> > > Cooman, Carson: The Cloak with the Stars
Freitag, 22. November 2019

Cooman, Carson - The Cloak with the Stars

Unter dem Sternenmantel


Label/Verlag: Divine Art
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Franziskanische Orgelmusik aus den USA: Erik Simmons lässt die wohltönenden, aber auch wenig abwechslungsreichen Klänge von Carson Cooman in das Ohr des Hörers träufeln.

Es ist bereits die sechste CD mit Orgelwerken des amerikanischen Komponisten und Organisten Carson Cooman (*1982). Er ist überaus fleißig und hat in seinem immer noch jugendlichen Alter bereits mehr als 1.200 Werke geschaffen. Der Organist ist Erik Simmons, Kirchenmusiker, Informatiker und Mathematiker aus Kalifornien. Trotz der Vielfalt seiner Tätigkeiten erweist er sich auf dieser CD als durchaus kompetenter Interpret der Werke Coomans. Das Instrument, das er auf dieser CD verwendet, ist die Cavaillé-Coll-Orgel der Abtei Saint-Étienne in Caen, hier vorgestellt mit Foto, Disposition und Baugeschichte.

Die vorliegende Aufnahme befasst sich in den ersten fünf Nummern mit Franz von Assisi, beginnend mit 'Three St. Francis Legends' aus dem Jahre 2017. Der erste Satz stellt dar, wie Franziskus sich aller weltlicher Habe entledigt. Cooman nennt diese Komposition Choral. Die Registrierung ist farbenreich. Der Eindruck des Statischen lässt sich allerdings nicht vermeiden; lang andauernde Akkorde und nur leichte Akkordverschiebungen schreiten fort in einer langsamen Entwicklung des Stückes. Dies ist eine zutiefst meditative Musik. Das bestimmt den Charakter fast aller Werke auf dieser CD. Die Musik verlässt hier wie auch bei den anderen Stücken nie den Raum der klassischen Tonalität. Der zweite Satz der 'Drei Legenden' schildert die Vogelpredigt Franz von Assisis. Zunächst gibt es wieder die statisch wirkenden Akkorde; dann aber zwitschern in den oberen Lagen unüberhörbar die Vögel. Ähnlich deskriptiv ist die Darstellung des Wolfes von Gubbio. Die leise überredende Stimme des Franziskus zähmt den rauen Ton des Wolfes.

Festliche Klänge

Die darauffolgenden Kompositionen setzen den meditativen Charakter dieser Musik fort, sei es bei der 'Piccola fantasia francescana' oder bei dem titelgebenden Werk 'The Cloak with the Stars', der Franziskanische Sternenmantel. Es geschieht eigentlich nichts Neues, jedes Stück ähnelt dem vorangehenden. Die darauffolgende festliche Intrade ist dem deutsch-sorbischen Komponisten Felix Bräuer gewidmet. Hier hört man tatsächlich festliche Klänge, wieder in langsam voranschreitenden Akkorden. Das 'Diptychon for New Life' befasst sich wieder mit Franz von Assisi, diesmal mit seinem berühmten Sonnengesang. Zunächst wird die Dämmerung dargestellt und dann der Glanz der Sonne. In dieser als Toccata bezeichneten Komposition kommt nun auch Bewegung in die Musik, aber hier ebenfalls mit vielen statisch wirkenden Wiederholungen; es klingt wie improvisiert. Das gilt auch für die 'Pastorale mit einem Orgelpunkt'. Sie erinnert an ein Beispiel kirchlich-musikalischer Improvisation: Erstmal den linken Fuß abstellen auf dem tiefsten Pedalton, dem C, und dann schauen wir, was uns dazu einfällt. Bevor aber dieses Schlussstück erklingt, hören wir noch Variationen über ein Thema von Andreas Willscher, ein sehr meditatives Gebet mit schier endlosen Wiederholungen. Und so geht es weiter, von Stück zu Stück; und man gewinnt den Eindruck, wenn man eines dieser Stücke gehört hat, hat man (fast) alle gehört.

Es ist dies eine Orgelmusik, die verständlich wirken soll, weil auch Organisten mit musikalisch konservativem Geschmack ihre Freude daran haben sollen. Dem Hörer aber erschließt sich nur mühsam, warum er diese Einspielung bis zum Ende anhören soll.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cooman, Carson: The Cloak with the Stars

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Divine Art
1
27.10.2017
Medium:
EAN:

CD
809730515927


Cover vergössern

Divine Art

Divine Art wurde von Stephen Sutton 1993 gegruendet und ist in den letzten Jahren schnell gewachsen mit einem Repertoire von klassischer Musik (und jetzt auch ?mow Swing?, leichte Musik und Jazz) jeglicher Art, von Mittelalter über Barock, Klassik, Oper bis zur heutigen Moderne. Anfang 2009 wurde Heritage Media in Divine Art integriert, eine Firma, die sich auf klassische Radio Programme und Dramen mit den berühmtesten Britischen und Amerikanischen Film- und Theater Schauspielern der 1940 und 1950iger Jahre spezialisiert. Diese Werke werden bald per Katalog und per download für Divine Art Kunden zu kaufen sein.

Divine Art spezialisiert sich auf die Entdeckung und Aufnahme unbekannter Werke von wichtigen Komponisten wie beispielsweise Mozart, Schubert und einige der wichtigsten Britischen Komponisten. Hauptserien schliessen alle 90 Pianosonaten von B. Galuppi, die neulich entdeckte Orchester- und Kammer-Musik von dem in Newcastle upon Tyne geborenen Charles Avison und Weltpremieren von Musik für Piano Duo, ein

Innerhalb Divine Art umfasst die ?Diversions? - Niedrigpreis Serie viele neue Aufnahmen wie auch Neu-Ausgaben von historischen Aufnahmen. Unsere ?Historic Sound? Serie von alten Klassikern, 2005 gegruendet, hat Preise fuer besondere Restaurationsqualitaet gewonnen. Seit 2008 verfügt Divine Art über eine Zweigstelle in den USA.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Divine Art:

  • Zur Kritik... Musikalische Weihnachtsgrüße: Mit den 'Christmas Card Carols' des Komponisten John Turner erscheint eine sehr persönliche CD beim Label Divine Art. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Divine Art...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

  • Zur Kritik... Gemäßigt modern: Die vorliegende Aufnahme bietet ein Spektrum österreichischer Chormusik von Anton Heiller und zweien seiner Schüler. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Altenglische Kostbarkeiten: Eine betörende Sammlung von altenglischen Preziosen, kongenial dargestellt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Inspirierender Schubert: Die Camerata Limburg singt, als Abschluss ihrer Gesamtaufnahme von Schuberts Kompositionen für Männerchor, auf dieser Platte von Schubert inspirierte Werke anderer Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Große italienische Oper mit allem, was dazugehört: Was dem Opernpublikum mit Franco Faccios 'Amleto' viel zu lange entgangen ist, ist ein kraftvolles Stück Musiktheater. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Wertvoller Moment: Das Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons kämpfen musikalisch an vorderster Front. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pierantonio Tasca: A Santa Lucia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich