> > > Odeh-Tamimi, Samir: Alif, Lámed und andere Werke
Donnerstag, 22. Februar 2018

Odeh-Tamimi, Samir - Alif, Lámed und andere Werke

Plastische Klangwucht


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine empfehlenswerte Porträt-CD des Labels Kairos widmet sich der Musik des Komponisten Samir Odeh-Tamimi.

Seine Musik sei ‚ein Aufruf an das Hören, eine Form der intensiven Kommunikation‘: Mit diesen im Kern treffenden Worten charakterisiert Claudia Pérez Iñesta in ihrem Booklettext das Schaffen von Samir Odeh-Tamimi (*1970). Das Label Kairos widmet dem palästinensisch-israelischen Komponisten eine packende, aufnahmetechnisch hervorragende Porträt-CD, die, von Mitgliedern des Zafraan Ensembles gestaltet, vor allem Solowerke und klein besetzte Kammermusik enthält. Ausnahme ist – als Gravitationszentrum der Produktion wirkend – das phänomenale Ensemblestück 'Alif' (2015), in dem die instrumentalen Farben einander in Schichten durchdringen und die Stimme von Salome Kammer als zusätzliches Element hinzutritt. Unter Leitung des Dirigenten Manuel Nawri läuft das Ensemble hier zur Höchstform auf: Die einzelnen Klangstränge wachsen plastisch aus dem Gesamtklang hervor, dabei vielfach durch unterschiedliche Graden von Rauheit und Schärfe sowie durch vielfältige rhythmische Impulse artikuliert und in einzelnen Momenten zu einer gleichsam körperlichen Klangwucht verdichtet.

Die hier wahrnehmbaren Facetten lassen sich auch in allen übrigen Kompositionen ausmachen, doch kommt darüber hinaus das monologische Element als bestimmendes Kennzeichen hinzu: In 'Lámed' für Klaviertrio und Tenorbassposaune (2014) und 'Li-Sabbrá' für Tenorbassposaune und Schlagzeug (2005/15) nimmt das Blechblasinstrument jeweils eine narrative Position ein und tritt mit teils heftigen gestischen Ausbrüchen und sprachnaher Diktion gegenüber den übrigen Mitwirkenden in den Vordergrund. Dieses Prinzip setzt Odeh-Tamimi in den drei Solowerken der CD verstärkt ein. So stecken 'Uffuk' für Violoncello solo (2010), 'Lámed II' für Baritonsaxophon (2014/15), das 'Solo für Violine' (2014/17) und 'Lámed III' für Bassklarinette (2014/17) voller überraschender Wendungen, da der Komponist das gelegentlich fast gewaltsame Hervorbrechen von Klängen immer wieder mit der Erkundung ausgesprochen zärtlicher und feiner Facetten verknüpft und dadurch die sprachnah gehandhabten solistischen Ausdrucksmöglichkeiten seiner Klangerzeuger nach unterschiedlichen Richtungen hin austastet. In 'Li-Umm-Kámel' (2004), einem Trio für Flöte, Klavier und Schlagzeug, konfrontiert Odeh-Tamimi die Position des musikalischen ‚Erzählers‘, den Einwürfen der Flöte anvertraut, mit einem archaischen Duktus, der sich den aus dem Klavier heraus gemeißelten Akkorden und den davon ausgehenden Schlagzeugkommentaren verdankt.

Das begleitende Booklet ist – für das Label Kairos ungewöhnlich – diesmal eher schwach und auf ein Minimum von Informationen beschränkt: Der oben erwähnte Text ist enttäuschend oberflächlich geraten und reiht in noch nicht einmal viereinhalb Druckspalten in erster Linie die musikjournalistischen Klischees aneinander, die spätestens seit Erscheinen von Odeh-Tamimis erster Porträt-CD bei Label Wergo (2011) das Reden über seine Musik bestimmen. Hier sollte man doch etwas mehr erwarten können, selbst wenn man bedenkt, dass der Text primär die Funktion hat, den potenziell Interessierten eine Einführung in das Schaffen des Komponisten zu geben. Und auf die Abbildung von Partiturseiten, sonst eine der Qualitäten des Labels, hat man diesmal bedauerlicherweise verzichtet, obgleich dies im Falle Odeh-Tamimis sehr aufschlussreich gewesen wäre.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Odeh-Tamimi, Samir: Alif, Lámed und andere Werke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
26.01.2018
EAN:

9120040731090


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Fein ziselierte Geräuschklänge in stetem Fluss: Das Quatuor Diotima hat beim Label Kairos die Streichquartette des Komponisten Arturo Fuentes herausgebracht. Das künstlerische Ergebnis ist eine überaus spannende und lohnenswerte Klangreise. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Kritik... Experimentelle Streichermusik: Das Label Kairos veröffentlich zwei Solokompositionen des Komponisten Pierluigi Billone mit dem Geiger Marco Fusi. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Ungewöhnliche Klangreise: Der E-Gitarrist Yaron Deutsch interpretiert Pierluigi Billones Komposition 'Sgorgo Y - N - oO' und nimmt den Hörer in eine außergewöhnliche Klangwelt mit. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Solide Aufnahme: Das polnische Label DUX präsentiert eine Neuaufnahme von Alfred Schnittkes Requiem. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Tiefendimensionen: Mit einer dritten CD beschließt die Geigerin Antje Weithaas ihr Großprojekt einer kombinierten Einspielung der Violin-Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Im Kompositionsjahr vereint: Geigerin Arabella Steinbacher stellt zwei Violinwerke aus dem Jahr 1939 gegenüber. Den beiden Konzerten von Benjamin Britten und Paul Hindemith verleiht sie dabei leider zu wenig Persönlichkeit. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Entfernter Meister: Das Rosenmüller-Jahr 2017 hat keinen großen Eindruck hinterlassen. Im Nachgang gibt es jetzt eine wirklich schöne Platte zu hören. Diesen Komponisten als genialen Musiker zu würdigen, ist mehr als gerechtfertigt. Sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andrzej Panufnik: Nocturne

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich