> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: Sämtliche Solo-Klavierwerke vol.34
Samstag, 15. Juni 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - Sämtliche Solo-Klavierwerke vol.34

Konzentration und Anspruch


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach.

Miklós Spányi führt seine Zuhörer adäquat in die aufwühlende musikalische Welt dieses Bach-Sohnes ein. Was auch dem Sachverhalt geschuldet ist, dass er verschiedene Tasteninstrumente verwendet. Auf der vorliegenden Einspielung kommt ein Tangentenklavier zum Einsatz. Ein Instrument, das gewissermaßen zwischen Cembalo und Hammerklavier steht. Der Klang ist zwar dem des Cembalos ähnlich, die Mechanik erlaubt aber schon dynamische Abstufungen, durch sogenannte Moderatorzüge kann der Klang verändert werden.

Die Verwendung dieses Instrumentes ist bedeutsam, denn es verfügt über eine andere Mechanik als moderne Instrumente und erlaubt so andere technische Lösungen. Zudem kommen viele klangliche Reize erst auf einem solchen Instrument zur Geltung, da der Geräuschanteil des einzelnen Tons wesentlich höher als bei einem modernen Flügel ist. Manuell und gestalterisch überzeugt Miklós Spányi ohne Abstriche. Sein Anschlag ist prägnant und konturenscharf, auch zackige Akkordkonturen gelingen ihm exzellent.

Der Interpret liefert nicht nur eine spannende Werkauswahl, sondern bietet quasi en passant einen kleinen Einblick in die rasante Stilentwicklung vom Barock zur Empfindsamkeit. Zwar merkt man Carl Philipp Emanuel noch an, dass er durch die harte Schule seines Vaters gegangen ist, aber Bach junior geht freier mit dem Tonmaterial um und schafft Raum für kompositorische Subjektivität. Glänzendes Beispiel hierfür das Arioso in C-Dur mit 9 Variationen Wq 118/10. Miklós Spányi musiziert authentisch auf seinen alten Instrumenten und überzeugt zudem, weil er, wie alle Instrumentalisten damals, zuerst gesanglich denkt. Bei barocker Musik, die ihre Klangrede immer von der menschlichen Stimme her erfasst, ist das ein wichtiges Kriterium. Das Besondere dieser Herangehensweise ist schwer in Worte zu fassen, wahrscheinlich sind es seine fundierte Kenntnis der Strukturen des Notentextes und eine daraus resultierende genaue Klangvorstellung. Gleichzeitig gelingt so ein historisch mustergültiges Plädoyer für eine viel zu selten gespielte Musik.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel: Sämtliche Solo-Klavierwerke vol.34

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.11.2017
EAN:

7318590022542


Cover vergössern

Bach, Carl Philipp Emanuel


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Wahnsinn kann so schön sein: Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem Liedbegleiter Joseph Middleton gelingt ein interessantes, fesselndes und in seiner Schönheit bezwingendes Programm, das Frauen am Rande des Wahnsinns in den Mittelpunkt stellt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Abseits der Konventionen: Murray Perahia brilliert auf seinem zweiten Album für die Deutsche Grammophon mit zwei berühmten Beethoven-Sonaten. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Immer wieder neue Erkenntnisse: Der Pianist Alexandre Tharaud legt geistreiche und glänzende Interpretationen von Werken ader frühen Moderne vor. Ravel, Satie u. a. sind bei ihm in besten Händen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Musik als Abenteuer im Kopf: Das Minguet Quartett legt einen gewichtigen Beitrag zur Rihm-Rezeption vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eleganz und Glätte: Nikolaj Znaider und das London Symphony Orchester widmen sich Mozarts viertem und fünften Violinkonzert – fraglos kompetent, oft aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The Birds of Rhiannon

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich