> > > Schnittke & Pärt: Chorwerke
Mittwoch, 23. Mai 2018

Schnittke & Pärt - Chorwerke

Klangmagie


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Estnische Philharmonische Kammerchor bewegt sich bei Schnittke und Pärt wie in seinem Zuhause: Alle satztechnische Komplexität kann der Wirkung unmittelbarer Natürlichkeit bei Schnittke und Pärt nichts anhaben.

An hochklassigen Einspielungen der attraktiven 'Bußpsalmen', die Alfred Schnittke 1988 für die 1000-Jahr-Feier der Christianisierung Russlands schrieb, herrscht erstaunlicherweise kein Mangel: Die Radiochöre aus Kopenhagen und Stockholm haben sie erstklassig gesungen, in jüngerer Zeit auch das beeindruckende SWR Vokalensemble oder der famose RIAS Kammerchor. Alle haben das gewaltige Panorama mit seiner Fülle an Einflüssen von der traditionellen Musik der orthodoxen Liturgie bis zur Volkstümlichkeit anderer russischer Traditionen kunstvoll präsentiert. So, wie es jetzt auch der Estnische Philharmonische Kammerchor unter der Leitung des Letten Kaspars Putniņš tut. In dessen Person vereinen sich aktuell zwei Stränge baltischer Chormusik: Er war seit 1994 ständiger Dirigent des Lettischen Radiochors und ist seit 2014 Chefdirigent und Künstlerischer Leiter Tallinn.

Alfred Schnittke schickt den Chor durch ausgreifende Parallelklänge, oft mixturartig angereichert. Und es ist großartig, wie er das in der Substanz eigentlich konzentrierte, oft sogar schlichte Geschehen in großer Geste weit auffächert: Was für Schlüsse sind da nach zerklüftetem Vers zu hören – sie ließen manchen Spätromantiker vor Neid erblassen, sähe er sich denn dem direkten Vergleich ausgesetzt. Der letzte der zwölf Sätze ist bocca chiusa, also mit geschlossenem Mund zu singen: Ein stimmtechnisch forderndes, aber auch ungemein klangsinnliches Stück Musik.

Doch Schnittke hat nicht das letzte Wort. Das gebührt Arvo Pärt mit seinem 'Magnificat' von 1989 und seinem 'Nunc dimittis' von 2001. Im Kontext mit Schnittkes Musik wirken Pärts Arbeiten beinahe verhalten, jedenfalls schlank und konzentriert. Aber eben kaum weniger wirksam und vor allem ästhetisch absolut konzis: Pärts Eigenständigkeit beeindruckt immer wieder, egal, in welchem programmatischen Zusammenhang.

Großartiger Chor

Der Estnische Philharmonische Kammerchor ist ein lyrischer Riese, mit einem dunklen Grundklang, der dem Ensemble bei Schnittke und auch bei Pärt sehr entgegenkommt. Der Chor entfaltet eine frei strömende Kraft: Dynamisch ist eine riesige Palette zu erleben, von zartesten, hauchfeinen Klängen bis zum eruptiven Ausbruch. Aber auch gesammelt macht die Formation Eindruck, etwa in einem wunderbar weichen Forte am Höhepunkt von Pärts 'Magnificat' oder in manch perfekt pointiertem Decrescendo – so entspannt und zugleich kontrolliert wie die Esten können das nicht viele Ensembles. Es sind fabelhaft Soli zu hören, organisch aus dem Chorklang hervortretend. Besonders der Tenor Raul Mikson bei Schnittke und die Sopranistin Kaia Urb bei Pärt sind zu erwähnen. Einzelne der Sopran-Stimmen scheinen dem Chor schon entwachsen, sind im Forte jedenfalls zu präsent und mit opernhafter Geste vernehmlich. Gewaltigen Eindruck machen die schwarz timbrierten Bässe, die in mächtigen Orgelpunkten und Parallelklängen ihr ganzes Überwältigungspotenzial entfalten. Die besonders üppige Bass-Sphäre ist wohl auch einer der Pluspunkte im Vergleich zu manch anderer Produktion. Intoniert wird fabelhaft – in diesem ambitionierten Repertoire ist das unverzichtbar für eine gelingende Interpretation. Das Klangbild der in der Tallinner Nikolaikirche entstandenen Aufnahmen ist von einiger Größe: In manchem Schlussklang hört man deutlich, was vorher zu ahnen ist und nach geschickter Bändigung verlangt. Alle Register sind plastisch präsent.

Der Estnische Philharmonische Kammerchor bewegt sich in diesem Repertoire wie in seinem Zuhause: Alle satztechnische Komplexität kann der Wirkung unmittelbarer Natürlichkeit nichts anhaben. Bei Pärt kommt das noch um Nuancen stärker zur Geltung als bei Schnittke.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schnittke & Pärt: Chorwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
06.12.2017
EAN:

7318599922928


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Mitreißend und überzeugend: Die vorliegende Aufnahme von Mahlers Sinfonie Nr. 6 durch das Minnesota Orchestra unter Osmo Vänskä ist ein Gewinn für jede Plattensammlung. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vielversprechender Auftakt: Mit der berühmten Fünften Sinfonie haben Osmo Vänskä und das Minnesota Orchestra ihren Mahler-Zyklus eingeleitet – eine inhaltlich durchdachte und musikalisch schlüssige Interpretation. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Der jüngere Galilei: Axel Wolf, Kammermusiker, Begleiter und Ensemblepartner von Rang, beweist mit Michelangelo Galileis Musik, dass er auch solistisch glänzen kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Ein großes Andenken an Rémy und eine schöne Würdigung eines kompositorischen Solitärs im Werk Heinrich Schütz'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zwei 1890er: Vor allem Martinus Chorwerke werden selten interpretiert. Die großartige Messe von Frank Martin leuchtet kammermusikalisch intensiv. Nach der mehr als beachtlichen Messiaen-Platte erneut eine schöne Visitenkarte des Nationalen Dänischen Vokalensembles. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Cage für Flöte: Die erste Kompletteinspielung von Cages Werken für Flöte ist eine zwiespältige Angelegenheit. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Russische Schätze zwischen Intensität und Intimität: Das Fabergé-Quintett und Ulrike Payer begeben sich auf einen Streifzug durch die russische Kammermusik und führen den Hörer in die Sextette von Glinka, Lyapunov und Tschaikowski ein. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich