> > > The Night of St Nicholas: Eine mittelalterliche Liturgie
Mittwoch, 29. Januar 2020

The Night of St Nicholas - Eine mittelalterliche Liturgie

Zum Nikolaus


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zu verzeichnen ist eine schöne Wiedervorlage: Beinahe 20 Jahre haben ihr nichts anhaben können. Diese Platte von La Reverdie und I Cantori Gregoriani ist eine Alternative zum üblichen Adventsrepertoire.

Der heilige Nikolaus von Myra ist seit vielen Jahrhunderten eine Figur, die eine Vielzahl von Zuschreibungen, gleichsam Zuständigkeiten auf sich vereint hat. Das erklärt sich mit blühender Legendenbildung um die zwar historisch verbürgte Person, aber zugleich hinreichend unklare Geschichte des Heiligen, die solche Assoziationsräume eröffnete. Kaum ein anderer der nichtbiblischen Heiligen ist zu verzeichnen, der weit über Konfessionsgrenzen hinweg eine solche ‚Karriere‘ gemacht hätte: Er ist der Schutzpatron der Russen, der Serben und der Kroaten, der Lothringer und des Bundes der Hanse oder so verschiedener Städte wie Bari, Alicante oder New York. Er gilt zugleich als Patron der Seefahrer, der Kaufleute, Rechtsanwälte, Bankiers, Apotheker, Metzger, Bäcker und vieler anderer Gewerke, ist daneben Garant und Beschützer für Kinder, Schüler und Studenten, für Pilger und Reisende, für die Liebenden und Gebärenden. Dazu der Heilige der Diebe und der Prostituierten sowie, praktischerweise, der Gefangenen wie der Gefängniswärter.

Diese Polyvalenz – die Beispiele sind bei weitem nicht vollständig – hat Nikolaus zu einem wichtigen Namensgeber in allen christlich geprägten Kulturen bis heute werden lassen, dazu zu einem Patron einer unüberschaubar großen Zahl von Kirchen. Und die Volksbräuche um den Nikolaustag sind eins der in der Gegenwart seltenen Beispiele, wie frühe Heiligenverehrung sich voller Lebendigkeit in die Jetztzeit retten konnte.

Edle Schlichtheit

Natürlich musste das vielfach zu musikalischer Produktion anregen. Und das hat sich vor allem im Mittelalter vielfältig niedergeschlagen. Die Ensembles La Reverdie und I Cantori Gregoriani haben etliche Sätze vor allem aus dem 13. Jahrhundert 1998 zu einer schön programmierten Platte geformt: Eine mittelalterliche Liturgie auf den heiligen Nikolaus, die Responsorien und Antiphonen aus verschiedenen Quellen zusammenführt, überwiegend in Cambridge und London überliefert und mit emphatischen Texten zu den Nikolaus-Legenden verknüpft, dazu einem in Volkstraditionen reichenden musikalischen Ausblick. Denn das ist parallel zur religiösen Komponente gleichfalls deutlich: Nikolaus eignete sich glänzend, schon bestehende Traditionen, Bräuche und Eigentümlichkeiten auf elegante Weise dem christlichen Festkalender anzuverwandeln.

Die Ensembles entfalten ausgedehnte gregorianische Einstimmigkeit in sehr verschiedener Zusammensetzung: Die edlen Linien klingen nobel, auch lebendig, wenngleich nicht rau wie bei Marcel Pérès oder Björn Schmelzer. Hier ist es berückend schön gesungen, auf geradezu klassische Weise überzeugend. Behutsam wird die Einstimmigkeit in einigen Organa erweitert; zu den Vokalstimmen treten wenige illustrative Instrumente – etwa Harfe, Vielle, Psalterium oder zartes Schlagwerk. Intoniert wird überaus konzentriert in der Einstimmigkeit, lebendig blühend im Organalklang. Technisch wird die Realisierung von räumlicher Größe getragen: Das scheint in dieser Musik auch unabdingbare Voraussetzung zu sein – kann man sich geistliche Klänge dieser Zeit ohne einen mächtig nachhallenden Kirchenraum vorstellen? Zugleich ist die Wirkung klar und plastisch, ist alles in gelungener Balance befindlich.

Zu verzeichnen ist eine schöne Wiedervorlage: Beinahe 20 Jahre haben ihr nichts anhaben können. Diese Platte von La Reverdie und I Cantori Gregoriani ist eine Alternative zum üblichen Adventsrepertoi


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The Night of St Nicholas: Eine mittelalterliche Liturgie

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
1
03.11.2017
Medium:
EAN:

CD
3760195734421


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonatenkunst: Pontecorvo und Alessandrini sind ein tolles Doppel. Die beiden und Bach – das passt. Hochstehende Sonatenkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Palestrina ganz frisch: So ist die Tour durch das geistliche Werk Palestrinas ein echtes Vergnügen: Harry Christophers und The Sixteen mit einer wirklich gelungenen achten Folge ihrer Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klangpracht: Musik des Baltikums lohnt eigentlich immer, auch Juris Karlsons, dessen attraktive Kompositionen vom Lettischen Radiochor kongenial gesungen werden. Musik, die ästhetisch den Rückspiegel nicht aus den Augen verliert, nie aber im Kern rückwärtsgewandt ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Strauss: Symphony op.12 in F minor - Finale. Allegro assai, molto appasionato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich