> > > Voyages: Vokalwerke von Schubert, Debussy, Duparc u.a.
Donnerstag, 27. Juni 2019

Voyages - Vokalwerke von Schubert, Debussy, Duparc u.a.

Eine stimmlich-literarische Reise


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Sopranistin Mary Bevan und der Pianist Joseph Middleton greifen nach der Imaginationswelt von Baudelaire und Goethe: klanglich fein und mysteriös dunkel, wenngleich die Sängerin auch manchmal übers Ziel hinausschießt.

Ein großer Verdienst der vorliegenden Aufnahme ist zweifellos die bewusste Inspirationssuche in Texten und Gedanken von Baudelaire und einem damit verbundenen Konnex zu Goethes Mignon. Im umfangreichen Booklet zur CD (Signum Records) legt die Literaturwissenschaftlerin Helen Abbott eindrucksvoll dar, wieviel Potential und Rezeption in Baudelaires Schaffen steckt, und weckt beim Hörer hohe Erwartungen auf ein spannendes Repertoire. Die ausgewählten Lieder von Henri Duparc, Gabriel Fauré, Emmanuel Chabrier, Franz Schubert, Déodat de Séverac, Pierre de Bréville, Claude Debussy und Maurice Rollinat können diese Erwartungen auch größtenteils einlösen und werden insgesamt solide vom Duo Mary Bevan und Joseph Middleton interpretiert.

Lobenswert virtuos zeigt sich die Sopranistin besonders bei technisch anspruchsvolleren und schwierigen Passagen, sie wirkt generell sicher und leuchtend. Trotz französischer und deutscher Liedtexte legt Bevan großen Wert auf klare Diktion und vermag ihre Texte verständlich an die Hörer heranzutragen. Klanglich bleibt ihre Qualität jedoch etwas ambivalent und man fühlt sich zwischen positiver Ergriffenheit und zu starker stimmlicher Drastik hin und her gerissen: Bei den vier 'Mignon-Liedern' von Schubert demonstriert sie beispielsweise ihre feinfühlige und dennoch kraftvolle vokale Klanglichkeit und entlockt den Liedern wunderbar wohltönige Details. Hier wirkt man verzaubert und wird in ferne Welten entrückt. Es sind ihre sachten tiefen und hohen Spitzentöne, die bewundernswert sind und ihren Reiz ausmachen. Leider wirken jedoch ihre Mitttellage und vor allem dynamisch intensive Passagen etwas gepresst und zu offen. Es wird manchmal der Eindruck erweckt, als ob Mary Bevan eine zu intensive Expressivität sucht, die ihre Stimme (noch) nicht ganz verträgt. Gerade in den 'Cinq poèmes de Baudelaire' von Debussy zeigt sich, dass sie intimere Passagen geheimnisvoll spannend ausschöpfend kann, aber die Steigerung zum expressiven Fortissimo noch etwas ausdifferenzierter sein könnte.

Dennoch präsentiert sich die britische Sopranistin als Sängerin mit Potential. Sie hat eine gelungene Symbiose mit ihrem Pianisten Joseph Middleton. Dieser zeigt gleich zu Beginn der Einspielung mit 'L‘invitation au voyage' (Duparc) und 'Chant d‘Automne' (Fauré), wie subtil er als Liedbegleiter agieren kann. Ohne eine gekünstelte Ausdruckskraft in den Vordergrund stellen zu müssen, ergänzt er die Sopranstimme durch dynamische, agogische und artikulatorische Feinarbeit. Instrumental besonders interessant ist zudem das Stück 'L‘invitation au voyage' von Chabrier, das nicht nur als ein effektvolles Zusammenspiel von Gesang und Klavier wahrgenommen werden muss, sondern durch die Fagottbegleitung von Amy Harman noch weiter an Anziehungskraft gewinnt.

Das Album 'Voyages' ist somit hoffentlich nicht die letzte stimmliche Reise von Mary Bevan und dem Pianisten Joseph Middleton, sondern der Auftakt zu weiteren intensiven Projekten. In Bezug auf Bevans authentische Eindringlichkeit müssen noch ein paar Nuancen herausgearbeitet werden, aber ihr vielversprechendes Potential hinterlässt beim Hörer definitiv imponierende Spuren.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Voyages: Vokalwerke von Schubert, Debussy, Duparc u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
03.11.2017
Medium:
EAN:

CD
635212050927


Cover vergössern

Chabrier, Alexis Emanuel
Duparc, Henri
Fauré, Gabriel
Schubert, Franz
Séverac, Déodat de


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Liebeslieder: Die Liebe zu besingen oder sie so kunstfertig wie hier besungen zu hören – wer würde dessen je überdrüssig? Am Repertoirewert mag man mit Recht mäkeln. Schön ist diese Platte der King's Singers trotzdem. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Begleitmusik: Aus einem Londoner Vergnügungsgarten: Händel und Co. mal außerhalb des 'großen Rahmens'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Lorenz Adamer:

  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Intimes Irland: Der Klarinettist John Finucane und die Pianistin Elisaveta Blumina tauchen in die musikalische Landschaft Irlands ein und locken mit mannigfaltigen und intimen Klängen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Lorenz Adamer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich