> > > Bach, Johann Sebastian: Motetten
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Bach, Johann Sebastian - Motetten

Neue Sicht auf den Kernbestand


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Norwegian Soloists' Choir zeigt mit Bach-Motetten, dass in ihm Meister dieses Repertoires versammelt sind. Ergebnis ist eine veritabel gelungene Deutung, die erstaunlich mühelos einen Platz in der ersten Reihe verfügbarer Einspielungen beansprucht.

Johann Sebastian Bachs Motetten zählen zum absoluten Kernbestand der Musikgeschichte mindestens des Barock. Und das nicht, weil sie aus einer Unzahl ähnlicher, weniger gelungener Werke ihrer Zeit herausragen, sondern weil sie Monolithen sind, unangefochten und nicht herauszufordern, ohne tatsächlich Vergleichbares. Der durchaus inspirierte, vielleicht argumentativ nicht ganz konsequente Booklettext der aktuellen BIS-Produktion spricht von ‚Treibgut der Geschichte‘. Und daran ist etwas, eben mit Blick auf die Beispiellosigkeit in Zeit und Umfeld. Es sind Werke, die ganz bei sich sind, zwar wohl anlass- aber nicht zweckgebunden, ganz der innigen Verquickung von Text und Musik hingegeben – hohe Kunst in klarer Geste.

Dieser Werkbestand ist eine zentrale Größe in der Diskografie aller ambitionierten Vokalensembles und Kammerchöre. Der jetzt hervorgetretene Norwegian Soloists‘ Choir hatte schon 2015 mit einer gemischten Bach-Nystedt-Platte Appetit auf mehr gemacht. Jetzt liefert das traditionsreiche, 1950 von Knut Nystedt gegründete und seit 1990 von Grete Pedersen geleitete Ensemble eindrucksvoll: Zu hören sind die sechs kanonischen Motetten BWV 225 bis 230. Dazu kommt die seltener eingefügte Motette BWV 118 'O Jesu Christ, meins Lebens Licht' – eine eher rare Kombination, wird mit den sechs Motetten doch inzwischen üblicherweise BWV Anhang 159 'Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn' verbunden. Beide ‚Außenseiter‘ hatte übrigens Masaaki Suzuki 2009 zu seiner erstklassigen Einspielung dazu genommen. BWV 118 mag im 19. Jahrhundert im Zuge der Kanonisierung auch deshalb nicht zu den Motetten gekommen sein, weil es einen obligaten Instrumentalsatz gibt und das Stück insgesamt wenig von der Freiheit eines motettischen Satzes hat. Einer Kantate ist es, obwohl seinerzeit in diesen Bestand eingeordnet, allemal noch weniger ähnlich. Jedenfalls ist es eine schlüssige und attraktive Ergänzung.

Echte Könner

Der Norwegian Soloists‘ Choir ist ein Ensemble mit großer Tradition – stimmlich wirkt es aber vor allem jung und frisch, agil und wagemutig. Es ist ein famoser Kammerchor mit schlanken, prall vibrierenden Registern, lyrisch unangefochten, mit angenehm aktiver, vollkommen natürlicher Diktion. In der Summe ist es Bach-Gesang von Graden, der sich vor nichts vergleichbar Ambitioniertem zu verstecken braucht. Der verheißungsvolle Vorgeschmack von vor ein paar Jahren ist glücklich eingelöst. Mit der exquisiten kammerchorischen Sphäre kontrastieren rundum gelungen hochklassige solistische Beiträge. Alle Linien sind vorzüglich verlebendigt, sprachgezeugt und sinnfällig. Fugenköpfe werden technisch blitzsauber und hochmusikalisch gemeißelt. Die Aria aus BWV 225 'Singet dem Herrn ein neues Lied' steht als Ausbund an schlichter Schönheit beispielhaft für die diesbezüglichen Qualitäten des Chors.

Die ebenso vielfältigen wie knapp konturierten Impulse der agilen Streicher des mitgehenden Ensembles Allegria wirken strukturgebend, in BWV 118 sogar eine Ebene eigenen Rangs ausformend. Intoniert wird makellos, konzentriert, niemals fest oder gehalten, sondern immer leicht und federnd. Die von Grete Pedersen gewählten Tempi sind frisch, aber nicht forciert; in einem schlüssigen Tableau werden klare Akzente gesetzt, die dem üppigen technischen Vermögen des Ensembles sehr entgegenkommen. Auch dynamisch ist das Geschehen oft erfrischen extrovertiert: Man kniet hier nicht nieder vor vermeintlich hohepriesterlicher Kunst, sondern musiziert mit Lust und Entschiedenheit.

Also eine höchst lebendige Explikation der überzeitlichen Motettenkunst Bachs. Der Norwegian Soloists‘ Choir zeigt, dass in ihm Meister dieses Repertoires versammelt sind. Ergebnis ist eine veritabel gelungene Deutung, die erstaunlich mühelos einen Platz in der ersten Reihe der verfügbaren Einspielungen beanspruchen kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Motetten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.11.2017
EAN:

7318599922515


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Eigenwillig: Ein vielfarbiges Bild aus dem reichen Komponistenleben Alfred Jansons. Eine attraktive und lohnende Mischung – stark gesungen vom Norwegian Soloist's Choir. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonniger Haydn: Mit dem Chiaroscuro Quartett erklingt Haydn ganz ohne Patina. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ein bunter Strauss: Werke für und mit Oboe von Richard Strauss, gespielt mit einem klassizistischen Lächeln. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Typisch englisch: Eine Graindelavoix-Platte, die interessant und zugänglich gleichermaßen ist. Das Ensemble balanciert gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen Spezialität und allgemeiner Schönheit. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eigenwillig: Ein vielfarbiges Bild aus dem reichen Komponistenleben Alfred Jansons. Eine attraktive und lohnende Mischung – stark gesungen vom Norwegian Soloist's Choir. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Protestantische Messe: Eine verdienstvolle Platte von Manfred Cordes und seinem Ensemble Weser-Renaissance Bremen. Ein besonders interessantes Programm, sehr schön musiziert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Reife: Überzeugendes Bach-Debüt eines jungen Niederländers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Lars-Erik Larsson: Symphony No.3 op.34 in C minor - Adagio, ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich