> > > Schumann & Brahms: Klavierquartett & Klavierquintett
Dienstag, 28. Januar 2020

Schumann & Brahms - Klavierquartett & Klavierquintett

Meisterliche Mugge


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben.

Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben, denn Schumanns Klavierquartett in Es-Dur op. 47 und das Klavierquintett in f-Moll op. 34 von Brahms erklingen hier äußerst lebendig und wunderbar klar aufgefächert. Dass es sich um eine Live-Aufnahme während des 16. Internationalen Pharos-Kammermusikfestivals (2016) aus dem Veranstaltungsort 'The Shoe Factory' im zyprischen Nikosia handelt, ist dank der guten Aufnahmetechnik vor allem im Surround-Modus nicht zu bemerken.

Der beseelte Ensembleklang breitet sich über den Center- und die beiden Stereolautsprecher so transparent und vollgriffig aus, dass man die Bühne förmlich vor sich zu sehen glaubt, während die hinteren Boxen als klangräumliche Unterstützung fungieren. Auch dass hier kein festes Ensemble agiert, sondern ein quasi bunt zusammengewürfelter Haufen, erscheint aufgrund der Homogenität des interpretatorischen Zugriffs und der perfekten Abstimmung nicht nur zwischen den Streichern, sondern auch zwischen Streichern und Klavier, fast überraschend. Gleichwohl sind vor allem mit Yevgeny Sudbin am Flügel sowie Alexander Chaushian (Cello), Diemut Poppen (Bratsche) und Hracha Avanesyan plus Boris Brovtsyn (beide Violine) auch keine völlig Unbekannten zu hören. Während Brovtsyn bei Brahms die Stimmführung übernimmt, hat bei Schumann Avanesyan diese Funktion inne. Vor allem der ansteckend dargebotene musikalische Charakter der Rastlosigkeit im Schumann-Quartett und im Scherzo bei Brahms weiß für sich einzunehmen. In den langsamen Sätzen überzeugen hingegen eine atmende Phrasierung und natürliche Gesanglichkeit.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann & Brahms: Klavierquartett & Klavierquintett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.11.2017
Medium:
EAN:
SACD
7318599922584

Cover vergössern

Brahms, Johannes
Schumann, Robert


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Entschlackter Mahler: Gustav Mahlers 10. Sinfonie in einer kammermusikalischen Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... D und d: Christian Tetzlaff spielt Violinkonzerte von Beethoven und Sibelius. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bruckner aus der Elbphilharmonie: Alan Gilbert verleiht Bruckners Siebter Sinfonie eine ätherische Breite. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Der finno-ugrische Prinz: Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich