> > > Brahms, Johannes: Sinfonie Nr. 2 & Haydn-Variationen
Freitag, 14. August 2020

Brahms, Johannes - Sinfonie Nr. 2 & Haydn-Variationen

Brillant bewegter Brahms


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie.

Thomas Dausgaard ist ein Meister der Accelerandi, der genau kalkulierten Tempo-Beschleunigungen. Wie er im Kopfsatz von Johannes Brahms‘ Zweiter Symphonie schon in den Überleitungen der Exposition das Thema sukzessiv anzieht, in lyrischen Themenkomplexen wieder sanft und organisch nachgibt und dann im durchführenden Mittelteil des Satzes mit dem ins Aggressive gesteigerten Tempo eine ungeahnte Gewalt, ja Überwältigung inszeniert, sucht seinesgleichen und würde trotz (oder auch wegen) des schlankeren Gesamtklangs des Schwedischen Kammerorchesters sogar den in solcher Agogik vergleichbarsten ‚Alten‘, nämlich Arturo Toscanini oder Georg Solti, zu höchsten Ehren gereichen. Auch in den irrsinnig ausrastenden Spannungszonen des von Beginn an flüssig und im Lyrischen wiederum berückend einfühlsam inszenierten ‚langsamen‘ Satzes greift dieses ungeheure tempodramaturgische Geschick des Dirigenten. Und die Kontraste im Finale sind – wie die durchgehend feine Phrasierung aller Orchesterstimmen – einfach perfekt getrimmt.

Anders als bei Dausgaards Schumann- oder Beethoven-Zyklen fällt es natürlich schwerer, die bekannte Symphonik durch unbekanntere Nebenwerke zu flankieren, sind doch auch die 'Akademische Festouvertüre', die 'Haydn-Variationen' und 'Ungarischen Tänze' absoluter Repertoirestandard. Thomas Dausgaards eigene Orchestrationen der von Brahms selbst leider unbearbeitet gelassenen 'Ungarischen Tänze' Nr. 5 bis 7 kommen da ebenfalls eher einer rein interpretatorischen Neubelichtung gleich, wobei vor allem der originelle Einsatz und die orchestereigene Virtuosität wirklich aller denkbaren Bläserstimmen überrascht und überzeugt. Zudem trifft Dausgaard mit seiner flexiblen Tempi-Beherrschung überaus einleuchtend eine Art Wiener Idiom dieser klischeegesteuerten Puszta-Mimikry. Und die äußerst flotten, wiederum – auch dank der hervorragenden Klangaufzeichnung der SACD – in ihrer farbenreichen Plastizität mitreißenden Versionen der Haydn-Variationen wie der hier abschließenden statt eröffnenden 'Akademischen Festouvertüre' dürfen wie die Symphonie wirklich aktuellen Referenzstatus beanspruchen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Sinfonie Nr. 2 & Haydn-Variationen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
06.12.2017
Medium:
EAN:
SACD
7318599922539

Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Klangspektakel : Die Geigerin Eldbjørg Hemsing kehrt auf ihrer neuesten Aufnahme zu ihren norwegischen Wurzeln zurück: Gemeinsam mit dem Pianisten Simon Trpceski spielt sie alle drei Violinsonaten von Edvard Grieg ein – und verzaubert. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Fast schon zu schön: In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich