> > > Odeh-Tamimi, Samir: Alif, Lámed und andere Werke
Montag, 3. Oktober 2022

Odeh-Tamimi, Samir - Alif, Lámed und andere Werke

Plastische Klangwucht


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine empfehlenswerte Porträt-CD des Labels Kairos widmet sich der Musik des Komponisten Samir Odeh-Tamimi.

Seine Musik sei ‚ein Aufruf an das Hören, eine Form der intensiven Kommunikation‘: Mit diesen im Kern treffenden Worten charakterisiert Claudia Pérez Iñesta in ihrem Booklettext das Schaffen von Samir Odeh-Tamimi (*1970). Das Label Kairos widmet dem palästinensisch-israelischen Komponisten eine packende, aufnahmetechnisch hervorragende Porträt-CD, die, von Mitgliedern des Zafraan Ensembles gestaltet, vor allem Solowerke und klein besetzte Kammermusik enthält. Ausnahme ist – als Gravitationszentrum der Produktion wirkend – das phänomenale Ensemblestück 'Alif' (2015), in dem die instrumentalen Farben einander in Schichten durchdringen und die Stimme von Salome Kammer als zusätzliches Element hinzutritt. Unter Leitung des Dirigenten Manuel Nawri läuft das Ensemble hier zur Höchstform auf: Die einzelnen Klangstränge wachsen plastisch aus dem Gesamtklang hervor, dabei vielfach durch unterschiedliche Graden von Rauheit und Schärfe sowie durch vielfältige rhythmische Impulse artikuliert und in einzelnen Momenten zu einer gleichsam körperlichen Klangwucht verdichtet.

Die hier wahrnehmbaren Facetten lassen sich auch in allen übrigen Kompositionen ausmachen, doch kommt darüber hinaus das monologische Element als bestimmendes Kennzeichen hinzu: In 'Lámed' für Klaviertrio und Tenorbassposaune (2014) und 'Li-Sabbrá' für Tenorbassposaune und Schlagzeug (2005/15) nimmt das Blechblasinstrument jeweils eine narrative Position ein und tritt mit teils heftigen gestischen Ausbrüchen und sprachnaher Diktion gegenüber den übrigen Mitwirkenden in den Vordergrund. Dieses Prinzip setzt Odeh-Tamimi in den drei Solowerken der CD verstärkt ein. So stecken 'Uffuk' für Violoncello solo (2010), 'Lámed II' für Baritonsaxophon (2014/15), das 'Solo für Violine' (2014/17) und 'Lámed III' für Bassklarinette (2014/17) voller überraschender Wendungen, da der Komponist das gelegentlich fast gewaltsame Hervorbrechen von Klängen immer wieder mit der Erkundung ausgesprochen zärtlicher und feiner Facetten verknüpft und dadurch die sprachnah gehandhabten solistischen Ausdrucksmöglichkeiten seiner Klangerzeuger nach unterschiedlichen Richtungen hin austastet. In 'Li-Umm-Kámel' (2004), einem Trio für Flöte, Klavier und Schlagzeug, konfrontiert Odeh-Tamimi die Position des musikalischen ‚Erzählers‘, den Einwürfen der Flöte anvertraut, mit einem archaischen Duktus, der sich den aus dem Klavier heraus gemeißelten Akkorden und den davon ausgehenden Schlagzeugkommentaren verdankt.

Das begleitende Booklet ist – für das Label Kairos ungewöhnlich – diesmal eher schwach und auf ein Minimum von Informationen beschränkt: Der oben erwähnte Text ist enttäuschend oberflächlich geraten und reiht in noch nicht einmal viereinhalb Druckspalten in erster Linie die musikjournalistischen Klischees aneinander, die spätestens seit Erscheinen von Odeh-Tamimis erster Porträt-CD bei Label Wergo (2011) das Reden über seine Musik bestimmen. Hier sollte man doch etwas mehr erwarten können, selbst wenn man bedenkt, dass der Text primär die Funktion hat, den potenziell Interessierten eine Einführung in das Schaffen des Komponisten zu geben. Und auf die Abbildung von Partiturseiten, sonst eine der Qualitäten des Labels, hat man diesmal bedauerlicherweise verzichtet, obgleich dies im Falle Odeh-Tamimis sehr aufschlussreich gewesen wäre.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Odeh-Tamimi, Samir: Alif, Lámed und andere Werke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
26.01.2018
Medium:
EAN:

CD
9120040731090


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangwelten : Stille und Nicht-Stille Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Magischer Mahler: Das BRSO und Simon Rattle mit einer Referenz-Aufnahme der Neunten. Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
  • Zur Kritik... Nicht recht überzeugend: Einzig die Sängerin der Hauptrolle und zwei Nebenfiguren retten eine etwas schwache Keiser-Aufführung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tücken der Spieloper: Aller Einsatz von Ulf Schirmer kann Lortzings später Spieloper nicht ganz jenes essenzielle Feuer wiedergeben, die sie verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich