> > > Klingendes Schloss: Liedkunst der Goethezeit im Stadtschloss Weimar
Dienstag, 12. November 2019

Klingendes Schloss - Liedkunst der Goethezeit im Stadtschloss Weimar

Geduldsprobe


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Promoprodukt erweist sich als Bumerang: Der Bassist Thomas Stimmel wird diesen Liedern aus der Goethezeit nicht gerecht.

‚Klingendes Schloss. Liedkunst der Goethezeit im Stadthaus Weimar‘ – das evoziert hohe Kunst, aber auch einen unmusikalischen Goethe, der sich für Schubert kaum erwärmen konnte, dafür die heute nicht selten als langatmig-langweilig empfundenen Strophenlieder schätzte; da erwarten wir eine reiche Auswahl heute vergessener Komponisten – allen voran die Lieder op. 84 von Johann Nepomuk Hummel, der von 1819 bis zu seinem Tode Hofkapellmeister in Weimar war. Nichts da – zwei Drittel der CD sind Schubert gewidmet, ein Lied von Carl Friedrich Zelter, sechs von Carl Eberwein. Unverständlich (der Booklettext versucht, die nicht vorhandenen roten Fäden zusammenzuzurren).

Doch mehr noch: Der Bassist Thomas Stimmel verfügt kaum über die Mittel, mit dem Hammerflügel von Friedrich Hippe (1820–30) im Ahnenzimmer des Weimarer Schlosses zu harmonieren. Sein Schubert klingt in allen Lagen außer dem Pianissimo unstet und intonatorisch unsicher, offenkundig kaum geübt in musikalischen Verzierungen, im Mezzoforte und Forte sogar etwas gepresst. So werden die Gesänge des Harfners und der sogenannte 'Schwanengesang' (den man in diesem Ambiente niemals als Zyklus hätte aufführen dürfen – stärker kann man musikhistorische Ignoranz nicht hervorheben) zur argen Geduldsprobe. Zelters Duett 'Sankt Nepomuks Vorabend' ist sicher kein typisches Zelter-Lied, trotz der strophischen Gestalt.

Neben Caterina Maier nimmt sich Thomas Stimmel zurück, Liese Klahn kann aus dem schematischen Klavierpart an einem herrlichen Érard-Flügel von 1811 im Geschäftszimmer Maria Pawlownas aber musikalisch nur wenig herausholen. Klahn bespielt den Streicher-Flügel von 1825 in der Falkengalerie in den romantischen Liedern des Zelter-Schülers Eberwein. Maier ist intonatorisch nicht immer ganz sicher, wohl bedingt durch das ungewohnte Repertoire, doch werden die Miniaturen insgesamt charmant und werkgerecht dargeboten.

Ein Video von knapp 11 Minuten Länge zeigt, was eigentlich hätte intendiert sein sollen (eine vollständige Präsentation des CD-Inhalts auf DVD): So hätte selbst aus interpretatorischer Imperfektion noch ein interessanter und vielleicht auch wahrhaftiger Gesamteindruck werden können.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Klingendes Schloss: Liedkunst der Goethezeit im Stadtschloss Weimar

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Querstand
2
06.12.2017
Medium:
EAN:
CD DVD
4025796017090

Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Nympha britannica: Marie Luise Werneburg wirft einen ästhetisch ambitionierten, vom Programmkonzept nicht ganz gelungenen Blick auf das englische Renaissancelied. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Rückblick: Ein zweifellos interessantes, aus heutiger Sicht vielleicht erratisch programmiertes Konzert, engagiert und qualitätvoll lebendig gemacht von Ludwig Böhme und seinen Mitstreitern. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Würdiges Geburtstagsgeschenk: Michael Schönheit und Jan Ernst überzeugen auf Instrumenten des renommierten Orgelbauers Friedrich Ladegast. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Live aus dem Studio: Nicht immer raffiniert, aber mit großem Herzen führen Frank Merrick und Henry Holst durch die Violin-Klavierliteratur der ersten Hälfte des 20. Jahrhundts.er Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liebe zu dritt: Das Sängerehepaar Varady/Fischer-Dieskau mit teilweise bislang noch nicht vorgelegtem Repertoire. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Europäische Zusammenarbeit: Eine vorbildliche Kooperation bei der orchestralen Erkundung der Musik eines vergessenen jüdischen Meisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich