Music, when soft voice die' greift die Sehnsucht in wunderschönen Klangharmonien ineinander. Im titelgebenden Lied 'Visione!' zeigen die drei Künstler eine sehr feinfühlige, aufeinander abgestimmte Interpretation. Mit Pēteris Vasks‘ 'Andante Cantabile', die Vasks Cēse zum Geburtstag verehrte, klingt die CD mit sattem Klang, der in eisige Höhen entschwindet, unerwartet subtil aus.

Ein Hörgenuss ist immer Andra Darzinas Viola. Sie ist nicht nur Arrangeurin und Produzentin der CD, sondern eine ausgezeichnete Instrumentalistin, die die Viola ausgesprochen klangschön spielt und in den Tonsprüngen den bitteren Zauber der Melancholie hörbar macht. Ventis Zilberts bleibt weitgehend im Hintergrund, sein spielerisches Temperament leuchtet nur sporadisch auf.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Visione! ...: Werke von Strauss, Pavars, Medins, Kepitis, Vasks u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Animato
1
23.02.2018
Medium:
EAN:

CD
4012116615937


Cover vergössern

Animato

Es geht nicht nur um den Ton, sondern auch die Visionen.
Mit unserem Klassiklabel Animato haben wir uns auf außergewöhnliche Debuts junger Künstler und Ersteinspielungen spezialisiert sowie auf sinfonische Bläsermusik.
Animato verspricht einzigartigen Hörgenuss für Klassikfans mit dem besonderen Geschmack!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Animato:

  • Zur Kritik... Komponierte Inspiration: Fünf Jahre hat Morten Kargaard experimentiert. Ihm schwebte vor, Brücken zwischen Jazz und Klassik zu schlagen. Herausgekommen sind süffige Klanggemälde, rhythmisch pointiert und hochmelodisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Dvorak und Prokofjew werden zum Ohrenschmaus: In der mitreißend intensiven Einspielung das Landesjugendorchesters Baden-Württemberg unter Christoph Wynekens werden die beiden Sinofnien ausdrucksstark musiziert. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Zauberhaft: Der Pianist Laurens Patzlaff zeigt mit seinen neuesten Improvisationen eindrucksvoll, was man mit einem musikalischen Thema so alles anstellen kann. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Animato...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufgetürmter Neubau: Telemanns Michaelis-Oratorium 1762 zeigt den Hamburger Komponisten auch in seinem letzten Lebensjahrzehnt auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponisten des Hochbarocks begegnen einander: Heinrich Ignaz Franz Biber und Georg Muffat lebten etwa zur selben Zeit und könnten sich in Salzburg begegnet sein. Dora Szilágyi und Flóra Fábri spüren Verwandtes und Unterschiede in der Kammermusik beider Komponisten auf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich